Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 17.09.21

Oberstadt, Gegen 2:30 Uhr des 14.09. touchierte ein 47-Jähriger in der Mainzer Oberstadt beim Ausparken mit seinem Auto ein anderes Fahrzeug. Um über den entstandenen Schaden in Kenntnis zu setzen, hinterließ er am betroffenen Fahrzeug einen Zettel mit seinen Kontaktdaten und fuhr weiter.

Am 16.09. meldete sich der 47-Jährige bei der Polizei und teilte mit, dass sich noch niemand bei ihm gemeldet habe. Die Polizei konnte beide Fahrzeughalter zu einem späteren Zeitpunkt am Unfallort antreffen. Der Besitzer des beschädigten Wagens teilte mit, dass er an seinem Auto keinen Zettel gefunden habe und den Schaden selbst auch noch gar nicht feststellen konnte.

Die Daten der beiden Fahrzeughalter wurden vor Ort untereinander ausgetauscht. Die Polizei teilte dem Unfallverursacher zudem mit, dass das Hinterlassen eines Zettels nicht ausreichen würde, sondern am Unfallort eine angemessene Zeit gewartet werden muss. Erscheint in dieser Zeit niemand, muss die Polizei informiert werden. Wer den Unfallort ohne Angabe seiner Daten verlässt, begeht eine Unfallflucht und damit eine Straftat, die eine Geld- oder Haftstrafe zur Folge haben kann.

Mehrere Kellerabteile in Mehrfamilienhaus aufgebrochen

Klarenthal, Carl-von-Ossietzky-Straße, Mittwoch, 15.09.2021, 16:00 Uhr bis Donnerstag, 16.09.2021, 07:30 Uhr - (fh) In der Nacht zum Donnerstag brachen Unbekannte in mehrere Kellerabteile eines Mehrfamilienhauses in der Carl-von-Ossietzky-Straße in Klarenthal ein. Insgesamt wurden 15 Kellerverschläge gewaltsam geöffnet und dabei ein Sachschaden von rund 600 Euro verursacht. Zum jetzigem Zeitpunkt können noch keine Angaben zum möglichen Diebesgut gemacht werden.

Unbekannte dringen in Bildungseinrichtung ein

Klarenthal, Am Kloster Klarenthal, Donnerstag, 16.09.2021, 19:45 Uhr - (fh) Am Donnerstagabend sind drei unbekannte junge Männer in eine private Bildungseinrichtung in der Straße "Am Kloster Klarenthal" in Klarenthal eingestiegen. Dort wurden sie von einem Hausmeister überrascht und traten sogleich die Flucht an. Gegen 19:45 Uhr stieß der Mitarbeiter in einem Gebäudetrakt auf die Unbekannten und wollte diese zur Rede stellen. Die Drei nahmen daraufhin die Beine in die Hand und flüchteten. Kurz darauf konnte eine gewaltsam geöffnete Eingangstür sowie durchwühlte Lagerräume innerhalb der Einrichtung festgestellt werden. Gegenstände wurden nicht entwendet.

Baggertür abmontiert und gestohlen

Schierstein, Christian-Büchner-Straße, Mittwoch, 15.09.2021, 14:00 Uhr bis Donnerstag, 16.09.2021, 08:45 Uhr - (wie) In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde in Schierstein die Tür eines Baggers abmontiert und entwendet. Eine Mitarbeiterin des Grünflächenamtes verständigte am Donnerstagmorgen die Polizei, da auf einer Baustelle in der Christian-Büchner-Straße die Tür eines Baggers fehlte. Unbekannte hatten im Laufe der Nacht die Verankerung der Bauzäune geöffnet und so das Baustellengelände betreten. Von einem dort stehenden Bagger wurde die verschlossene Tür abmontiert und mitgenommen.

