Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Leserbriefe
E-Mail PDF

Hilfsbereiter Bürger fühlt sich im Stich gelaßen

Am Montag, 14.08.2017, gegen 14:00 Uhr, hat sich folgender Vorfall ereignet: Eine Rollstuhlfahrerin fuhr auf dem Gehweg der Boelckestraße, bis sich der Geh- und Fahrradweg durch 2 parkenden Autos derart verengte, daß die Rollstuhlfahrerin nicht mehr weiterkam.

Ein Fahrzeug mit Rüdesheimer Kennzeichen sowie ein Fahrzeug mit Wiesbadener Kennzeichen parkten auf dem Geh- und Radfahrweg. Hilfsbereit versuchte ich noch mein möglichtes, was jedoch nicht gelang, weil die Boelckestraße sehr stark befahren war. Also rief ich bei der Polizei an und bat um Hilfe.

Die Auskunft der Polizei: Ein Streifenwagen könne erst in ca. 2 oder 3 Stunden (!) vor Ort sein
. Also bat ich weitere Passanten die gerade vorbeikamen und sich auch über das Verhalten der Autofahrer gewundert haben, mir zu helfen, damit die Rollstuhlfahrerin ihren Weg fortsetzen konnte.

Die Passanten regelten kurz den Verkehr und ich konnte der Rollstuhlfahrerin helfen an den Fahrzeugen über die stark befahrene Boelckestraße vorbeizukommen und dann Ihren Weg fortzusetzen. Ich bedankte mich bei den Passanten die mir geholfen hatten.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Zu: „AKK in Fränkischer Zeit“

Am nächsten Baum… - ganz ruhig zurücklehnen - Der Textverfasser, Herbert Fostel, führt in seinem illusteren Potpourri von 486 bis zum dreißigjährigen Krieg (1618 – 1648) u. a. aus:

„Die Bewohner waren freie Bauern oder Hörige. Die Letztgenannten hatten ihren Grundbesitz einem mächtigen Herren oder einem Kloster geschenkt. Dafür standen sie unter dem Schutze dieser Herren; denn auch damals ging schon Macht vor Recht vor. Sie durften ihren ehemaligen Besitz weiter bewirtschaften, mußten aber an ihren Schutzherren einen jährlichen Zins entrichten.“

Herbert Fostel, der, sofern die Angaben seiner „Festschriftschreiberin“ Marita Klemt vom 21.07.2016, erschienen in dieser Zeitung unter „HERBERT FOSTEL wird 80 – ein Leben für das Ehrenamt“, insoweit der Wahrheit entsprechen sollten, als Jahrgang 1936 mittlerweile im 82. Lebensjahr stünde, meint also augenscheinlich mit einer gewissen Begeisterung, dass „auch damals… schon Macht vor Recht“ gegangen sei:

Gewisse, in diesem Lande, nicht zuletzt ob der 12-jährigen Erfahrung aus der historisch jüngeren Vergangenheit von 1933-1945 n. Chr. (kollektive Feigheit, Größenwahn, Dummheit, willkürliche Narrengewalt und Zwangsenteignungen gingen in der Tat bekanntlich vor „Recht“), jedenfalls seit 1949 (Hohenschönhausen/Weißensee, DDR Stasi-Knast, an dieser Stelle bis Ende 1989 n. Chr.  einmal ausgeklammert) bis heute geltende elementare Grundsätze wie bspw. Gewaltenteilung und Rechtstaatsprinzip, verankert in einer sich Grundgesetz oder auch Verfassung nennenden Sammlung bestimmter Artikel, scheinen vorgenannten Textverfasser mithin - geflissentlich - entgangen zu sein.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Stadtbus blockiert Frankfurter Straße

Ort der Handlung: Philippsring/Ecke Dönerladen - „Baum blockiert Kasteler Philippsring“

Dienstag Morgen, kurz nach 04:00 Uhr, habe ich in Höhe einer sehr guten Pizzeria in der Frankfurter Str. ausgeparkt, an mir fuhr ein Auto vorbei, welches zu meiner Verwunderung an der Einmündung zum Philippsring nicht direkt nach rechts abbog, sondern stehen blieb.

Nach dem Ausparken bemerkte ich, daß an der Einmündung –und zwar in voller Breitseite– ein hell beleuchteter, mit Außentüren geöffneter städtischer Bus stand.

Von einem Busfahrer oder sonstigen Hinweisen für dessen,  doch selbst für Wiesbadener Verhältnisse eher ungewöhnlichen Blockadestandort fanden sich keine Hinweise. Von dem sichtlich den Rückwärtseingang einlegenden und auf mich zu bewegenden (Vorder-) Auto einmal abgesehen.

Ergo: Die komplette Frankfurter Straße -beidseitig mit „geparkten“ Fahrzeugen zugestellt- bei Dunkelheit bis zur Klober Str. („Bäcker-Plätzche“) zurück.

