Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Körperverletzung
E-Mail PDF

Polizeibericht vom 13.07.2017

Randale stellt sich als Körperverletzung besoffener Ausländer heraus

Mainz, Erthalstraße, Mittwoch, 12.07.2017, 16:55 Uhr - Die Polizei wurde wegen Randalierer in die Erthalstraße gerufen. Vor Ort stellten die Beamten fest, daß es sich um eine Körperverletzung handelte. Eine Person konnte mit einem angeschwollenen Auge und einer blutigen Nase von der Polizei angetroffen werden. Der Geschädigte hatte sehr schlechte Deutschkenntnisse, weshalb sich auf die Aussage einer Zeugin bezogen wurde. Demnach hätten der Verletzte (55 Jahre) und sein Freund auf dem Parkplatz eines Supermarktes gesessen. Ein 31-Jähriger hätte ihm dann gegen sein rechtes Schienbein getreten und anschließend mit der Faust in das Gesicht geschlagen. Durch den Faustschlag sei das Auge direkt angeschwollen und die Nase habe angefangen zu bluten. Sowohl beim Täter als auch beim Opfer wurden Atemalkoholkonzentrationstests durchgeführt. Diese ergaben beim Täter einen Wert von 2,98 Promille und beim Geschädigten einen Wert von 2,87 Promille.

 
E-Mail PDF

Polizeibericht vom 12.07.2017

Aggressiver Randalierer mit Haftbefehl

Mainz, Neubrunnenplatz, Dienstag, 11.07.2017, 20:30 Uhr - Die Polizei wurde wegen Randalierern zum Neubrunnenplatz gerufen und unterzog diese einer Personenkontrolle. Einer der beiden hatte einen Fahrradfahrer bedroht und dessen Fahrrad auf den Boden geworfen. Der Beschuldigte verweigerte bei einer Kontrolle die Herausgabe seiner Personalien. Er gab an, dass seine Personalien nur noch mehr Ärger bringen würden. Nachdem er mehrmals versucht hatte, die Kontrollstelle zu verlassen, gab er schließlich seine Daten zur Identifizierung an. Es stellte sich heraus, dass ein Haftbefehl gegen den Randalierer (32 Jahre, aus Mainz) vorliegt. Mittlerweile wurde der 32-Jährige aggressiver. Die Polizisten schalteten nach Ankündigung die Bodycam ein. Der 32-Jährige befolgte dennoch keine weitere Anweisung der Polizei, d.h. er war nicht bereit sich festnehmen zu lassen. Die Polizisten mussten daraufhin einfachen körperlichen Zwang anwenden, um den Randalierer zu fesseln und zur Dienststelle verbringen zu können. Auch beim Einsteigen in den Funkstreifenwagen wehrte sich der Mann, konnte aber schließlich zur Dienststelle verbracht werden. Mehrere Passanten hatten die Maßnahmen mit dem Smartphone mitgefilmt.

 
E-Mail PDF

Polizeibericht vom 11.07.2017

Taxifahrer zusammengeschlagen

Wiesbaden, Schiersteiner Straße, Dienstag, 11.07.2017, 04.12 Uhr - In den frühen Morgenstunden des Dienstages wurde ein Taxifahrer in der Schiersteiner Straße von zwei Personen angegriffen und verletzt. Ersten Ermittlungen zufolge pöbelten die Täter den 53 - jährigen an, sodass dieser aus seinem Fahrzeug ausstieg und kurz darauf von beiden angegriffen wurde. Nachdem die Täter ihr Opfer zu Boden geschlagen hatten, ergriffen diese die Flucht. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei führte zur Ergreifung einer der beiden Täter. Der 19 - jährige Wiesbadener muss sich nun wegen Körperverletzung verantworten. Hinweise zu der Tat nimmt die AG Jaguar unter der Rufnummer 0611 / 345 - 0 entgegen.