Hoher Sachschaden bei Unfallflucht - LKW gesucht

Wiesbaden, Adelheidstraße/Karlstraße Dienstag, 14.09.2021, 05:45 Uhr - (fh) Am frühen Dienstagmorgen verursachte eine Sattelzugmaschine samt Auflieger im Kreuzungsbereich der Adelheidstraße/Karlstraße einen schadensträchtigen Verkehrsunfall mit zwei weiteren Fahrzeugen und floh daraufhin von der Unfallstelle. Gegen 05:45 Uhr vernahm ein Zeuge einen lauten Knall aus der besagten Richtung und konnte eine Sattelzugmaschine samt Auflieger wahrnehmen, welche in Richtung Rheinstraße weitergefahren sei. Kurz darauf sei ihm aufgefallen, dass zwei geparkte Fahrzeuge im Kreuzungsbereich einen erheblichen Unfallschaden aufwiesen und informierte die Polizei. Vor Ort stellten die Beamten einen weißen BMW sowie einen weißen VW Tiguan fest, die jeweils erheblich an den rechten Fahrzeugseiten beschädigt waren. Ersten Ermittlungen zufolge befuhr das unfallverursachende Gespann die Adelheidstraße aus Richtung Schiersteiner Straße kommend und touchierte im Rahmen eines Abbiegevorgangs nach links in die Karlstraße die beiden geparkten Fahrzeuge. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 18.000 Euro. Der BMW wurde dermaßen stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war. Spuren an der Unfallstelle deuten darauf hin, dass Teile der Zugmaschine oder des Aufliegers rot, schwarz und grau sein könnten.

Unfall zwischen Motorroller und Auto

Wiesbaden, Konrad-Adenauer-Ring, Donnerstag, 16.09.2021, 08:15 Uhr - (wie) Am Donnerstagmorgen kam es in einem Kreuzungsbereich in Wiesbaden zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Motorroller und einem Auto, der Zweiradfahrer wurde hierbei verletzt. Ein 41-Jähriger befuhr mit seiner Vespa den Konrad-Adenauer-Ring. An der Kreuzung mit der Niederwaldstraße kam es zum Zusammenstoß mit dem VW eines 35-Jährigen, der gerade den Kreuzungsbereich räumen wollte und dabei offensichtlich den Motorroller übersehen hatte. Der 41-Jährige stürzte wegen des Aufpralls und verletzte sich dabei. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2.300 EUR.

 
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 16.09.21

Täter erbeuten fünfstelligen Geldbetrag nach Schockanruf - Anrufwelle dauert an

Mainz, Aktuell kommt es in Mainz und Umgebung erneut zu einer Vielzahl von betrügerischen Anrufern, bei denen insbesondere ältere Mitmenschen unter verschiedensten Legenden dazu aufgefordert werden, ihr Geld und Wertsachen an Täter zu übergeben. In den meisten Fällen werden in den Anrufen Notsituationen unterschiedlichster Art von den Anrufenden vorgetäuscht, um die Opfer zielgerichtet mit einem emotionalen Sachverhalt zu Geldübergaben zu bringen. Diese Maschen werden durch die Täter zudem immer wieder mit dem Phänomen "Falsche Polizeibeamte" kombiniert. Erst gestern, am Mittwochabend, übergibt ein 79-jähriger Mann aus Mainz eine fünfstellige Bargeldsumme vor der Haustür an einen bislang unbekannten Täter. Kurz zuvor wurde dem Opfer am Telefon erzählt, seine Tochter habe einen Menschen bei einem Verkehrsunfall totgefahren und sei im Anschluss durch die Polizei festgenommen worden. Zur Abwendung einer Gefängnisstrafe müsse man eine sechsstellige Summe bezahlen. Der 79-jährige übergibt kurze Zeit später sein komplettes, im Haus befindliche Bargeld an den sogenannten Abholer, der in unbekannte Richtung flieht.

