Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Leserbriefe
E-Mail PDF

Gleisfeld statt Ostfeld?

Sind es Gerüchte oder arbeitet die Stadt Wiesbaden ernsthaft an einer Alternative, sollte das umstrittene Stadtquartier Ostfeld an der zu erwartenden Normenkontrollklage scheitern?

Die Hinweise sind derart ungewöhnlich und zukunftsorientiert, daß man gar nicht glauben mag, daß Wiesbadener Politiker ein derart „futuristisches“ Gleisquartier in Erwägung ziehen. Noch erhebt keine Partei den Anspruch auf diese „bahnbrechende“ Idee.

Eher ist zu vermuten , Planer mit Phantasie und Weitblick aus der SEG sind die Urheber eines Gleisquartiers, das durch Überbauung der gesamten Gleisanlagen südlich der Wiesbadener Hauptbahnhofs entstehen soll.

Auf einer überbauten Fläche, die im Mittel 150m breit und über 1200 m lang ist, sollen bis zu 2400 Wohnungen entstehen, die die gleichen Kriterien erfüllen, wie man sie für das Ostfeld festgelegt hat.

Die Vorteile zum Ostfeld wird man in der zentralen erschloßenen Lage und vorhandenen Infrastruktur sehen. Die Klimaproblematik reduziert sich auf  die Belüftung mit abfließender Kaltluft aus der Innenstadt, aber das glaubt man ja auch im Ostfeld zu lösen.

Das weitaus größere Problem dort, der Kaltluftentstehung, wäre im Gleisquartier nicht gegeben und Fluglärmschutzzonen sind dort auch nicht auszuweisen.

Da europaweit schon ähnliche Projekte realisiert wurden, wird sicherlich die Politik oder die SEG uns bald aufklären, ob das Gleisquartier Gerücht bleibt, oder eine gute Alternative ist.

(Michael Dirting, Walkmühlstraße 54, Wiesbaden)

Wir meinen: OK, der Luftballon ist raus...
 
E-Mail PDF

Kasteler Ostfeld: Daten sind manipuliert...

An: Oberbürgermeister Mende, Mitglieder des Magistrats, den Stadtverordneten über die Fraktionen, der Regierungspräsidentin und die lokale Presse

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme (SEM) Kastel-Ostfeld - Der Faktencheck zum Ostfeld – oder wie die SEG Zahlen, Daten und Fakten manipuliert

Hier die Gegenüberstellung für die kritische Bürgerschaft, den Oberbürgermeister Mende, den Magistrat, die Stadtverordneten, das Regierungspräsidium und das sich abzeichnende Normenkontrollverfahren.

Die Satzung für die SEM Ostfeld wird am 17.September 2020 in der Stadtverordnetenversammlung Wiesbadens zur Abstimmung gestellt.

Bis heute war es der SEG und Stadtrat Kessler überlaßen, die Fakten und Prognosen für die Notwendigkeit dieser SEM zu propagieren.

Wichtigstes Element ist unter anderem das prognostizierte Defizit an Wohnraum und Gewerbefläche für den Prognosezeitraum der SEM.

Dabei unterliegt die Höhe des Defizits nach § 165 BauGB strengen Anforderungen, um eine solche Maßnahme zu rechtfertigen. Im jetzigen Stadtgebiet Wiesbaden muß eine Nachfrageüberhang von Wohnraum oder Gewerbeflächen von 25% der jetzigen Flächen gegeben sein, der im jetzigen Stadtgebiet auf absehbare Zeit nicht zu realisieren ist.

Gleichzeitig ist es unzuläßig, jeden Fehlbedarf mit einer SEM zu befriedigen, im Gegenteil: es ist vom Gesetzgeber gefordert , das Defizit durch nachprüfbare Prognosen zu beweisen, zudem müßen alle anderen Alternativen ausgeschöpft werden.

Die Prognosen für die Begründung sind ständig anzupaßen und auch gleichzeitig mögliche Hindernisse für eine SEM zu aktualisieren und einzuarbeiten. Letzteres sind aktuelle Entwicklungen im Klimaschutz, Naturschutz, Lärmschutz, Kostenentwicklung usw.

