Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Kulturelles
E-Mail PDF

Johannes Gutenberg – Genialer Sohn unserer Stadt

Nach neunmonatiger Corona-Pause nimmt der Verein „Geographie für Alle“ an der Universität sein Programm mit öffentlichen Stadtführungen in Mainz wieder auf.

"Johannes Gutenberg – Genialer Sohn unserer Stadt: Hintergründe und Orte seines Schaffens“, Führung am Samstag, 26.06.2021 um 16:00 Uhr - Treffpunkt: Samstag, 26.06.2021, 16:00 Uhr;     Gutenbergplatz, Gutenbergdenkmal.  
 Dauer ca. 1,5 Std
 
Durch Johannes Gutenbergs Erfindung, das Drucken mit beweglichen Lettern, wurde der Grundstein für die moderne Mediengesellschaft gelegt.

Lernen Sie diesen außergewöhnlichen Mann – den „Mann des Jahrtausends“ – kennen.

Die von ihm entwickelte technische Neuheit war für seine Zeitgenossen zunächst überaus rätselhaft, setzte sich wegen ihrer Genialität aber in kurzer Zeit für die Buchherstellung durch.

Für uns heute ist es faszinierend, den Hintergründen und Orten seines Schaffens in unserer Stadt auf die Spur zu kommen.

Anmeldung und weitere Informationen www.geographie-fuer-alle.de

 
E-Mail PDF

Aufruf zum Endspurt!

 
E-Mail PDF

Wort halten! - Kulturfördergesetz in den Koalitionsvertrag aufnehmen

Offener Brief an die Delegierten der Parteitage von SPD und FDP sowie an die Delegiertenversammlung von Bündnis 90/Die Grünen am 6. Mai 2021

Sehr geehrte Delegierte der Parteitage von SPD und FDP,
sehr geehrte Delegierte der Delegiertenversammlung von Bündnis 90/Die Grünen,

am 6. Mai stimmen Sie im Rahmen der Delegiertenversammlung Ihrer Partei über den Entwurf des Koalitionsvertrags ab und wir möchten Sie herzlich und dringlich darum bitten, sich für eine Änderung im Bereich Kultur einzusetzen!

Alle drei nun koalierenden Parteien haben sich in ihren Wahlprogrammen für ein Kultur(förder)gesetz ausgesprochen, was seitens des Landesmusikrats und der Kulturverbände ausdrücklich begrüßt wurde. Nun ist aber in dem uns vorliegenden Entwurf des Koalitionsvertrags zur Kultur (Zeilen 4520 ff) nur noch von einem Kulturentwicklungsplan die Rede. Welch bittere Enttäuschung!

Rheinland-Pfalz benötigt ein Kulturfördergesetz. Die Gründe sind vielschichtig und dies haben Ihre Parteien in den Wahlprogrammen zur Landtagswahl auch formuliert:

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Bretzenheimer Künstlerin Marion auch in Corona-Zeiten aktiv!

Wie bereits vor Kurzem angekündigt, hier Marions neuestes Werk: "Corona Ciao".

Was hat es zu bedeuten ? Erklärung: In dieser "Corona-Zeit", dreht sich alles um Zahlen, Statistiken und nochmals Zahlen und Zahlen. Tagtäglich! Man wird schon ganz irre dabei!

In der Mitte des Bildes ist das Peace-Zeichen mit dem Name des 1. Impfstoffes überhaupt. Und der ist aus Mainz. Die Form des Bildes ist ein Fell.

Marion wollte eigentlich eine große Leinwand kaufen, aber alles geschloßen! Da sie noch diese Form hatte und sie aus allem etwas machen kann, hat sie eben das Fell (Kunststoff) bemalt. Not macht erfinderisch, wie ein Deutsches Sprichwort sagt...

Derzeit entsteht noch ein anderes interessantes Kunstwerk. Ein Kälbchen! Das guckt mit großen Augen in die Welt und scheint wohl zu denken, was ist da so alles los und ist faßungslos ? Genaus so faßungslos wie die Künstlerin selbst auch...

Das Video mit Marion und ihren Pinseln sehen Sie HIER

 
E-Mail PDF

Kasteler Museen wieder geöffnet!

 
E-Mail PDF

Hildegard-Musical „Ich sah die Welt als EINS“

Am 15. März 2020 um 17 Uhr in der Kirche St. Kilian in Kostheim. Eintritt ist frei!


Das Musical beschreibt den bewegten Lebensweg der Visionärin, Theologin, Komponistin und Äbtissin Hildegard von Bingen.
In emotionalen Songs und ergreifenden Bildern zeigt dieses Mixed-Media-Musical den Lebensweg dieser beeindruckenden Persönlichkeit des Hochmittelalters.

Wir begleiten Hildegard von ihrem Eintritt ins Kloster Disibodenberg, über die Klostergründung in Bingen bis hin zu ihrem Tod im Jahre 1179. Live Gesang: Menna Mulugeta, Claudia Kurz, Annette Artus und Josch Röger.

Autor und Komponist Martin Rector - Der Autor und Komponist, Martin Rector, sagt: Ein wichtiges Ziel, welches ich mit dem Musical verfolge, ist zu zeigen, daß die große Visionärin und Kirchenlehrerin auch für den modernen Menschen relevant ist.

Wenn man bereit ist, sich auf den Menschen Hildegard einzulaßen, erschließen sich durch ihre Musik und ihre Schriften eine Bedeutung, die am ehesten mit den Begriffen Spiritualität und Mystizismus zu umschreiben sind. Für Hildegard gab es kein Getrenntsein von Gott und Schöpfung.

Kein „hier unten auf der Erde“ und „dort oben im Himmel“. Für sie ist Gott ständig in seiner Schöpfung präsent, die Schöpfung ist durchdrungen von Gott. Dafür steht der Titel des Musicals „Ich sah die Welt als EINS“.

Weiterlesen...
 


Seite 4 von 211
Regionale Werbung