Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Kulturelles
E-Mail PDF

Öffentliche Führung im Stadtmuseum am Markt

Am kommenden Samstag, 19. August, lädt das Stadtmuseum am Markt zu zwei Führungen in den Marktkeller Wiesbaden ein. Beide Führungen sind öffentlich.

Für Kinder ab fünf Jahren bietet sam um 11 Uhr die interaktive Führung „sam badet“ an. Hier gehen die Kinder gemeinsam mit der Museumspädagogin der Ausstellung auf den Grund: Warum ist das Thema Wasser in Wiesbaden so wichtig und was erzählen uns die Objekte über das Thema Wasser, Kurwesen und Quellen? Die Führung dauert 30 bis 45 Minuten.

Für Erwachsene bietet die Museumspädagogin die Themenführung „Religion“ um 14 Uhr an. Hierbei geht es um Objekte in verschiedenen Zeitepochen und welche Geschichte jüdische Ritualgegenstände über Wiesbaden erzählen. Diese Führung dauert 45 bis 60 Minuten. Zu zahlen ist jeweils nur der Museumseintritt.

Bis September wird darüber hinaus die Ausstellung „Auferstehung eines Denkmals“ angeboten, die sich mit der Wiesbadener Partnerstadt Görlitz beschäftigt.

Während des Weinfestes ist der Zugang zum sam vom Dernschen Gelände über die Freitreppe nur sehr eingeschränkt möglich. Am besten nutzen Besucher den Fahrstuhl, der sich auf der Plattform des Lumen befindet.

 
E-Mail PDF

Goethe und Mainz – Mainz und Goethe

(gl) Am Mittwoch, den 23. August 2017 um 18.30 Uhr lesen Prof. Dr. Dieter Lamping und Simone Frieling beim „Treffpunkt Stadtbibliothek“ der Mainzer Bibliotheksgesellschaft aus dem Buch „Diese Schöne Stadt. Goethe und Mainz – Mainz und Goethe“.

Simone Frieling und Prof. Dr. Dieter Lamping widmen den Abend Goethes Sicht auf Mainz und die Mainzer Goethe-Rezeption. Der Frankfurter war zwar selbst nie Bürger der Stadt, hat aber über sie mehr geschrieben als jeder andere berühmte Autor.

Über 50 Jahre hin besuchte er Mainz, privat und offiziell. Er hat hier gezeichnet und geschrieben, Künstler, Wissenschaftler und Politiker getroffen, ist mit der Revolution und dem Krieg in Berührung gekommen und hat Mainz so als „schöne Stadt“ und als „Kriegsposten“ erlebt. Mit dem, was er im Alter über seine Besuche in Mainz und über einige Mainzer schrieb, hat er der Stadt einen Platz in der Weltliteratur gesichert.

Dieter Lamping, Professor für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, hat in Zusammenarbeit mit der Mainzer Malerin und Autorin Simone Frieling, das Buch „Diese Schöne Stadt“ beim E.Humbert Verlag veröffentlicht.

Der Eintritt ist frei.

 
E-Mail PDF

Klänge aus Xi´An

Bezauberndes Konzert im Landesmuseum Mainz

Zauberhafte Klänge aus XIÀN - der Stadt der Terraccotta Army - sind am Mittwoch, 13. September, 19:00 Uhr
im Landesmuseum in Mainz, Große Bleiche 49-51 zu hören.

Der Klang der Suona mischt sich mit der Guzheng. Die zweisaitige Kniegeige Erhu gibt ihre ausdruckvoll gezogenen Melodien hinzu, während das Hackbrett mit Bambusschlägeln virtuos schillernd erklingt.

Vier Experten für traditionell chinesische Musik vom „Musik- und Tanztheater Xi´An“ spielen Impressionen aus dem „Reich der Mitte“.

Das Konzert ist Teil des Projekts „Xi´An trifft Mainz“ im Rahmen der Interkulturellen Woche der Stadt Mainz. Vor und nach dem Konzert kann im Forum des Landesmuseums die Ausstellung „Drache trifft Pferd“ besichtigt werden.

Die bezaubernde Jiang Yi spielt die Erhu ebenso virtuos wie anrührend. Farbenfrohe Gewänder und schillernde Klänge verbinden sich auch im Spiel ihrer Kollegin Zhang Sisi,  die die Guzheng - die chinesisische Wölbbrettzither  mit einer Länge von fast 2 Meter und einer Bespannung mit 21 Saiten -  meisterhaft beherrscht.

Liu Yimeng auf der Suona und die Hackbrett-Virtuosin Hua Wei gehören zu den erfahrensten „First-Level-Players“ in ganz China.

Jede der vier Musikerinnen ist in Solostücken zu erleben, darunter so bekannte Werke wie „Pferde galoppieren“ für Erhu oder „Beijing Dance“ für Guzheng.

Die Ensemble-Stücke erzählen von Volksfesten, dem Duft von Jasmin und fernen Orten. Ein Ausflug in das „Reich der Mitte“ mit allen landschaftlichen Schönheiten, nicht nur aus „Xi´An“.

