Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Leserbriefe
E-Mail PDF

Radiosender erhebt schwere Vorwürfe gegen Mainzer Oberbürgermeister: Ebling muß sich jetzt erklären!

Der Mainzer Lokalsender Antenne Mainz 106.6 hat in einem Bericht vom 05.11.19 dem Mainzer Oberbürgermeister Ebling unterstellt Präsident des sogenannten „Essenheimer Kreises“ zu sein.

Dabei handele es sich um einen regelmäßig im geheimen tagenden Zusammenschluß von lokalen Größen aus Politik, Sport, Kultur und Wirtschaft.

Dem Sender soll ein Schreiben vorliegen, welches Ebling für den Wahlkampf „jegliche Unterstützung“ zusichert. „Wenn wir gebraucht werden, sind wir da“ sichern darin angeblich Detlev Höhne, Aufsichtsratsvorsitzender von Mainz 05 und Richard Patzke, ehemaliger Geschäftsführer der Industrie und Handelskammer Rheinhessen, dem Kandidaten Ebling zu.

Der Antenne Mainz Bericht fährt mit den Aussagen von Mainzer Unternehmern fort, daß es unmöglich sei städtische Aufträge zu erhalten ohne zum „Essenheimer Kreis“ zu gehören.

Öffentliche Aufträge gegen politische Unterstützung? Der Vorwurf steht im Raume. Ebling selbst wollte sich auf Nachfrage dazu nicht äußern und stellt nur eine Erklärung nach den Wahlen vom 10. November in Aussicht.

Dazu Sebastian Münzenmaier, AfD-Bundestagsabgeordneter:
„Einen derartigen Vorwurf darf ein Kandidat nicht bis nach der OB-Wahl unbeantwortet lassen. Für viele Mainzer klingt der „Essenheimer Kreis“ nach der berühmten „Handkäs-Mafia“. Ich fordere Herr Ebling auf sich zu den Vorwürfen zu äußern und den Wählern reinen Wein einzuschenken! Jetzt – nicht nach der Wahl!

(Sebastian Münzenmaier, MdB - Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin)

 
E-Mail PDF

TuS Kostheim 05 darf nicht sterben!

Dramatische Hilferufe sendet zur Zeit der 1. Vorsitzende Wolfgang Henz von der  traditionsreichen Turn- und Sportgemeinschaft 1905 e.V.

Der seit Jahren dahinsiechende, völlig marode Hartplatz von „Anno Dazumal“ ist nach heutigem Stand ein bedrohlicher Existenzfall geworden. Aktuell ist der Spielbetrieb des
B-Kreis-Ligisten auf dem „Spielfeld-Acker“ nur noch durch eigene mühsame Pflege möglich.

Nach einer Besichtigung will der neue OB Gerd Uwe Mende, im Rahmen seiner Möglichkeiten, formale Wege zur Sanierung aufzeigen. AKK-Stadtrat Rainer Schuster empfiehlt, alle Register zu ziehen für das erforderliche 160.000 Euro – Bauprojekt.

Bisher erfolgte im Sportausschuß des Wiesbadener Stadtparlamentes keine finanzielle Unterstützung. Viele Jahrzehnte bis in die 70er Jahre konnte TuS 05 auch erfolgreichen Mannschaften von der C-Jugend bis zur A-Jugend eine sportliche Heimat anbieten.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

...nicht immer leicht zu verstehen...

Es ist wahrlich nicht immer leicht zu verstehen, wer da eigentlich bei der Kasteler Fußballvereinigung 06 mit wem noch welche Rechnung warum offen hat - und warum man diese Duelle öffentlich führen muß?

Fakt ist, daß die 1. Mannschaft die Saison auf dem zweiten Tabellenplatz abgeschlossen hat, da ihr zwei Punkte wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls abgezogen wurden, was auch für jedermann problemlos HIER nachlesbar ist.

Diese Vorgehensweise entspricht den Regularien des Hessischen Fußballverbandes und die KFV steht, wie aus der Website ersichtlich, mit dem Problem nun wahrlich nicht alleine da.

(Manfred Hempfling)

 
E-Mail PDF

Still ruht der Pressesprecher

In seinem Bericht „Der Maßstab zum Erfolg“ vom 20. Mai 2019 meinte Herbert Fostel zu den sportlichen Leistungen der KFV in der Kreisoberligasaison 2018/2019 (vor dem letzten Spieltag):

„Eine bravouröse Saison in der Kreisoberliga Wiesbaden können die tüchtigen „Schwarz-Gelben“ bisher aufweisen. (…)  Enorme Laufbereitschaft und Einsatzbereitschaft, dazu ein technisch überzeugendes Offensivspiel werden mit viel Herzblut von seinen Schützlingen umgesetzt. (…) Das kampfstarke 06er-Team konnte mit überzeugenden Leistungen den Maßstab zum Erfolg, als Grundlage in der Kreisoberliga Wiesbaden setzen.“

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Jetzt schlägt`s 14!

Auf SPD und FDP ist Verlaß. Fremdparker finden in Alt-Kastel die fortwährende Wohlfühloase, ihr Geiz-ist-geil-Motto auch weiterhin unverblümt auf dem Rücken der Bewohner auszuleben.

Ein Abstimmergebnis von 7:7 auf der Ortsbeiratssitzung am 25. Juni 2019 - bei Verhinderung der jetzigen Frau Ortsvorsteherin Christa Gabriel (SPD) – macht`s möglich.

Fremdblech-Okkupatoren, die sich dafür bei den sieben Bewohnerparkverhinderern bedanken möchten - auch das kostet ja schließlich nichts -, finden deren derzeitige Kontaktdaten hier

Geplagten Bewohnern empfehlen wir: Kühlen Kopf bewahren und nicht gleich rotsehen. Nutzen Sie Ihre Gehwerkzeuge nicht nur beim Abstimmen.

Wir erinnern uns: Heute vor zwei Jahren, am 28. Juni 2017, fand die legendäre „Die Bürger hätten mit den Füßen abgestimmt“-Versammlung statt. Wenn sich der Einsatz Ihres vierrädrigen Gefährten nicht vermeiden läßt, Sie auch nach der x-ten Runde durch das Alt-Kasteler Parkplatz-Seuchengebiet verzweifelt weiter suchen und Ihnen langsam der Sprit ausgeht, nehmen Sie es einfach mit Humor. Und denken Sie an den heiteren Roberto Blanco Besuch hier in Kastel: Ein bißchen Spaß muß sein.

Die nächsten Ortsbeiratswahlen sind übrigens im März 2021.

(Pro-Anwohnerparken in Alt-Kastel für Kasteler von Kastelern)

 
E-Mail PDF

...kommet her, all die, welche mühsam und mit Auto beladen seid und keinen Parkplatz findet...

(Fotos zur Vergrößerung anklicken!)

 


Seite 1 von 30
Regionale Werbung
Banner