23-Jähriger von Hund gejagt - Durch Sprung auf Auto in Sicherheit gebracht

Biebrich, Mainzer Straße, 15.09.2021, 16.20 Uhr - (pl) Ein 23-jähriger Mann wurde am Mittwochnachmittag in der Mainzer Straße in Biebrich von einem Hund gejagt und ist dann bei seiner Flucht auf ein im Stau stehendes Auto gesprungen. Der 23-Jährige wartete gegen 16.20 Uhr an der Bushaltestelle "Kasteler Straße" auf den Bus, als plötzlich ein Hund auf den Geschädigten zugerannt kam und versuchte diesen anzugreifen. Bei der Flucht vor Hund, rannte der Gejagte auf die Straße und sprang schließlich auf ein im Stau stehendes Fahrzeug, um sich in Sicherheit zu bringen. Beim rettenden Sprung trug der junge Mann eine Beinverletzung davon und beschädigte die Windschutzscheibe des betroffenen Pkw. Während der 23-Jährige dann auf dem Autodach saß, kam der vermeintliche Halter des aggressiven Hundes angerannt, packte das Tier und verschwand mit diesem. Der Versuch des Autofahrers, den Hundehalter zum Bleiben zu bewegen, scheiterte. Er musste stattdessen Beleidigungen über sich ergehen lassen. Bei dem Hund soll es sich nach Angaben des Geschädigten vermutlich um einen Pitbull gehandelt haben.Das 5. Polizeirevier hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeuginnen oder Zeugen des Vorfalles sowie Personen, die Hinweise zu dem Halter des Hundes geben können, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-2540 zu melden.

24-Jähriger durch Schuß mit Softair-Pistole leicht verletzt

Wiesbaden, Murnaustraße, 15.09.2021, 23.00 Uhr - (pl) Am späten Mittwochabend wurde auf dem Schlachthofgelände in der Murnaustraße ein 24-jähriger Mann durch den Schuss mit einer Softair-Pistole leicht am Fuß verletzt. Der 24-Jährige hielt sich gegen 23.00 Uhr mit noch vier weiteren männlichen Personen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren im Bereich des Schlachthofs auf. Währenddessen soll die stark alkoholisierte Gruppe mit einer Luftdruckwaffe hantiert haben, wobei dem Geschädigten auf den Fuß geschossen wurde. Die jungen Männer wurden durch verständigte Polizeikräfte einer Kontrolle unterzogen. Hierbei wurde auch die Softair-Pistole samt Munition aufgefunden. Gegen den mutmaßlichen 25-jährigen Schützen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Ins Gesicht geschlagen,

Wiesbaden, Kirchgasse, 15.09.2021, 15.35 Uhr - (pl) In der Kirchgasse ist am Mittwochnachmittag ein 13-jähriger Junge von einem etwa gleichaltrigen Jungen ins Gesicht geschlagen worden. Nach Angaben des Geschädigten sei er gegen 15.35 Uhr in der Fußgängerzone von dem späteren Angreifer nach Geld gefragt worden. Als er dies verneinte, habe er von seinem Gegenüber einen Schlag ins Gesicht erhalten. Der junge Angreifer soll etwa 12 Jahre alt gewesen sein.

Einbruch in Friseurgeschäft

Wiesbaden, Westendstraße, 14.09.2021, 18.30 Uhr bis 15.09.2021, 08.45 Uhr - (pl) Unbekannte Täter sind in der Nacht zum Mittwoch in ein Friseurgeschäft in der Westendstraße eingebrochen. Die Täter öffneten gewaltsam ein Fenster des Geschäftes, kletterten durch dieses in die Räumlichkeiten und entwendeten anschließend das in der Kasse befindliche Bargeld.

