Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
Politik & Verwaltung


E-Mail PDF

Saint-Tropez-Affäre - CDU fordert echte Transparenz von Gerich

Hans-Joachim Hasemann-Trutzel: „Das hat mit Transparenz nichts zu tun!.“ - Die CDU-Rathausfraktion stellt fest: die von Oberbürgermeister Sven Gerich vorgelegte Liste der Urlaube in den Jahren 2015 bis 2017 ist unzureichend.

Der stellvertretender Vorsitzender der CDU-Rathausfraktion: „Wir haben die sogenannte Transparenzoffensive des Oberbürgermeisters begrüßt, weil wir uns Aufklärung über Art und Umfang der Einladungen versprochen haben. Die vorgelegten Informationen werden den Ansprüchen nicht gerecht.

Das hat mit Transparenz nichts zu tun. Der Oberbürgermeister hat die Öffentlichkeit gesucht, jetzt muß er sich auch den konkreten Fragen stellen.“

Dr. Bernd Wittkowski, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Rathausfraktion ergänzt: „Der Oberbürgermeister ist öffentliche Person und muß seine öffentlichen Angaben notfalls auch durch Belege aus seinem Privatleben glaubhaft machen.“

Die CDU-Rathausfraktion hält an ihrer Forderung nach einer glaubhaften Aufklärung fest. Hasemann-Trutzel weiter: „Der Oberbürgermeister muß die Angaben so vorlegen, daß sie im Detail von den Kontrollgremien der Landeshauptstadt Wiesbaden und des Landes Hessen überprüft werden können.“

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

AfD kritisiert Nötigung und Beleidigung durch GRÜNEN-Politikerin

Der hessische AfD-Landesvorsitzende Klaus Herrmann verurteilt die öffentliche Verunglimpfung ihres Parteichefs Alexander Gauland durch eine Frankfurter Politikerin der GRÜNEN.

Laut Bericht der FAZ, war Gauland während eines Spaziergangs am Rande der Pokalfeier von Eintracht Frankfurt am Römerberg in Frankfurt von der GRÜNEN-Kreisgeschäftsführerin Daniela Cappelluti entdeckt und bedrängt worden.

Sie habe ihn gefilmt und wiederholt grundlos zum verlaßen des Altstadtbereichs aufgefordert. Das Video stellte sie in das Internet mit dem Kommentar (Zitat): „Den hab ich erfolgreich aus der Altstadt vertrieben, dieser Arsch darf heute nicht dabei sein.“

„Vor allem der Kraftausdruck und die diffamierende Art und Weise einen AfD-Bundestagsabgeordneten zum Verlaßen eines öffentlichen Platzes zu drängen ist verabscheuungswürdig“, betonte Herrmann und ergänzte:

„Das ist nicht nur unanständig, sondern zeigt auch deutlich den Verfall von Anstand und Moral bei Funktionsträgern der Grünen.“

 
E-Mail PDF

CDU fordert Auskunft an Kontrollorgane

Hans-Joachim Hasemann-Trutzel: „Fragwürdiges Verhalten von OB Sven Gerich. Transparenzoffensive des Oberbürgermeisters wird begrüßt.“

Die CDU-Rathausfraktion begrüßt die von Oberbürgermeister Sven Gerich verkündete Transparenzoffensive zum Umgang mit Einladungen, die Gerich in den vergangenen Jahren angenommen hat (siehe dazu Wiesbadener Kurier, 22.05.2018).

Dr. Bernd Wittkowski, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Rathausfraktion: „Das Verhalten des Oberbürgermeisters bei der Annahme von Einladungen wirft Fragen auf, die jetzt umfaßend geklärt werden müßen. Die Wiesbadener haben einen Anspruch auf eine vollständige Auflistung aller anzeigepflichtigen Einladungen, die der Oberbürgermeister seit seinem Amtsantritt angenommen hat. Nur so kann Sven Gerich den Verdacht der Vorteilsannahme als unbegründet ausräumen und Schaden von der Stadt abwenden.“

„Diese Auflistung muß den Kontrollgremien der Landeshauptstadt Wiesbaden und des Landes Hessen zur Prüfung und Bewertung vorgelegt werden“, ergänzt Hans-Joachim Hasemann-Trutzel, stellv. Vorsitzender der CDU-Rathausfraktion.

„Es genügt nicht, der Presse gegenüber einige Angaben zu machen. Es muß ersichtlich werden, welche Einladungen Sven Gerich bislang offiziell angezeigt hat und welche gegebenenfalls nicht.“ Hasemann-Trutzel stellt klar: „Es gibt bislang keine Beweise, daß Entscheidungen des Oberbürgermeisters unrechtmäßig beeinflußt wurden.“

Hasemann-Trutzel warnt davor, vorschnell zu urteilen: „Wir müssen uns auf Grundlage aller Fakten ein abgewogenes Urteil bilden und dürfen nicht vorschnell urteilen. Auch für den Oberbürgermeister gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung.“

 
E-Mail PDF

„Das macht man nicht“ Herr Oberbürgermeister...


Die AfD-Rathausfraktion kritisiert die in der Presse dargestellte Vermengung von privaten und amtlichen Interessen durch den Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich.

„Es gibt nicht nur den bekannten und zutreffenden Satz: ‚Das macht man nicht‘. Käme ein Angestellter der Stadtverwaltung auf die Idee, sich im Urlaub privat von einem Geschäftspartner der Stadtverwaltung einladen zu laßen, würde er damit vermutlich seinen Job riskieren“, gibt Dr. Eckhard Müller, Fraktionsvorsitzender der AfD-Rathausfraktion Wiesbaden zu bedenken.

„Ich verstehe überhaupt nicht, wie Herr Gerich dazu kommt, sich mehrfach von der Gastronomie-Familie Kuffler privat im Urlaub in Südfrankreich einladen zu laßen. Verdient der Oberbürgermeister etwa nicht genug, um seinen Urlaub komplett selbst finanzieren zu können?“

Wir erwarten von Herrn Gerich, daß er auf eine derart unwürdige Verquickung von privaten und dienstlichen Interessen in Zukunft konsequent verzichtet. Er beschädigt sonst das Ansehen des Oberbürgermeisteramtes der Landeshauptstadt Wiesbaden.

 
E-Mail PDF

Wasserkletterwand im Freibad Maaraue wird am Samstag eingeweiht

Die neue Attraktion im Freibad Maaraue, eine Wasserkletterwand, wird am kommenden Samstag, 26. Mai, um 10 Uhr eingeweiht.

Die Freigabe vom TÜV wurde erteilt und begeisterte Badbesucher können ab sofort die Wand erklettern. Die Kletterwand vom renommierten Hersteller "Waterclimbing" wurde am Rand der Sprungbucht montiert und ist vier Meter hoch, drei Meter breit und einige 100 Kilogramm schwer.

Die Kletterwand wurde mit einem 3.50 Meter tiefen Betonfundament verankert. Die Kletterfläche ist aus Polycarbonat und hat speziell für nasse Haut entwickelte Griffe, an denen man sich hinaufhangeln kann.

Geklettert wird ohne Seil. Wer den obersten Griff erreicht hat, springt zurück ins Wasser; wer es nicht schafft, kann sich vorher ins Wasser zurückfallen laßen.

Das Freibad auf der Maaraue hat in der Vor- und Nachsaison, Mai, Juni und September, montags bis freitags von 10 bis 20 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags von 9 bis 20 Uhr geöffnet. In der Hauptsaison, Juli und August, ist jeden Tag von 9 bis 20 Uhr geöffnet.

 


Seite 40 von 667
Regionale Werbung
Banner