Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Menschen in AKK
E-Mail PDF

Stadtrat Rainer Schuster feierte zünftig Geburtstagsparty

Auf dem herrlichen Gelände der DLRG Kastel ließ Stadtrat Rainer Schuster es effektvoll krachen, anlässlich seines 65. Geburtstages.

In einer sehr herzlichen Laudatio würdigte OB Sven Gerich die außergewöhnlichen Verdienste des SPD-Kommunalpolitikers. Rainer Schuster ist mit AKK tief verwurzelt und ist für das Wiesbadener Rathaus das unverzichtbare Ohr für tragbare Entscheidungen.

Kasteler Ortsvorsteherin und AWO-Vorsitzende Christa Gabriel pries das unermüdliche Engagement des Jubilars für kommunale Belange als umsichtiger SPD-Vorsitzender und treuer Freund der Kasteler Arbeiter Wohlfahrt.

Als musikalische Überraschungsgäste traten an: Die Jugend-Show-Band Castellum und die famose Musik & Showband der Kasteler Jocus-Garde mit viel Happy Birthday und stimmungsvollen Medleys.

KJG-Showband-Manager und Kasteler Vereinsring-Vorsitzender Seppel Kübler übermittelte die Glückwünsche.
Ein leckeres Buffet bei nostalgischen DJ-Hits am laufenden Band sorgten für Begeisterung der Gäste, die den strahlenden Rainer Schuster bis nach Mitternacht euphorisch hochleben ließen.

Zu den zahlreichen Gratulanten zählten die Oberbürgermeister der Landeshauptstädte Mainz und Wiesbaden – Michael Ebling und Sven Gerich. Dazu reihten sich ein der Mainzer AKK-Beauftragte Horst Maus, die Wiesbadener Schuldezernentin Rose-Lore Scholz (CDU), Baudezernentin Sigrid Möricke (SPD), Leiterin der Ortsverwaltung Kastel/Kostheim Petra Seib,  die Ortsvorsteherinnen Maike Soultana (Amöneburg), Christa Gabriel (Kastel), stellv. Ortsvorsteherin Annegret Kracht (Kostheim), die Stadtältesten von Kastel, Manfred Kleinort (CDU) und Margot Schäfer (SPD).

Aus der Vereinswelt wurden u. a. gesichtet: Vize-Präsident der Kasteler Jocus-Garde Uwe Brandbeck sowie die KCV-Delegierten Karl Merz und Herbert Fostel, die eine leckere Foto-Torte mit Abbildung des Jubilars im Namen des KCV-Präsidenten und Konditormeisters Toni Oestereich überreichen konnten. GHK-Spitze Karl-Heinz Kues und Klaus Lehne, KiSS-Initiatorin Jutta Deusser-Bettin mit Vorsitzende Veronika Zöbel vom SV Kostheim 12.

Aus der Geschäftswelt gratulierten die Gastronomen Ralf Kraft – Bastion von Schönborn – und Jürgen Assner – Weinstube Schott – sowie der Unternehmer – Kies-Menz.

(Bericht: Herbert Fostel - Fotos: Peter Stoiber)

 
E-Mail PDF

Stadtrat Rainer Schuster wird 65 Jahre

Kaum zu glauben, aber wahr, AKK-Beauftragter – Stadtrat Rainer Schuster feiert am 30. August mit geladenen Gästen auf dem Gelände der DLRG seinen 65. Geburtstag.

Kurz und bündig sein Lebenslauf:
Geboren am 30.08.1949 in Wiesbaden, Berufsausbildung zum Elektriker bei der Bundesbahn, Gesamtschwerbehindertenvertrauensperson bei der DB Netz AG

Gewerkschaftliche Tätigkeiten:
1. Bevollmächtigter der Transnet GdED Ortsverwaltung Wiesbaden, Mitglied der Tarifkommission, Mitglied des Bezirksvorstandes Rheinhessen

Politische Arbeit:
Seit 1972 Mitglied der SPD, Seit 1983 Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Mainz-Kastel/Amöneburg, 1977 – 1989 Mitglied des Ortsbeirates Kastel, 1985 – 1993 Mitglied des Wiesbadener Stadtparlaments, Seit 1993 ehrenamtliches Magistratsmitglied

Funktionen:
Seit Dezember 1990 ehrenamtlicher Richter beim LAG, Ehrenamtlicher Richter beim Verwaltungsgericht Wiesbaden, Ehrenamtlicher Richter beim Landgericht Wiesbaden

Vereine:
Stellvertretender Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt Kastel/Kostheim, Jahrelanges Vorstandsmitglied des VdK Kastel, Stellvertretender Vorsitzender des Musik- u. Show Verbandes Hessen e.V., Präsident Ratsherren-Runde der Kasteler Jocus-Garde, Mitglied in zahlreichen Kasteler und Kostheimer Vereinen.