Schockanrufe gescheitert

Wiesbaden, 15.09.2021 - (pl) Die Polizei warnt regelmäßig vor Betrügern, die bei älteren Menschen mit einem "Schockanruf" Bargeld erbeuten wollen. Am Mittwoch versuchten es die Betrüger hiermit bei mindestens sechs Seniorinnen aus Wiesbaden, scheiterten jedoch glücklicherweise in den bekanntgewordenen Fällen. Die Geschädigten erhielten im Laufe des Tages jeweils einen Anruf, in welchem geschildert wurde, dass ein enges Familienmitglied einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und nur die Zahlung einer höheren Kaution eine Haft verhindern könne. Glücklicherweise scheiterten die Kriminellen in allen bekanntgewordenen Fällen, da die Angerufenen entweder rechtzeitig misstrauisch wurden oder aber Personen ihres Vertrauens mit einbezogen. Gerade die Angst, Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft älterer Menschen wird mit dem "Schockanruf" auf äußerst niederträchtige Art und Weise ausgenutzt. Die Polizei appelliert daher an die älteren Mitbürger, bei solchen Anrufen äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Im Zweifel sollte die Polizei unter der 110 verständigt werden. Darüber hinaus wird in den meisten Fällen eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen Klarheit bringen. Jüngeren Menschen empfehlen wir, sich mit ihren Eltern und Großeltern über diese perfiden Taten auszutauschen und damit für die notwendige Sensibilität zu sorgen. In jedem Fall können Sie sich sicher sein, dass die Polizei am Telefon niemals Ihre Vermögenswerte erfragen oder Geld bei Ihnen Zuhause abholen wird.

 
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 15.09.21

Einbruch in Großbaustelle

Mainz, Bleichenviertel, Im Zeitraum vom 10.09. - 14.09.2021 kam es auf einer Großbaustelle im Bleichenviertel der Mainzer Altstadt zu einem Einbruch. Der Zugang zur Baustelle ist mit zwei Stahltüren gesichert. Beide waren im genannten Zeitraum verschlossen, eine dieser wurde jedoch mithilfe eines Stemmeisens aufgebrochen. Das Stemmeisen stammt aus dem Inventar der Baustelle. Entwendet wurden zwei Bauhämmer im Gesamtwert von 1.300 Euro.

78-jährige Mainzerin Opfer eines Bargelddiebstahls

Mainz-Altstadt, Bereits am Freitag, den 03.09.2021 wurde eine 78-jährige Mainzerin Opfer eines Bargelddiebstahls. Die Frau wollte am Geldautomaten einer Mainzer Bank Bargeld in einer Höhe von 700 Euro abheben. Aus ungeklärter Ursache wurde zunächst nur die Karte, jedoch nicht das Bargeld ausgegeben. Während sich die 78-Jährige hilfesuchend an einen Bankmitarbeiter wandte, gab der Geldautomat die Scheine aus und ein bis dato unbekannter Mann entnahm unberechtigterweise die Geldscheine. Aufgrund der umgehenden Unterstützung durch das Mainzer Geldinstitut gelang es der Polizei kurz darauf eine tatverdächtige Person zu ermitteln. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde unmittelbar nach der Tat ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des aus Mainz stammenden 65-jährigen Tatverdächtigen erwirkt und durch Kräfte der Polizei vollstreckt. Der 65-Jährige zeigte sich noch im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahme geständig und händigte einen Großteil des Bargeldes an die Polizei aus, die es anschließend der Geschädigten übergeben konnte. Gegen den 65-jährigen Mann aus Mainz wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet.

Bundesweit agierende Tätergruppe - Bandendiebstahl mit hohem Schaden aufgeklärt.

Mainz, Die Staatsanwaltschaft Mainz führt seit April 2021 in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Mainz ein Ermittlungsverfahren wegen schweren (gewerbsmäßigen) Bandendiebstahls zum Nachteil einer öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt mit Sitz in Mainz. Bei dieser Tat wurden hochwertige Kameraobjektive mit einem Wert von etwa 160.000 EUR entwendet. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass es sich bei der Tat um einen Fall einer bundesweiten Serie von professionell vorbereiteten und zielgerichteten Einbruchsdiebstählen handeln dürfte, bei denen jeweils hochwertige Kameras und Objektive entwendet wurden. Der angenommene Gesamtschaden der Serie dürfte sich nach derzeitigen Erkenntnissen auf mehr als 2 Millionen Euro belaufen. Die umfangreichen Ermittlungen führten am 09. und 10. September zur vorläufigen Festnahme von insgesamt sechs Beschuldigten in Hamburg und Berlin. Bei anschließenden Durchsuchungen bei den Beschuldigten und in anderen Objekten konnte umfangreiches Beweismaterial, unter anderem Diebesgut in einem Wert von etwa 400.000 Euro sichergestellt werden. Hierbei konnten auch Objektive aus einem Diebstahl bei einer großen Filmproduktionsfirma in München aufgefunden werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließen Ermittlungsrichter Untersuchungshaftbefehle für drei Beschuldigte im Alter von 27 bis 36 Jahren, die sich nunmehr in Justizvollzugsanstalten befinden. Die Ermittlungen zur Aufklärung der Tatserie dauern an. Weitere Details können im Hinblick auf die noch laufenden Ermittlungen erst zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt werden.