Eintritt frei, Einlaß ab 18 Uhr

 
E-Mail PDF

ABSTRAKT | KONKRET & INFORMELL

Die Galerie Mainzer Kunst! möchte mit dieser musealen Ausstellung in besonderer Weise die Aktivitäten der Kunstschaffenden nach Ende des 2. Weltkrieges würdigen.

Unter dem Motto „ ABSTRAKT | KONKRET & INFORMELL – Kunst aus Rheinland-Pfalz nach 1945“ lädt die Galerie Sie und Ihre Freunde zu dieser Gruppenausstellung ein, am Samstag, 12. August 2017 um 11 Uhr.

Die 1950er Jahre stellten eine Zeit des Aufbruchs dar. In der jungen Bundesrepublik entstanden die verschiedensten Künstlergruppen wie die „Jungen Westen“, die Münchner Gruppe „ZEN 49“, die „Kooperative KUNST“ oder die „NEUE GRUPPE RHEINLAND-PFALZ“.

Die Ausstellung präsentiert erstmals verkäufliche Werke von Kunstschaffenden dieser Nachkriegsgeneration. Trotz Trümmern und Ruinen, Verlusten und Entbehrungen erwiesen sich diese Jahre als künstlerisch produktiv und vielfältig, auch wenn es zahlreiche Widerstände zu überwinden galt.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Regenwald: Rätsel zum Sommerthema der Öffentlichen Bücherei

(rap) - Was gewinnt man aus den Früchten der gelben Passionsfrucht? Wo hat das Faultier seinen Haarscheitel? Und wen „erwürgen“ eigentlich Würgefeigen?

Wissen zu Flora und Fauna des Regenwaldes ist beim Sommerrätsel der Öffentlichen Bücherei gefragt. Denn die „Faszination Regenwald“ ist Sommerthema der Bibliothek in den Bonifaziustürmen.

Im Mittelpunkt der sommerlichen Aktion steht die Ausstellung des Fotodesigners Ralf Walther mit anrührenden Fotos unseren genetisch nächsten Verwandten, den Menschenaffen.

Ergänzend gibt es eine umfangreiche Medienausstellung mit Sachliteratur zum Biotop Regenwald, die auch Antworten auf die Fragen des Rätsels gibt. Ein Schwerpunkt der Sachbücher liegt auf der Bedeutung des Regenwalds für das Weltklima und den Klimawandel.

Rund 60 Teilnehmer/innen rätseln bereits mit. Und mitmachen lohnt sich: Zu den attraktiven Gewinnen zählen Sachbücher zum Regenwald, Eintrittskarten für das Senckenberg-Museum in Frankfurt und Tageskarten für die Badewelt „Rheinwelle“ in Ingelheim.

Das Rätsel gibt es in der Öffentlichen Bücherei – Seghers, Bonifaziustürme, der Stadtbibliothek sowie im Stadthaus und im Rathaus und kann online von der Homepage der Öffentlichen Bücherei heruntergeladen werden (www.bibliothek.mainz.de). Letzter Abgabetermin ist der 9. September 2017.

 
E-Mail PDF

Konzertlesung mit Stephan Krawczyk zu Martin Luther

(rap) - Der Liedermacher Stephan Krawczyk ist am Mittwoch, 28. Juni 2017 ab 18.30 Uhr mit einem musikalisch-literarischen Programm zur Person Martin Luthers in der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek (Rheinallee 3B, 55116 Mainz) zu Gast.

Freiheit, Sprache und Musik: Diese drei Leidenschaften teilen Stephan Krawczyk und der Reformator Martin Luther. Als Bürgerrechtler machte Krawczyk in der DDR schmerzhafte Erfahrungen mit der (Un-)Freiheit; nur im Schutz evangelischer Kirchen konnte er seine regimekritischen Lieder singen und wurde zu einem Symbol des Widerstands.

An den christlichen Glauben stellte Krawczyk bislang mehr Fragen als er Antworten erhielt. Das wandelte sich in den letzten Jahren – Lieder über den Glauben gehören nun zu seinem Programm.

Der zugleich eigensinnige als auch mutige Martin Luther imponiert ihm. In ihm findet Krawczyk einen Weggenossen und Seelenbruder.

Aus der Beschäftigung mit dem Reformator Martin Luther sind neue Lieder entstanden, die Glaube und Tun, Gewissheit und Zweifel, Veränderung und Bewahrung miteinander verbinden.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek und der Konrad-Adenauer-Stiftung Mainz.

Stephan Krawczyk: erdverbunden – luftvermählt. Lebenslieder und Geschichten über die  Kunst, frei zu sein, Kinder und Martin Luther

Mittwoch, 28. Juni 2017, 18.30 Uhr - Wissenschaftliche Stadtbibliothek, Rheinallee 3B, 55116 Mainz Der Eintritt ist frei.

 


Seite 1 von 188
Regionale Werbung
Banner

Lesselallee...

Diese Frage stellt sich

Heißen Teig­waren "Teig­waren", weil sie vorher Teig waren?

Banner