Rainer Schuster geht zwar mit seinen 65 Jahren –beruflich– in den verdienten Ruhestand. Dies bezieht sich jedoch nicht auf seine bisherigen Aufgabenbereiche, die der Vollblut-Kommunalpolitiker weiterhin mit viel Engagement zum Wohl der Gemeinschaft ausüben wird.

Dem Jubilar mit dem Prädikat „als Mr. 100.000 Volt“ ist auf seiner „Kommandobrücke“ stets beständiger Kurs mit Freier Fahrt auf den Wellen der Lebensfreude zu wünschen!

(Bericht: Herbert Fostel - Foto: Peter Stoiber)

 
E-Mail PDF

Nachruf auf einen Kostemmer Bub, das Ehrenmitglied des AC Kostheim, Philipp Krimmel

Das Drehbuch hätte von Phlipp Krimmel selbst sein können. Zunächst eine Stadtführung an Fronleichnam zu den ehemaligen Gaststätten Kostheims, mit launigen Sprüchen von Philipp. Dann die ausgiebige Visite am Weinstand, lachend singend, kleppernd.

Begleitet von Sohn Frank, wurde eine ordentliche Portion mit Wanne Hannes getrunken. Der leicht unangenehme Geruch der Zellulose, machte es notwendig, nicht sofort nach Hause, sondern sicherheitshalber erst noch einmal ins Beitzje zu gehen. Hier wurde Frank durch seinen Bruder, Torsten, als Eskorte für Philipp abgelöst.

Niemand der Anwesenden wäre auch nur ansatzweise auf die Idee gekommen, dass es das letzte Glas unter Freunden im Beitzje für Philipp sein sollte. Glücklich strahlten seine Augen als er ein letztes Mal das Lieblingslied von Käthi und ihm zum Besten gab und j‘ attendrais ( ich warte auf Dich … ) sang. Gut gelaunt wurden Wanne Hannes und Philipp von Torsten Krimmel nach Hause eskortiert.  

Philipp wusste, dass er schwer krank war und mit dem Risiko lebte, dieser Krankheit abrupt zu erliegen. Viel mehr die Gesundheit seiner geliebten Käthi war es, um die er sich sorgte, als um sein eignes Wohl. Nach einem fröhlichen Wochenende im Kreise seiner Familie und einem Besuch bei den geliebten Enkelkindern, war Philipp montags dann plötzlich nicht mehr fit und verstarb am 02.06.2014. Käthi war bei ihm und nahm gefasst Abschied von Ihrem Philipp.

Der spitzbübige Schalk in seinen Augen, wenn er Geschichten von früher zum Besten gab, wird unvergessen bleiben. Philipp war väterlicher Freund und Ratgeber, Spaßmacher und Motivator und bleibt unvergessen. Die Bewunderung um sein Wissen der Kostheimer Geschichte und Geschichtchen wird in unseren Gedanken weiterleben. Seine charmante Art, locker plaudernd
bei Veranstaltungen zu reden, kann man nicht lernen, das war ihm in die Wiege gelegt.

Philipp wurde am 10.02.1932 geboren. In diesem Jahr wurde der neue ACK Sportplatz aus einem Trümmerhaufen der gesprengten Festungsanlage auf der alten Festungsruine in Betrieb genommen.

Der 2. Weltkrieg forderte sehr viele Opfer unter den jungen Athleten und führte 1943 zur Zerstörung der Sporthalle und der Vereins-Gaststätte "Zum Taunus". Luftangriffe zerstörten wertvolles Vereinsinventar.

Am 01.01.1947 trat Philipp Krimmel in den AC Kostheim ein. Als Schwerathlet, Gewichtheber und in der Musterriege (Jonglieren mit sehr schweren kugelähnlichen Hanteln) war er sportlich aktiv, bis zu Letzt.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Otto Walter - Unvergessener Kasteler Vorzeige- Idealist

Seit zwei Jahren wird das bravouröse Pfingst- Fußball- Jugendturnier der TSG 1846 Kastel nach dem unvergessenen  Initiator Jugendleiter Otto Walter benannt.