Schlagstock im PKW mitgeführt

Mainz, Mombacher Straße, Montag, 10.07.2017, 14:55 Uhr - Am Montagnachmittag wurde ein 36-jähriger VW-Fahrer in der Mombacher Straße einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei fiel der Streife der Polizei ein zugriffsbereiter Teleskopschlagstock an der Beifahrerseite auf. Der Schlagstock wurde sichergestellt und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gefertigt.

Beziehungsstreit artet aus

Mainz, Bilhildisstraße, Dienstag, 11.07.2017, 01:44 Uhr - Gleich mehrere Zeugen informierten die Polizei  in der Nacht zum Dienstag über eine Schlägerei vor einer Spielothek in der Bilhildistraße. Vor Ort konnte die Polizei den 41-jährigen Geschädigten sowie eine Zeugin, die ehemalige Lebensgefährtin des Beschuldigten, antreffen. Nach Angaben derer sei der Beschuldigte bereits davongelaufen. Es wurde geschildert, dass der Beschuldigte mit seiner Ex-Freundin in einen verbalen Streit geraten ist. Dies beobachtete der Geschädigte. Daraufhin wurde er vom Beschuldigten mit den Worten "Was Guckst du?" angeblafft, weswegen er zur Seite ging. Der Beschuldigte ging auf den Geschädigten zu und würgte ihn drei Mal. Der 41-Jährige konnte sich aus dem Würgegriff befreien, kündigte an, die Polizei zu rufen und begab sich vor die Tür der Spielothek. Der Beschuldigte folgte dem Mann jedoch und schlug draußen ohne jegliche Vorwarnung mehrmals mit der Faust ins Gesicht des Geschädigten, bis dieser zu Boden ging. Auch am Boden liegend wurde der Geschädigte noch mit drei Faustschlägen ins Gesicht traktiert. Kurz darauf ließ der Beschuldigte jedoch von ihm ab, entschuldigte sich bei dem Mann, bat ihm, keine Polizei zu verständigen und fragte ihn, ob er nicht auch mal Stress mit seiner Frau habe. Danach lief er davon. Bei dem Beschuldigten handelt es sich nach Angaben der Ex-Freundin um einen 42-jährigen Mann, der derzeit ohne festen Wohnsitz ist. Er konnte im Rahmen der Fahndung nicht mehr angetroffen werden. 

 
E-Mail PDF

Auseinandersetzung in Asylbewerberunterkunft

Erbenheim, Kreuzberger Ring, 11.07.2017, 00:25 Uhr

In der Nacht wurde der Polizei eine größere Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft im Kreuzberger Ring in Erbenheim gemeldet.

Sechs Polizeistreifen wurden zum Einsatzort entsandt. Vor Ort konnte keine Auseinandersetzung mehr festgestellt werden. Mehrere Personen hielten sich jedoch vor der Unterkunft auf. Die Ermittlungen gestalteten sich zunächst schwierig.

Es wurde berichtet, daß es zu einem Streit zwischen einer Gruppe von circa vier Personen, welche nicht vor Ort gemeldet sind, und Bewohnern der dortigen Unterkunft gekommen war.

Ersten Erkenntnissen zufolge waren Teile der beteiligten Gruppen alkoholisiert. Während des Streits wurde auch Pfefferspray eingesetzt.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Polizeibericht vom 10.07.2017

