Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
KINO + FILM


E-Mail PDF

Zum 100. Geburtstag: Eddie-Constantine-Filme im Caligari

Eddie Constantine, der am 29. Oktober 100 Jahre alt würde, lebte zuletzt in Wiesbaden und gehört zu den ganz Großen, die man mit der Stadt in Verbindung bringt.

Aus diesem Anlaß zeigt das Caligari, Marktplatz 9, am Freitag, 27. Oktober, 17.30 und 20 Uhr, zwei seiner Filme.

Um 17.30 Uhr gibt es die seltene Möglichkeit, den dokumentarischen Film „Tango durch Deutschland“ auf der Leinwand zu sehen. Der Regisseur Lutz Mommartz ist zu Gast und steht nach dem Film für ein Gespräch zur Verfügung.

Um 20 Uhr folgt der Science-Fiction-Krimi „Alphaville - Lemmy Caution gegen Alpha 60“ von Jean-Luc Godard in der französischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln.

Constantines Frau Maya sowie seine Tochter Mia sind zu Gast und geben anschließend Auskunft über Eddie Constantines Wirken und Schaffen.

In dem Science-Fiction-Krimi aus dem Jahre 1965 gerät Privatdetektiv Lemmy Caution in die entmenschlichte Stadt Alphaville, die von einem Sicherheitssystem, genannt Alpha 60, gesteuert wird und dem sich jedes Individuum zu unterwerfen hat.

Lemmy Caution soll dort den vermissten Agenten Henry Dickson suchen; doch statt mit Schurken, hat er es mit einer bestimmten Form von Rationalität zu tun. Poesie, Gefühl, Liebe stellen einen Eigensinn dar, der nicht nur der totalitären Zentrale des Überwachungsstaates Widerstand entgegensetzt.

Eintrittskarten zu sieben, ermäßigt sechs Euro je Film gibt es bei der Tourist Information, Marktplatz 1, und an der Kinokasse.

 
E-Mail PDF

Caligari erhält Hessischen Kinokulturpreis 2017

Bei der festlichen Preisverleihung in der Alten Oper Frankfurt wurde am Freitag, 13. Oktober, die Wiesbadener Caligari Filmbühne mit dem Hessischen Kinokulturpreis 2017 für nichtgewerbliche Filmtheater ausgezeichnet.

Mit den Kinokulturpreisen werden außerordentliche Leistungen und herausragendes kulturelles Engagement von gewerblichen und kommunalen Kinos honoriert.

In der Jurybegründung heißt es: die ausgezeichneten Kinos „überzeugen mit vielfältigen Programmen, Sonderveranstaltungen und Veranstaltungen mit Gästen. Besonders erfreulich ist, daß der Dokumentar- und Kurzfilm verstärkt seinen Weg ins Kino findet.“

Die denkmalgeschützte Caligari Filmbühne am Marktplatz wird vom Kulturamt Wiesbaden betrieben. Das Programm im Caligari gestaltet das Kulturamt zusammen mit dem Deutschen Filminstitut - DIF e.V., dem Verein Wiesbadener Kinofestival e.V., dem Medienzentrum Wiesbaden e.V. und vielen anderen Kooperationspartnern.

Die Hessischen Film- und Kinopreise werden seit 1990 jährlich vom Land Hessen als Förderpreise und Auszeichnungen für Filmemacher und Kinobetreiber verliehen. Die Vergabe erfolgt durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

 
E-Mail PDF

Finnischer Filmabend im Caligari

Im Jahr 1917 erlangten die Finnen ihre staatliche Unabhängigkeit. Dieses 100-jährige Jubiläum feiert die Deutsch-Finnische Gesellschaft Hessen e.V. in Kooperation mit dem Kulturamt Wiesbaden am 22. Oktober mit zwei Filmen im Caligari, Markplatz 9.

Um 18 Uhr ist die deutsch-finnische Produktion „Zugvögel... einmal nach Inari“ mit dem großartigen Joachim Król in der Hauptrolle zu sehen. Um 20 Uhr folgt die Geschichte des berühmten finnischen Boxers Olli Mäki. „Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki“ von Juho Kuosmanen war im vergangenen Jahr für den Oscar nominiert. Das Grußwort hat an diesem Abend hat Harry Skoutajan, Vorsitzender der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Hessen e.V.

