Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
KINO + FILM
E-Mail PDF

Lange Filmnacht des Hörens

Das Kulturamt der Stadt präsentiert am Freitag, 30. Januar, im Rahmen des hr2-Hörfestes die Lange Filmnacht des Hörens in der Caligari Filmbühne, Marktplatz 9.

In „Perfect Sense“ spielen ab 18 Uhr Ewan McGregor und Eva Green ein Liebespaar in einer Welt, in der die Menschen durch eine rätselhafte Epidemie nach und nach ihre Sinneswahrnehmungen verlieren.

In „Dieses schöne Scheißleben“ beschwört ab 20 Uhr Doris Dörrie die wunderbare Kraft der Musik. In ihrem neuesten Dokumentarfilm begleitet sie in Mexiko einige der wenigen weiblichen Mariachis bei ihren Auftritten.

Charles Lloyd ist einer der ganz großen Persönlichkeiten des Jazz. Der Dokumentarfilm „Charles Lloyd – Arrows into Infinity“, 22 Uhr, ist spannend erzählt und setzt dem Saxophonisten ein würdiges Denkmal.

Alle Filme am Freitag werden in der Originalversion mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Ebenfalls im Rahmen des Hörfestes ist am Samstag, 31. Januar, und am Sonntag, 1. Februar, jeweils 14.30 Uhr, „Shana – Das Wolfsmädchen“ zu sehen. Gedreht in British Columbia mit ausnahmslos First Nations- Darstellerinnen und Darstellern, erzählt der Film in poetischen Bildern vom Indianermädchen Shana, ihrer Geige, einem Wolf und einem abenteuerlichen Weg bis zur Musikakademie in Vancouver. Am Samstag wird der Regisseur Nino Jacusso im Anschluss an den Film mit den Kindern zum Thema „Film-Hören-Lernen“ interagieren.

Karten gibt es für 6 Euro, ermäßigt 5 Euro, bei der Touristinformation, Marktplatz 1, und täglich von 17 bis 20.30 Uhr an der Kinokasse der Caligari Filmbühne, Marktplatz 9.

 
E-Mail PDF

Drei Filme von exground filmfest 27 für Oscars nominiert

Festivalausgabe 2015 wirft ihre Schatten voraus: Fokus Südkorea & Call for Entries

Bei der 87. Verleihung der Academy Awards am 22. Februar 2015 gehen gleich drei Filme, die im November 2014 im Rahmen von exground filmfest 27 gezeigt wurden, ins Rennen um die Oscars:

Die argentinisch-spanische Koproduktion WILD TALES von Damián Szifron und LEVIATHAN von Andrey Zvyagintsev aus Russland sind für den Oscar als bester nichtenglischsprachiger Film nominiert.

Sowohl die rabenschwarze Thrillerkomödie um das Böse in uns allen als auch die messerscharfe Analyse einer Gesellschaft am Abgrund waren in Wiesbaden in der Reihe „International“ zu sehen.

Wir gratulieren beiden Filmteams und drücken die Daumen, dass einer der beiden Regisseure den Oscar mit nach Hause nehmen darf.
 
Weiterhin gehört Gabriel Serra Argüello mit seinem Kurzfilm THE REAPER [LA PARKA], der im Dokumentarfilmprogramm des Länderschwerpunkts Mexiko von exground filmfest 27 lief, zu den Nominierten in der Kategorie „Bester kurzer Dokumentarfilm“. Auch ihm wünschen wir viel Glück im Rennen um die begehrten Academy Awards.
 
Für das Organisationsteam richtet sich allerdings der Blick schon wieder nach vorn, zumal es 25 Jahre exground filmfest zu feiern gibt. Vom 13. bis 22. November 2015 werden in der Wiesbadener Caligari FilmBühne, im Murnau Filmtheater und im Kulturpalast wieder die Höhepunkte aus dem aktuellen Angebot von unabhängig produzierten Kurz- und Lang¬filmen zu sehen sein.

Insgesamt wird exground filmfest 28 mehr als 200 Filme aus aller Welt zeigen. Der diesjährige Länderfokus ist dem aktuellen Filmschaffen Südkoreas gewidmet, einem der interessantesten Filmländer Asiens.

 
E-Mail PDF

Filmpreisträger Schirmann präsentiert „The Green Prince“ im Caligari

Am Mittwoch, 28. Januar, um 19.30 Uhr, präsentiert Regisseur Nadav Schirmann seinen preisgekrönten Doku-Thriller im Caligari, Markplatz 9. „The Green Prince“ wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Hessischen Filmpreis 2014.

Er erzählt die wahre Geschichte von einem der wertvollsten Geheimdienstquellen Israels: dem Sohn eines Top-Hamas-Führers. Unter dem Codenamen „The Green Prince“ wird Mosab Hassan Yousef auf seine eigenen Leute angesetzt, die er über ein Jahrzehnt lang ausspioniert. Der Film legt in Interviews die komplexe Beziehung zwischen ihm und seinem israelischen Kontaktmann dar.

Bereits in seinen ersten beiden Dokumentarfilmen „The Champagne Spy“ und „In The Darkroom“ setzt sich Schirmann mit den Themen Spionage und Terrorismus auseinander. Vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse im Nahen Osten stellt sein neuester „Real-Life“-Thriller Vorurteile über den andauernden Konflikt in Frage.

Im Anschluss an die Filmvorführung führt Horst Klee, Kenner der palästinensisch-israelischen Beziehungen und Mitglied des Hessischen Landtags, ein Gespräch mit Schirmann.

