Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Politik/Verwaltung
E-Mail PDF

Ortsbeiräte tagen


Ortsbeirat Biebrich, Dienstag, 18. September, 18.30 Uhr, Ev. Lukasgemeinde Gräselberg, Klagenfurter Ring 61-63.


Ortsbeirat Sonnenberg, Dienstag, 18. September, 19.30 Uhr, Bürgerhaus Sonnenberg, König-Adolf-Straße 6.


Ortsbeirat Schierstein, Mittwoch, 19. September, 19 Uhr, Ev. Auferstehungsgemeinde Schierstein, Heinrich-Zille-Straße 48.


Ortsbeirat Kostheim, Donnerstag, 20. September, 18.30 Uhr, Ortsverwaltung Kastel/Kostheim, St. Veiter Platz 1.

 
E-Mail PDF

Ortsbeirat Kostheim tagt


Donnerstag, 20. September, 18.30 Uhr, Ortsverwaltung Kastel/Kostheim, St. Veiter Platz 1:

Der Ortsbeirat berät unter anderem über den Wochenmarkt in Kostheim, die Namensgebung Grünfläche Essity, die Wohnbauflächenentwicklung Bebauungsplan „Linde-Areal“ und den Zuschußantrag eines Vereins...

 
E-Mail PDF

Freie Wähler Wiesbaden machen Schluß!

Landtagskandidaten halten sich an die eigene Forderung im Stadtparlament

Kommenden Samstag beginnt die Plakatierung Wiesbadens durch die bei der Landtagswahl antretenden Parteien. Bereits in der Wahlkampfplanung hat sicher der Vorstand der Freien Wähler zusammen mit den Kandidaten dazu entschloßen, nicht Teil dieser Materialschlacht zu werden und damit das Stadtbild und auch die Bewohner zu schonen.

Peter Schüppenhauer, aktueller Kreisvorsitzender und Direktkandidat für den Wahlkreis 31 findet, "daß es unredlich wäre zweimal im Stadtparlament die Änderung der Plakatierungssatzung zu fordern und dann doch wieder mit vollem Einsatz mitzumachen.

Wir stehen weiter zu unserem Vorschlag der Plakattafeln an exponierter Stelle im Stadtgebiet, wo auf einen Blick alle Parteien mit den entsprechenden Plakaten zu sehen sind".

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Bürgerentscheid zur City-Bahn - CDU soll Farbe bekennen!

FREIE WÄHLER/Bürgerliste Wiesbaden gegen Hintertürchen beim Vertreterbegehren

In den letzten Tagen gab es einige Irritation zu einem möglichen Bürgerentscheid zur City-Bahn. CDU-Fraktionsvorsitzender Lorenz spricht sich gegen einen Bürgerentscheid aus, obwohl die Stadtverordnetenversammlung über ein Vertreterbegehren noch nicht entschieden hat.

„Mit juristischen Spitzfindigkeiten und politischen ‚Usancen‘ versucht die CDU-Fraktion entgegen ihrer eigenen Parteibasis einen Bürgerentscheid schlecht zu reden.

Als im Februar die Entscheidung über ein Vertreterbegehren weit in die Zukunft verlagert wurde, war zu vermuten, daß sich die Kooperation noch ein Hintertürchen offenläßt. Ich bin überzeugt, daß sich die schwarzgrünen Teile der zerstrittenen Kooperation bereits jetzt schon einig sind, daß es keine Zweidrittelmehrheit für ein Vertreterbegehren gibt“ stellt Fraktionsvorsitzender Christian Bachmann fest.

Aus wahltaktischen Gründen - kommende Landtagswahl, Europawahl und Oberbürgermeisterwahl – habe man die knifflige Grundsatzentscheidung gegen die vielbeschworene Bürgerbeteiligung auf die lange Bank geschoben. Ein mögliches Bürgerbegehren habe man damit auch Wind aus den Segel nehmen wollen. Die Bürger sehen sich dadurch zunehmend nur noch als „Wahl-Vieh“ und würden bei wichtigen Entscheidungen außen vor gelaßen.