Peter Lichtefelds Kinoerstling „Zugvögel ... Einmal nach Inari“ ist ein Film, der die Bedächtigkeit des Reisens und die Ruhe im Leben lobt, ohne dabei langwierig oder gar langweilig zu sein. Der Bierfahrer Weber reist nach Finnland, um dort an einem Wettbewerb für Eisenbahnkursbuchleser teilzunehmen. Dies entwickelt sich bald zum filmischen Phänomen einer langsamen Verfolgungsjagd auf den Schienensträngen zwischen Dortmund und dem lappländischen Inari. Denn der unbescholtene Weber wird des Mordes an seinem Chef verdächtigt und von einem Kommissar der Kriminalpolizei verfolgt.

„Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki“ ist das Spielfilmdebüt des Finnen Juho Kuosmanen. Es spielt im Finnland des Jahres1962: Olli Mäki hat die einmalige Chance, Boxweltmeister zu werden. Als erster Finne überhaupt kämpft er im Federgewicht um den Titel. Helsinki und ganz Finnland warten auf Ollis großen Sieg, aber der hat was ganz anderes im Kopf: Er hat gerade die Liebe seines Lebens getroffen. Kuosmanen gelingt das feine Kunststück, mit Ruhe, zarter Schwermut und leichtem Humor einen Boxer-Film nach einer wahren Geschichte zu inszenieren, der eigentlich ein Film über die Liebe ist.

Karten zu sieben Euro, ermäßigt sechs Euro je Film gibt es bei der Touristinformation, Marktplatz 1, und täglich von 17 bis 20.30 Uhr an der Kinokasse der Caligari Filmbühne, Markplatz 9.

 
E-Mail PDF

Trickfilm-Wochenende in Biebrich

Im Rahmen der „Filme im Schloß“ findet vom 26. bis 29. Oktober in der FBW ‒ Deutsche Film- und Medienbewertung, Schloß Biebrich, das 19. Internationale Trickfilm-Wochenende Wiesbaden statt.

Das ob seines künstlerisch hohen Niveaus über Deutschland hinaus angesehene Festival präsentiert in diesem Jahr 86 Beiträge aus 23 Ländern, darunter zwei programmfüllende Filme:

Der chinesische Fantasyfilm „Big Fish & Begonia“ von Xuan Liang und Chun Zhang, der als Rhein-Main-Premiere gezeigt wird, „übertrifft an ein reiner Schönheit alles, was China bisher im Trickfilm produziert hat“ (Variety); die in Japan u.a. mit dem Akademiepreis ausgezeichnete Manga-Verfilmung „In This Corner of the World“ des Regisseurs Sunao Katabuchi ist eine bewegende Erzählung von einem jungen Mädchen in der Zeit vor der Atombombe auf Hiroshima, das im Angesicht einer tödlichen Kriegsbedrohung erwachsen werden muß.

Unter dem Motto „Best of International Animation 2016/2017“ laufen in vier Kurzprogrammen 44 Beiträge, darunter die Hauptpreisträger der jüngsten internationalen und nationalen Trickfilmfestivals und –wettbewerbe (Annecy, Zagreb, Ottawa, Stuttgart, Siggraph Computer Animation Festival, Oscar, Annie Award).

Zum ersten Mal seit 2000 wird wieder ein rein deutsches Programm gezeigt, das zwölf Beiträge enthält, darunter zwei Filme aus der Rhein-Main-Region (der vor kurzem beim Trickfilmfestival Ottawa mit dem Großen Preis ausgezeichnete „Ugly“ von Nikita Fiakur, Mainz, und der in Aspen/Colorado preisgekrönte „Call of Cuteness“ von Brenda Lien, Offenbach).

Eine Auswahl aus den besten ausländischen Diplom- und Studentenfilmen der letzten zwei Jahre läuft unter dem Motto „Young Animation“, mit Beiträgen aus Filmen der University of Southern California, Tokyo University of the Arts, Kask School of Arts Gent, The Animation Workshop u.a.