Eintrittskarten zu 6 Euro, ermäßigt 5 Euro, gibt es bei der Tourist Information, Marktplatz 1, und an der Kinokasse der Caligari Filmbühne.

 
E-Mail PDF

Deutsches Fernseh-Krimi-Festival 2015

Die zehn Wettbewerbsbeiträge des elften Deutschen Fernseh-Krimi-Festivals, das vom 3. bis zum 8. März 2015 in der Caligari Filmbühne in Wiesbaden stattfindet, stehen fest.

Den Auftakt macht am 3. März, 20 Uhr, der neue Bella Block-Krimi „Die schönste Nacht des Lebens“. Hauptdarstellerin Hannelore Hoger kommt anlässlich der Premiere nach Wiesbaden.

 
E-Mail PDF

Hannelore Elsner zu Gast im Caligari

Am Sonntag, 18. Januar, 17 Uhr, präsentiert Hannelore Elsner ihren neuen Film „Auf das Leben“ im Caligari, Marktplatz 9, in dem sie neben Max Riemelt und unter der Regie von Uwe Janson spielt.

Hannelore Elsner spielt die jüdische ehemalige Cabaret-Sängerin Ruth, die trotz ihres Alters noch mitten im Leben steht. Traumata aus ihrer Kindheit im Dritten Reich versucht sie zu verdrängen.

Ihr Leben ändert sich schlagartig, als sie ihre Wohnung wegen einer Zwangsversteigerung verlassen muss. Am Tag ihres Umzugs lernt sie den jungen unheilbar kranken Möbelpacker Jonas kennen.

Aus der zufälligen Begegnung der beiden entwickelt sich nach und nach eine enge Freundschaft. Der Wunsch, sich gegenseitig zu helfen, lässt die Schicksalsgemeinschaft auch vor ungewöhnlichen Maßnahmen nicht zurückschrecken.

Hannelore Elsner gehört wie Senta Berger und Iris Berben zu den Schauspielerinnen, die Rollen für attraktive, selbstbewusste und sensible Frauen über 50 durch setzten und propagierten und mit Distanz zur Frauenbewegung der 70er ihren eigenen Weg gingen.

Ihre Leistung wurde stets gewürdigt: Elsner durfte sich über Auszeichnungen wie die „Goldene Kamera“, den „Bambi“, den „Deutschen Filmpreis“ oder sogar das Bundesverdienstkreuz freuen.

Karten gibt es für 6 Euro, ermäßigt 5 Euro, bei der Touristinformation, Marktplatz 1, und täglich von 17 bis 20.30 Uhr an der Kinokasse der Caligari FilmBühne, Marktplatz 9.

 
E-Mail PDF

„Filme im Schloß“ zeigt „Gone Girl“

Die Reihe „Filme im Schloß“ zeigt Meisterregisseur David Finchers Filmversion des Roman-Bestsellers „Gone Girl“ von Gillian Flynn in der deutsch untertitelten Originalfassung. Interessierte können den Film in der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) im Ostflügel des Schlosses Biebrich, Rheingaustraße 140, am Freitag, 23. Januar, um 17.45 und 20.30 Uhr schauen.

Das vielschichtig und komplex gezeichnete Psychogramm einer zerfallenden Ehe verbindet sich mit klug eingesetzten filmischen Mitteln zu einem Thriller. Ausgangspunkt ist am fünften Hochzeitstag das mysteriöse Verschwinden der Ehefrau (Rosamund Pike), wobei der Ehemann (Ben Affleck) unter Tatverdacht gerät. Die Medien werden zur Meute, die ihn hetzt. Der bereits mehrfach ausgezeichnete Film zählt zu den Favoriten im aktuellen Oscar-Wettbewerb.

Karten zum Preis von 6 Euro sind an der Abendkasse im Biebricher Schloss, Eingang Parkseite, und im Vorverkauf werktags ab 12 Uhr in der Gaststätte „Ludwig“, Wagemannstraße 33 bis 35, erhältlich. Reservierungen sind unter   http://www.filme-im-schloss.dehttp://www.filme-im-schloss.de möglich sowie unter der Telefonnummer 0611 840766.

 
E-Mail PDF

Ins Caligari mit dem Seniorenbeirat

Der Seniorenbeirat in der Landeshauptstadt Wiesbaden lädt Interessierte im Rahmen der Reihe „Rückblende – Film ab“ ins kommunale Kino ein:

Am Dienstag, 13. Januar, 15.30 Uhr, zeigt die Caligari Filmbühne, Marktplatz 9, den Film „Philomena“. Der Eintritt kostet ermäßigt 4,50 Euro. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Der Film erzählt die Geschichte der irischen Krankenschwester Philomena Lee, die ihren unehelich geborenen Sohn Anthony zur Adoption freigeben musste.

An dessen 50. Geburtstag beschließt sie, sich auf die Suche nach ihm zu begeben; begleitet von einem Reporter. Nach langer Irrfahrt, unter anderem in die USA, führen die Spuren zurück nach Irland.

 


Seite 60 von 126
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

Wer frißt Eisen?
- Der Rost.

Romantische Lyrik des Tages

WIE schön ist es, Deine Hand
gefühlt zu haben!
Und wie schwer, sie wieder
zu laßen!
Wie kann eine Berührung so
kostbar sein?
Sie ist mit jenem Gefühl
verbunden.
Das fast schon vergeßen schien;
Und doch war es nie vergeßen.
Es war immer da und will gegeben sein.

(Stefan Simon)