„Es ist fahrläßig so mit dem Mitbestimmungsrecht unserer Bürger umzugehen. Ich erwarte schnell ein Bekenntnis der Fraktionen von CDU und den Grünen -entweder für oder gegen ein Vertreterbegehren! Wir haben in der Diskussion um die Müllverbrennungsanlage schon gesehen was passiert, wenn die Stadtverordneten sich nicht frühzeitig auf die Materie einlaßen.

Die Akzeptanz für die City-Bahn schwindet sonst mit jedem Tag, an dem die Verantwortlichen mit Nebelkerzen um sich werfen“ warnt Bachmann abschließend.

 
E-Mail PDF

Kastel Ostfeld: Wir sagen sechs Mal "Nein !"

Die Siedlung Fort Biehler feiert ihr 85 jähriges Bestehen – und bekommt Besuch vom Infomobil der SEG

Die kleine Ansiedlung am Petersberg zwischen Erbenheim und Kastel feierte am 18. August mit einem Höfefest ihr Jubiläum.

Viele Anwohner genoßen das Zusammensein mit selbst Gegrilltem, Fassbier, Leckereien für die Kinder und einem tollen Alleinunterhalter.

Es waren sogar Anwohner gekommen, die zur Gründungszeit als kleine Kinder mit ihren Eltern hergezogen waren. Ein rundum harmonisches Fest! Aber Fort Biehler wäre nicht Fort Biehler, wenn es nicht etwas Besonderes gäbe:

Nach rund 20 Jahren greift die Stadt wieder einmal nach dem wunderschönen Stück Natur zwischen Erbenheim und Kastel – Ostfeld genannt.

Wieder einmal soll das Frischluftentstehungsgebiet für AKK – quasi die Lunge von AKK- zugebaut werden. Dieses Mal noch mit einer Müllverbrennungsanlage gekrönt und mit der Ansiedlung von 8 - 12 Tausend Menschen.

Die Luft ist seit dem schlechter geworden, der Verkehr kriecht auch ohne die zusätzliche Bebauung meistens nur den Berg runter. Staus auf den angrenzenden Autobahnen A66 und A671 sind Alltag. Die Hitze in den Stadtteilen war diesen Sommer auch ohne Bebauung der  „Lunge“  für AKK kaum zu ertragen.

Wieder einmal setzen sich die Bewohner vom Fort Biehler für ihre Heimat und das Klima in AKK ein – die Kinder malen Plakate, die in Zukunft die Boelckestraße zieren werden.

Die Erwachsenen helfen das neue Plakat „Sechs Mal Nein“ zum Projekt Ostfeld/Kalkofen zu entwerfen. Mit viel Kreativität empfingen die Fort Biehler Anwohner am Freitag den 07.09.18 um 16 Uhr das Infomobil der Stadtentwicklungsgesellschaft.

Neue Erkenntnisse waren auch auf dieser Infoveranstaltung nicht zu erfahren. Die Fähigkeit der Projektgruppe Ostfeld, wichtige Grundlagen des Klimaschutzes neu zu interpretieren, um eine Bebauung machbar zu machen, erstaunte die Anwohner  wieder einmal.

Wie Wiesbaden weiterhin mit seinem Klima umgehen wird im Hinblick auf die drohenden Dieselfahrverbote wird eine interessante Frage sein:

Schützt sie die Gesundheit ihrer Bürger und findet den Weg in eine rundum lebenswerte Zukunft oder stehen die wirtschaftlichen Interessen im Vordergrund?

Die Stadtoberen haben es jetzt in der Hand die Zukunftsweichen in eine gute Zukunft zu stellen – und die Bürger könnten ihnen dabei behilflich sein, indem sie sich ganz klar gegen eine Bebauung des Ostfelds aussprechen. (Jens Kettelhöhn)

 
E-Mail PDF

Ortsbeirat Finthen tagt

Dienstag, 11.09.2018, 19.00 Uhr, im Mehrgenerationenhaus, Sertoriusring 31, Finthen.

 


Seite 1 von 537
Regionale Werbung
Banner

Lesselallee...

Diese Frage stellt sich

Wenn meine Stammkneipe schließt, bin ich dann einer von den Wirtschaftswaisen?

Banner