Für Kinder (empfohlene Altersgruppe: 3 bis 8) gibt es die Sonntagsmatinee „Tricks für Kids“. Zu der der Eröffnungsveranstaltung am Donnerstag, 26.10., 20.15 Uhr, wird aus Ljubljana die slowenische Filmemacherin Špela Čadež erwartet, die ihren neuesten Film, „Nighthawk“ (Nachtvogel), vorstellen wird. Sie wird außerdem mit dem diesjährigen „Preis des Kulturamts der Landeshauptstadt Wiesbaden“ ausgezeichnet, dotiert mit 1.000 Euro. Axel Imholz, Kulturdezernent der Stadt Wiesbaden, wird die Preisverleihung im Rahmen der Veranstaltung im Schloß vornehmen.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

„Cinema! Italia!“ – Neue italienische Filme im Caligari

Die Festivaltournee „Cinema! Italia!“ macht Station im Caligari, Markplatz 9. Vom 12. bis 20. Oktober präsentiert das Kulturamt sechs neue anspruchsvolle Produktionen aus Italien in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln.

Einige Filme handeln von der Lebenswelt und den Problemen junger Leute. Es geht aber auch um den Dialog zwischen den Generationen, um Liebe und um Politik.

Komödien sind in der Auswahl ebenso vertreten wie Dramen. Wilma-Maria Estelmann von der Società Dante Alighieri hält jeweils eine kurze Einführung vor den Vorführungen.

Am Donnerstag, 12. Oktober, 17.30 Uhr, erzählt Regisseur Claudio Giovannesi in seinem Film „Fiore - Blume“ von den Schwierigkeiten einer Liebesgeschichte, die im Gefängnis durch die Gitterstäbe hindurch entsteht.

„Indivisibili – Unzertrennlich“ von Edoardo De Angelis erzählt am Freitag, 13. Oktober, 20 Uhr, die Geschichte von den siamesischen Zwillingen Viola und Daisy, die an der Hüfte zusammengewachsen sind. In ihrem Heimatort Castel Volturno bei Neapel werden sie als glückbringendes Wunder der Natur verehrt.

Wie ein in Süßspeisen vernarrter Psychoanalytiker in einem Fitnessstudio auf eine chaotische Trainerin trifft, die von einem Gangster verfolgt wird, erzählt die turbulente Gesellschaftskomödie „Lasciati andare – Lass dich gehen“ von Francesco Amato am Samstag, 14. Oktober, 17.30 Uhr.

Am Sonntag, 15. Oktober, 20 Uhr, ist „L’ora legale – Ab heute sind wir ehrlich“ von Salvo Ficarra und Valentino Picone zu sehen. Eine politische Komödie, die das heutige Italien porträtiert und dessen Figuren mit ihrer Sehnsucht nach Einhaltung der Gesetze und Regeln auf die Probe gestellt werden.

In seinem mitreißenden Debutfilm „La ragazza del mondo – Die Welt der anderen“, am Mittwoch, 18. Oktober, 17.30 Uhr, wirft Marco Danieli mit intensiven Bildern einen Blick in die verschlossene Welt der Zeugen Jehovas.

Gianni Amelio, einer der bedeutendsten italienischen Regisseure, zeigt in seinem neuen Film „La tenerezza – Die Zärtlichkeit“ zwei Familien, die auf schicksalhafte Weise miteinander verbunden werden und einen verbitterten alten Mann, der sich langsam wieder öffnet und das Gefühl der Zärtlichkeit wiederfindet. Der Film läuft am Freitag, 20. Oktober, 20 Uhr.

Weitere Informationen zu den Filmen und Fotos gibt es im Internet unter www.cinema-italia.net. Karten zu sieben Euro, ermäßigt sechs Euro gibt es bei der Touristinformation, Marktplatz 1, und täglich von 17 bis 20.30 Uhr an der Kinokasse der Caligari Filmbühne, Markplatz 9, Wiesbaden.

 


Seite 1 von 142
Regionale Werbung
Banner

Lesselallee...

Diese Frage stellt sich

Trinken Franzosen in Gefangenschaft liberté? - und: Kann man eine kleine Taschentuchfabrik als ''popelig" bezeichnen?

Banner