Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
KINO + FILM


E-Mail PDF

Filme im Schloß - Der seltsame Fall des Benjamin Button

Fantasy-Klassiker im Original - „Filme im Schloß“ zeigt am Freitag, 24. Mai, um 20.00 Uhr in der FBW, Schloß Biebrich, der von der gleichnamigen Kurzgeschichte von F. Scott Fitzgerald inspirierte, mit drei Oscar ausgezeichnete Fantasyfilm „The Curious Case of Benjamin Button“ (Der seltsame Fall des Benjamin Button).

Ein Mann kommt als 80-jähriger Greis auf die Welt und wird immer jünger. Er wird gespielt von Brad Pitt; mit Hilfe der Digitaltechnik kann er allein die Rolle des Benjamin in sämtlichen Altersstufen spielen.

Die weiblichen Hauptrollen sind mit Cate Blanchett, Julia Ormond und Tilda Swinton besetzt.

Regie führte Starregisseur David Fincher. Es läuft die originale, gut zweieinhalbstündige 35-mm-Version mit deutschen Untertiteln.

Die Karten zum Preis von sechs Euro sind an der Abendkasse im Ostflügel des Biebricher Schloßes und im Vorverkauf werktags ab 16 Uhr, in der Gaststätte „Ludwig“ Wiesbaden, Wagemannstr. 33-35, erhältlich. Vorbestellungen: E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , auf der Website unter www.filme-im-schloss.de sowie Telefon (0611) 84 07 66. - Fotos: Warner Bros.

 
E-Mail PDF

filmreif-Beitrag gewinnt bei Rostocker FiSH Filmfestival


Der filmreif-Beitrag „Alles muss man selber machen“ hat beim Rostocker FiSH Filmfestival Silber in der Kategorie „JUNGER FILM“ erhalten. Ein Mitglied des Filmteams nahm den „SilberFiSH“ entgegen.

Für den bundesweiten Kurzfilmwettbewerb JUNGER FILM, welcher den Großteil des FiSH Filmfestivals in Rostock ausmacht, wurden für 2019 insgesamt 520 Kurzfilme von jungen Menschen unter 27 Jahre eingereicht. Eine Auswahl von 33 Kurzfilmen wurde am 26. und 27. April im M.A.U. Club Rostock präsentiert und von einer Expertenjury bewertet. Unter den Juroren des FiSH 2019 befanden sich u.a. Regisseur Andreas Dresen, Kameramann Jakob Stark sowie die MDR-Journalistin Katrin Kuechler.

Die Auszeichnung ist neben den anderen bereits erhaltenen Preisen eine weitere schöne Ehrung der Arbeit des Filmteams von „Alles muss man selber machen“ und zeigt die hohe Qualität des originellen Films.

Als Nächstes läuft der Film am Freitag, 07. Juni um 19 Uhr im Rahmen der Eröffnung der 54. Werkstatt der Jungen Filmszene im Wilhelm-Kempf-Haus in Naurod. „Die geheime Fähigkeit“ aus dem Osterferienprogramm 2018 läuft zudem am Samstag, 08. Juni um 20 Uhr im feierlichen Kurzfilmprogramm in der Caligari FilmBühne.

Nach dem erfolgreichen Abschluß des diesjährigen Osterferienprogramms sind nun die Vorbereitungen für das Projekt der Altersgruppe 14-20 Jahre in vollem Gange. Noch bis Freitag, 24. Mai können Wiesbadener Klassen, AGs oder anderweitige Schülergruppen, ihre Ideen zum Motto „Fußabdruck“ einreichen.

Unter allen einreichenden Gruppen werden einmalig 500 Euro für die Klassenkasse verlost. Zwei Ideen werden in einer Projektwoche vom 11.–19. Juni realisiert. Das Team der medienpädagogischen Abteilung des Medienzentrums Wiesbaden kommt auf Anfrage in die Klassen der weiterführenden Schulen Wiesbadens und unterstützt bei der Ideenfindung. Ein Termin kann telefonisch, per E-Mail oder Online-Formular vereinbart werden.

(Maria Weyer)

 
E-Mail PDF

Seniorenbeirat: Filmnachmittag im Caligari

Der Seniorenbeirat in der Landeshauptstadt Wiesbaden lädt am Dienstag, 14. Mai, 15.30 Uhr in die Caligari Filmbühne, Marktplatz 9, zu einem Filmnachmittag ein.

Gezeigt wird der deutsche Film „Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon“ aus dem Jahr 2018. Die Einladung gilt für alle Altersklassen. Der ermäßigte Eintritt kostet fünf Euro; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zum Inhalt: Gärtner Scharsch ist seines Jobs überdrüssig. Viel lieber widmet er sich der Fliegerei in seinem klapprigen Doppeldecker. Als dann ein Golfplatzbesitzer mit der Farbe des von Scharsch ausgelegten Rasens nicht zufrieden ist und die Rechnung nicht bezahlt, steht Scharsch vor der Pleite. Er setzt sich kurzerhand in sein Flugzeug und fliegt vor den Problemen davon.

 
E-Mail PDF

Europäische Kurzfilme am Europatag

Europa-Kino mit Wolfgang M. Schmitt!

Am 9. Mai präsentiert das Forum Europa der SPD Wiesbaden einen Kurzfilmabend mit dem Filmkritiker Wolfgang M. Schmitt.

Dieser nimmt das Publikum auf eine Reise durch die Vielfalt der europäischen Kinolandschaft mit.

Ökologie, Rechtsruck, digitale Überwachung werden Schwerpunkte der Filme sein, aber auch Komödien, die von europäische Leichtigkeit zeugen, sind zu sehen.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

„Hochzeit auf dem Bärenhof“ im Murnau-Filmtheater

Der Seniorenbeirat in Wiesbaden lädt in Kooperation mit der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung am Mittwoch, 8. Mai, 15.30 Uhr zu einem „Filmklassiker am Nachmittag“ ein.

Der Film „Hochzeit auf dem Bärenhof“ wird im im Murnau-Filmtheater, Murnaustraße 6, ESWE-Buslinien 3, 6, 27 und 33 bis Haltestelle „Welfenstraße“, gezeigt. Vor dem Film gibt es eine Einführung durch Dr. Manfred Kögel. Die Einladung gilt für alle Altersklassen, das Kino ist klimatisiert. Der Eintritt kostet fünf Euro, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Es handelt sich bei „Hochzeit auf dem Bärenhof“ um eine Liebeskomödie im ostpreußischen Landjunker-Milieu um 1900. Die junge Liebe zwischen Lothar von Pütz und Roswitha von Krakow währt nicht lange als sie feststellen, daß ihre Väter erbitterte Feinde sind.

Es vergeht etwas Zeit, in der Lothars Vater stirbt und sich ein enger Freund der Familie, Baron Maximilian von Hanckel, dem Jungen annimmt. Um Frieden zu stiften, sucht der Baron Roswithas Vater auf, der ihn missversteht und sofort die Hoffnung hegt, seine Tochter mit dem reichen Baron verheiraten zu können.

Regie: Carl Froelich; Deutschland 1942; 103 Minuten; 35 Millimeter, FSK: ab 0; mit Heinrich George, Ilse Werner und Paul Wegener.

 


Seite 1 von 166
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Welcher Unterschied ist zwischen einem Fünfeuroschein und einer Fünfcentmünze?
- Der Unterschied ist 4,95 Euro

Banner