Deshalb ist es verständlich, daß die SEG zur Begründung der SEM geneigt ist, Zahlen, Fakten und Prognosen in Ihrem Sinne dazustellen. Der Adressat kann diese kaum überprüfen, es sei denn, sie oder er wirft einen kritischen Blick in aller Ruhe auf einige ausgewählte Gegenüberstellungen und macht sich ein eigenes, überprüfbares Bild.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Das Kasteler Ostfeld ein Beschluß gegründet auf Unwahrheiten...

...und das Verschweigen von Gesetzen und Fakten
                
35% der 67,5 ha des geplanten Ostfeldes liegen im Siedlungsbeschränkungsbereich des Flughafen Erbenheim und in Fluglärmschutzzonen, in denen Bauverbote gelten.

Stadtrat Kessler und die SEG sind sich einig darüber, diese Fakten auf die lange Bank zu schieben. Vor der Abstimmung der Stadtverordneten am 17.September  soll niemand nachdenklich werden, darüber informiert werden und eine kritische Haltung einnehmen.
                
Dann werden noch von Herrn Martin Kessler Zahlen von Wohn- und Gewerbeflächen unter das Publikum geworfen, die in ihrer Höhe maßlos überzogen sind und von der Bauwirtschaft nicht zu bewältigen.
                
Es gibt keine Prognose in den städtischen Statistiken, oder denen des Landes Hessen, die auch nur ansatzweise seine Daten belegen würden. Das ist schon gelinde gesagt „unverfroren“.

Ein gutes hat die Vorgehensweise der SEG und Stadtrat Kessler, es wird gerade ein Verfahrensfehler zur SEM in aller Öffentlichkeit dokumentiert, die das Gesamtprojekt zu Fall bringen kann.

(Michael Dirting)

 
E-Mail PDF

Maskentragen in der S-Bahn...

Heute hatte ich ein Erlebnis in der S-Bahn des Rhein Main Verkehrsverbundes. Ich wollte, ordentlich maskiert, die Bahn verlaßen und kam so am 1. Klasse Abteil vorbei.

Dort saßen drei Kontrolleure des RMV, erkennbar an ihren Abzeichen und den mitgeführten Kontrollgeräten, mit am Ohr hängenden oder auch unter dem Kinn sitzenden Mundschützen einträchtig und abstandslos beieinander im angeregten Gespräch.

Sind das die Leute, die mir erklären wollen (sollen), daß ich in der Bahn eine Maske zu tragen habe?

(Stefan Simon)

 
E-Mail PDF

AKK Zeitung: Corona-Maßnahmen


Es gibt Menschen, die denken, daß Politiker Recht haben...


...und es gibt Menschen, die denken.

(Reinhold Seelig)

 
E-Mail PDF

Jetzt schlägt`s 14! – Die Zweite

Wie hier bereits berichtet, wurde die Einführung des Bewohnerparkens in Alt-Kastel zuletzt im Juni 2019 von Mitgliedern der SPD im Ortsbeirat Kastel sabotiert.

Über die fortwährende Parkplatzseuche im Krisengebiet vermag selbst die Corona-Pandemie nicht hinwegzutäuschen.

Bei den nächsten Wahlen erhalten die Kasteler Bürger Gelegenheit, zu demonstrieren, daß auch in Kastel mit dem Kopf - und nicht „mit den Füßen" - abgestimmt wird.
 
(Pro-Anwohnerparken in Alt-Kastel für Kasteler von Kastelern)

 


Seite 4 von 38
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

ALS Junge floh ich oft nach dem dunklen Kontinent.

Mit Allan Quartermain zu König Salomons Minen. Mit Horace Holly in das mystische Kôr.

Zur Flamme des Lebens.

Ich schaute hinter ihren Schleier: Derer, der gehorcht werden muß, derer die gestern war, die heute ist und Morgen; Sie, die Gestern war, Heute ist und Morgen; Sie, die Hoffnung und Sorge und unerfülltes Sehnen ist.

(Stefan Simon)