Bulgaren kloppen sich - 39-Jähriger durch Schläge schwerverletzt

Wiesbaden, Frankenstraße, Bereich Hellmundstraße, 08.07.2017, circa 21:20 Uhr - (He) Am Samstagabend wurde ein 39-Jähriger schwerverletzt in ein Wiesbadener Krankenhaus eingeliefert. Augenscheinlich wurde der stark alkoholisierte Mann zuvor von unbekannten Personen geschlagen und getreten und hierbei erheblich verletzt. Die Hintergründe der Tat sind nur bruchstückhaft bekannt. Gegen 21:20 Uhr wurde der Polizei zunächst gemeldet, dass sich zwei betrunkene Männer in der Yorckstraße streiten würden. Eine Person, nach derzeitigem Stand der Ermittlungen der 39-Jährige, habe zunächst auf dem Boden gelegen, sei im weiteren Verlauf jedoch von dem zweiten Mann in ein Auto gezogen und abtransportiert worden. Wie weitergehende Ermittlungen ergaben, wurde der 39-Jährige von dem Bekannten bei seiner Freundin verletzt abgeliefert. Von dort wurde dann ein Rettungswagen alarmiert und der Verletzte in ein Krankenhaus gebracht. Der Verletzte gab im Nachgang an, dass er an dem betreffenden Abend in der Frankenstraße, Bereich Hellmundstraße vor einem Kiosk mit mehreren Personen in Streit geraten sei. Diese hätten ihn dann zusammengeschlagen. Nach Angaben des Geschädigten, selbst ein bulgarischer Staatsangehöriger, seien auch die drei bis vier Täter Bulgaren gewesen. Die Angreifer konnten nicht näher beschrieben werden. Zeugen oder Hinweisgeber, welche etwas zu der Auseinandersetzung mitteilen können werden gebeten, sich bei dem 3. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345-2140 zu melden.

Stadtpolizist verletzt

Wiesbaden, Blücherplatz, Spielplatz, 09.07.2017, 00:25 Uhr - (He) In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es auf dem Spielplatz am Blücherplatz zu einer Auseinandersetzung zwischen  einem 57-jährigen Wiesbadener und einer Streife der Stadtpolizei, bei der ein Stadtpolizist verletzt wurde. Ersten Erkenntnissen zufolge widersetzte sich der Wiesbadener während einer Personenkontrolle den Anweisungen der Stadtpolizisten und warf, nach deren Angaben, auch eine Bierflasche nach den Einsatzkräften. Der nun folgenden Festnahme habe sich der Wiesbadener widersetzt und die Stadtpolizisten beleidigt. Die hinzugerufene Polizeistreife verbrachte den 57-Jährigen auf das 1. Polizeirevier. Hier wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Im Anschluss wurde der Mann entlassen.

Nach Hundebiss geflüchtet

Wiesbaden, Nerotal, Grünanlage, 09.07.2017, 17:30 Uhr - (He) Am Sonntagabend wurde eine 50-jährige Wiesbadenerin in den Grünanlagen des Nerotals von einem Hund gebissen. Dessen Halterin entfernte sich jedoch, gemeinsam mit zwei weiteren Personen, ohne einen Personalienaustausch zu ermöglichen. Den Angaben der Wiesbadenerin zufolge hielt sie sich gegen 17:30 Uhr mit einem weiteren Hundehalter am Bachlauf der Grünanlage auf. Ihnen hätten sich dann ein Mann und zwei Frauen, alle mit jeweils einem Hund, genähert. Der Hund einer der Frauen  habe dann begonnen mit dem Hund der 50-Jährigen und dem Hund des Begleiters der 50-Jährigen zu spielen. Dieses "Spielen" sei wohl sehr ruppig gewesen und nach einigem Hin und Her habe die gebissene Wiesbadenerin die Hunde getrennt. Danach habe sie dann eine Bissverletzung festgestellt und die Hundehalterin des betreffenden Hundes zum Personalienaustausch aufgefordert. Dies wurde jedoch abgelehnt und die drei Personen entfernten sich in Richtung Wilhelminenstraße. Dort habe man sie dann aus den Augen verloren. Der Mann habe dunkle, schwarze Haare, zu einem Zopf gebunden und ein blaues T-Shirt getragen. Die zwei Frauen hätten eine sehr korpulente, kräftige Figur gehabt und lange, wallende Gewänder getragen. Sie seien nach Angaben der Geschädigten "südländisch aussehend" gewesen. Das 1. Polizeirevier bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2140 zu melden.