Dies auf gebührenden Vorschlag des 50 Jahren treuen TSG ler, SPD Ortbeiratsmitglied Richard Schneider. Legendär waren die ersten internationalen Pfingst- Jugend- Fußball- Turniere in der Kasteler Bezirkssportanlage.

Erstmals 1976 mit jeweils topp besetzten Jugend Fußball Mannschaften aus dem Ausland und Bundesgebiet. Dazu zählten u. a, Grashoper Zürich, Rapid Wien, FC Bayern München, Borussia Mönchengladbach….

„74er Weltmeister“ Jürgen Grabowski nahm die Siegerehrungen vor! Der kreative ehrenamtliche Sportfunktionär Otto Walter gab auch manche nützlichen Ratschläge in den „70er Jahren“ an seinen „Nachbar Kollegen““ von der KFV 06, namens Jugendleiter Herbert Fostel, die dieser auch erfolgreich umsetzen konnte.

Das waren noch Zeiten, für ein solidarisches- sportkameradschaftliches „Miteinander- Füreinander“! Der stets bescheidene Idealist gehörte auch zu den Mitgründern der „Gesellschaft für Heimatgeschichte Kastel“.

In mehreren Vorstandsämtern seit Gründung 1980 war Otto Walter tätig Gewesen. Dazu zählte auch die umfangreiche Mitgliederkartei, Pflege für über 600 Mitglieder der GHK!

Seit der Eröffnung des Museum Castellum 1990, war Otto Walter umsichtiger Leiter des Aufsichtdienstes. Zu seinen Lebzeiten wurde der Heimatkundler zum Ehrenvorstand Mitglied berufen.

Über 20 Jahre hatte sich Otto Walter hohe Kulturverdienste erworben und trat mit 81 Jahren in den Ruhestand. Der Multifunktionär Otto Walter prägte maßgeblich mit seinem unermüdlichen Engagement für die Gemeinschaft das damalige Zeitgeschehen und hat in Kastel nachhaltige Spuren hinterlassen.

(Herbert Fostel)

 
E-Mail PDF

Kastel trauert um seinen Patrioten Fritz Diehl

Die Lebensleistung des Verstorbenen gehört zum Kulturgut der Region

Viele Kasteler Bürger, Vereinsvertreter und Kommunalpolitiker, darunter Bürgermeister Arno Goßmann, Stadtrat und AKK-Beauftragter Rainer Schuster, Mainzer AKK-Beauftragter Horst Maus,  gaben dem verstorbenen Fritz Diehl am vergangenen Freitag die letzte Ehre auf dem Kasteler Friedhof.

Zu den Trauerrednern zählten neben Pfarrer Dr. Jörg Swiatek der Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich, der Vorsitzende der Gesellschaft für Heimatgeschichte Kastel, Karl-Heinz Kues und die Kasteler Ortsvorsteherin Christa Gabriel.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Amöneburg trauert um Dr. Klaus Dyckerhoff


Amöneburg trauert um Amöneburger Stifter und Förderer.


Klaus Dyckerhoff war ein herausragender Bürger und Wohltäter. Trotz allem, was er und seine Familie für Amöneburg getan und erreicht haben, ist er stets bodenständig geblieben, hat sich für seine Mitmenschen stark gemacht und war bereit, andere an seinem Erfolg teilhaben zu lassen.

Klaus Dyckerhoff wurde als Brückenbauer –nicht nur zwischen Mainz und Wiesbaden– sehr geschätzt. Sein Tod ist ein großer Verlust.

Klaus Dyckerhoff war lange Zeit im Ausland, bevor er nach Deutschland und 2008 zurück in seinen Geburtsort Amöneburg zurückgekehrt ist.

Der Wiesbadener Kurier schrieb im Oktober 2013: „Einen wie Klaus Dyckerhoff könnten wir in jedem Stadtteil gebrauchen.“ Denn der gebürtige Amöneburger hat sich auf besondere Weise für Amöneburg und die dort lebenden, knapp 1.500 Bürgerinnen und Bürger engagiert; 2011 hat er die Bürgermedaille der Landeshauptstadt Wiesbaden in Gold entgegengenommen.

Weiterlesen...
 


Seite 9 von 12
Regionale Werbung
Banner