Warum der, wie ich soeben dieser Zeitung anhand der Feuerwehrbilder (Ehre, wem Ehre gebührt) entnehmen konnte, Baumsturz auf der Straßenseite Richtung Kostheim in (gegenüberliegender) Höhe eines alteingesessenen Kasteler Schilderstudios den Busfahrer dazu bewogen hat, sein Vehicle ca. 80 Meter von o. g. Stelle einfach inmitten der Einmündung Frankfurter Str. stehen zu lassen und andere Verkehrsteilnehmer damit zur Durchführung völlig unnötig riskanter Manöver zu nötigen, bleibt fraglich:

A) Wollte nur noch `n Döner holen
B) Habe gewartet, bis der gegenüberliegende Supermarkt aufmacht („Spezialist“ für Leergut)
C) Mein Name ist Herbert, eigentlich bin ich Schuster! (und kein Busfahrer!!)
D) Hatte keinen Bock, mit meinem langen Teil schon wieder nach Biebrich zu stoßen!!!

(Stefan Kahnert, Kastel)

 
E-Mail PDF

Einkaufen in AKK: Kein Dressurprogramm

In Anlehnung an: „Biebrich als Ersatzlösung für Akkler?“

Dachte ursprünglich, die Brückenarbeiten, insbesondere der Th.-H.-Br., seien Bestandteil eines inoffiziellen städtischen Wirtschaftsförderprogramms für den Kasteler Ortskern bzw. der Kostheimer Randgebiete.

Dies nachdem selbst die seinerzeit offiziellen „Workshops“ zur vermeintlichen Förderung u. a. der „Mainzer-Straße“ bis heute augenscheinlich mit suboptimalem Ergebnis  verpufft sind.

Freunde des eher extravaganten Geschmackes für Hundecatering, Gesäß-Piercings oder Nagel-Studios an dieser Stelle selbstverständlich einmal ausgenommen.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Mähen des Unkrauts vergesssen...?

Wie in jedem Jahr so wurde die Unkrautbeseitigung auch heuer wieder viel zu spät in Angriff genommen. Beschwerden sind die Folge, obwohl die meisten Bürger ja "nur" schimpfen und auf die nächsten Kommunalwahlen warten. Aber nicht alle sind so "duldsam", hier beweist eine Bürgerin nicht zum ersten  Mal, daß man auch den Mund aufmachen kann:

Am 11.07.2017 um 14:08 schrieb Rita Schäfer: (an das WI Grünflächenamt)

Hallo Frau Bender, die Unkrautwucherungen am Otto-Suhr Ring, sowie in der Castellumstraße linke Seite (vom Otto-Suhr-Ring kommend) wurden ja (endlich) gemäht.

Allerdings wurde die rechte Seite der Castellumstraße in Höhe des Parkdecks wohl vergessen.  Außerdem ist der Parkplatz "Färcherweg"  immer noch ein Anblick der Schande. Bei Regen verschmutzt man sich die Kleidung, wenn man zum Auto will.

Es wäre toll, wenn das auch noch vor Weihnachten erledigt werden könnte.  Bin ich eigentlich die einzige Anwohnerin, die sich ärgert ?

Nachtrag:
Soeben wird der Parkplatz Färcherweg gemäht. Auf meine Frage nach dem "vergessenen" Stück in der Castellumstraße wurde mir gesagt: ...dazu hatten wir vom Grünamt keinen Auftrag, wir mähen lt. Auftrag nur, wo auch Bäume stehen !!!!!!     Ist das ein Aprilscherz?

Viele Grüße: Rita Schäfer, Kastel - Foto: Archiv

 
E-Mail PDF

Spiegel der Wirklichkeit

Staatliches Gymnasium am Kürfürstlichen Schloß zu Mainz. Anno 1989: Im unmittelbar benachbarten Kurfürstlichen Schloß findet eine hochkarätig besetzte politische Veranstaltung statt. Unter Beteiligung des Bundeskanzlers.

Von dem direkt zum „Schloß“ gelegenen Schultor in der Diether-von-Isenburg-Str. bis zum etwas verdeckten Nebeneingang in der Greiffenklaustr. (in Höhe der Sporthalle, Richtung Kaiserstr.)  hat sich eine lange Schlange gebildet. Eine sehr lange.

Vorwiegend Schüler, aber auch der ein oder andere Pädagoge darunter. Nach einiger Zeit taucht er dann wirklich auf. Der Kanzler schreitet die Reihe Hände schüttelnd ab. Zum Ende hin streckt er sich beim vermeintlich letzten Händedruck etwas vor und schreitet die Greiffenklaustr. Richtung „Schloß“ zurück.

Fast in Höhe der Diether-von-Isenburg-Str. am „Schloß“ angekommen, bemerkt er, daß er einen etwas versteckt stehenden Schüler ganz am Ende der langen Schlange übersehen hat. Macht kehrt, läuft die Greiffenklaustr. erneut hinunter, und ergreift die Hand des übersehenen, völlig unbedeutenden, seinerzeit 19-jährigen Schülers.

Unvergessen und größter Respekt dem Kanzler der Einheit, Helmut Kohl.

(Name und Adresse des parteilosen Verfaßers ist der Redaktion bekannt)

 


Seite 1 von 24
Regionale Werbung
Banner

Lesselallee...

Diese Frage stellt sich

Heißen Teig­waren "Teig­waren", weil sie vorher Teig waren?

Banner