Betrunken auf der Rettbergsau gepöpelt

Schierstein, Rhein, Rettbergsau, 09.07.2017, 12:45 Uhr - (He) Gestern Mittag musste eine Streife des 2. Polizeireviers zu einem Einsatz der etwas anderen Art ausrücken; beziehungsweise die Anfahrt zum Einsatzort mit einem für sie nicht alltäglichen Einsatzmittel zurücklegen. Einem Boot der Wasserschutzpolizei. Der Grund des Einschreitens war jedoch leider nicht so romantisch wie die Fahrt zur Einsatzstelle. Badegäste auf der Rettbergsau, mitten im Rhein gelegen, hatten sich mehrfach über zwei 36- und 37-jährige Männer beschwert. Die stark Alkoholisierten hatten andere Gäste angepöbelt und auch bedroht. Seit Samstag erfolgten schon zwei Ermahnungen, welche ihre Wirkung augenscheinlich leider verfehlt hatten. Nun wurden die Störenfriede von der Insel gebeten. Natürlich nicht ohne, dass die eingesetzten Beamten auf übelste Art und Weise beleidigt wurden. Weiterhin spuckte ein Proband nach den Einsatzkräften. Die Betrunkenen wurden nun mit dem Boot über das Wasser und weiter mit dem Streifenwagen auf das 2. Polizeirevier verbracht. Ein Atemalkoholtest ergab Werte von 2,6 und 3,4 Promille.
Zur Ausnüchterung und Verhinderung weiterer Straftaten wurden die Männer in das Polizeigewahrsam eingeliefert.


Schlägerei gemeldet - Zwei Tatverdächtige ermittelt

Mainz, Barbarossaring, 09.07.2017, 13:30 Uhr - Es wurde eine Schlägerei in der Goethestraße Ecke Barbarossaring gemeldet. Die eingesetzten Beamten konnten vor Ort einen am Kopf blutenden Mann und circa fünf weitere Personen feststellen. Nach den Zeugenangaben sollen zwei Männer nach vorangegangener Streitigkeit auf den geschädigten 40-Jährigen (mit 2,62 Promille) eingeschlagen haben. Nach einigen Schlägen flüchteten sie in einem weißen PKW. Die Polizei ermittelte die Tatverdächtigen (eine Frau und drei Männer) und kontrollierte sie an ihrer Wohnanschrift in der Neustadt. Diese bestritten die Tat. Die Ermittlungen laufen. Zwei dieser Männer, 21 und 23 Jahre, sind bereits der Polizei bekannt.

 
E-Mail PDF

Polizeibericht vom 09.07.2017

Gefährliche Körperverletzung

Mainz, Berlinerstraße, Am frühen Samstagabend gerieten zwei Männer im Alter von 23 und 53 Jahren in der Berliner Straße in Streit mit einer dreiköpfigen Gruppe männlicher Personen. Im Verlauf der Auseinandersetzung schlug ein Mann dieser Gruppe mit einer Holzlatte gegen den Kopf des 23-Jährigen, wodurch dieser einen Bruch des Nasenbeines erlitt. Im weiteren Verlauf schlug eine weitere Person der Gruppe den 53-Jährigen mehrfach mit der Faust ins Gesicht, wodurch auch dieser leicht verletzt wurde. Nach kurzer Beruhigung traf die dreiköpfige Gruppe erneut auf den 23-Jährigen, stieß diesen zu Boden und trat mehrfach auf ihn ein. Die Täter konnten flüchten, der Geschädigte wurde in ein Krankenhaus verbracht. Die Ermittlungen dauern an.

 


Seite 5 von 173
Regionale Werbung
Banner

Lesselallee...

Diese Frage stellt sich

Ist es schon sexuelle Belästigung, wenn ich zur Schönheitschirurgin sage: Können Sie mir bitte schöne Augen machen? - Antwort: In unserer bekloppten Zeit gibt es bestimmt einige, die das bejahen werden... Wetten daß...?

Banner