Pferd auf Koppel verletzt

Heßloch, Vogelsangstraße, 13.09.2021, 19.00 Uhr bis 14.09.2021, 10.00 Uhr - (pl) Auf einer Pferdekoppel im Bereich der Vogelsangstraße in Heßloch ist zwischen Montagabend und Dienstagvormittag ein Pferd verletzt worden. Das Pferd erlitt eine Schnittwunde, die ärztlich versorgt werden musste. Es ist nicht auszuschließen, dass unbekannte Täter dem Pferd die Schnittverletzung zugefügt haben. Hinweise auf ein mögliches Tatmittel konnten bisher nicht festgestellt werden. Personen, die im Bereich der Koppel verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 zu informieren.

Einfamilienhaus von Einbrechern heimgesucht

Dotzheim, Josefstraße, 14.09.2021, 11.15 Uhr bis 14.15 Uhr - (pl) Am Dienstag wurde zwischen 11.15 Uhr und 14.15 Uhr ein Einfamilienhaus in der Josefstraße in Dotzheim von Einbrechern heimgesucht. Die Täter hebelten zunächst die Wintergartentür des Hauses auf und machten sich anschließend an einem dortigen Fenster zu schaffen. Nachdem sie dann auch das Fenster gewaltsam geöffnet hatten, drangen die Einbrecher in die Räumlichkeiten ein, durchsuchten diese und ließen aufgefundene Schmuckstücke, Porzellanfiguren sowie Bargeld mitgehen.

Randalierer durch die Straße gezogen - Festnahme

Wiesbaden, Karlstraße, 14.09.2021, 23.15 Uhr - (pl) Am späten Dienstabend ist es der Polizei mithilfe eines Bürgers gelungen, zwei mutmaßliche Randalierer festzunehmen. Der Zeuge teilte der Polizei gegen 23.25 Uhr mit, dass er beobachtet habe, wie zwei junge Männer in der Karlstraße dort abgestellte Motoroller umgeschmissen hätten. Auf eine Ansprache des Mitteilers hätten die beiden Randalierer nicht reagiert und seien stattdessen weiter in Richtung Innenstadt gegangen, wo sie auf dem Weg noch die Außenspiegel geparkter Fahrzeuge abgetreten hätten. Der Zeuge folgte den beiden Männern, sodaß sie dann von der verständigten Streife einer Kontrolle unterzogen werden konnten. Hierbei musste einer der beiden 18-jährigen Männer aufgrund seines aggressiven Verhaltens von den Polizeikräften zu Boden gebracht und gefesselt werden. Er verbrachte die Nacht aufgrund seiner Alkoholisierung zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam. Sein gleichaltriger Begleiter wurde nach der Kontrolle vor Ort entlassen.

Zusammenstoß zweier Fahrzeuge - Zwei Personen schwer verletzt

andesstraße 3028, zwischen Nordenstadt und Delkenheim, 15.09.2021, 09.15 Uhr - (pl) Bei einem Verkehrsunfall auf der L 3028 zwischen Nordenstadt und Delkenheim wurden am Mittwochmorgen zwei Personen schwer verletzt und zwei Autos erheblich beschädigt. Der 25-jährige Fahrer eines Peugeot und die 20-jährige Fahrerin eines Mini Coopers waren gegen 09.15 Uhr in entgegengesetzten Richtungen auf der Landstraße unterwegs, als es aus bislang noch ungeklärter Ursache im Bereich einer Kurve zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Die 20-Jährige und der 25-Jährige, welche jeweils allein in ihrem Auto saßen, erlitten bei dem Zusammenstoß schwere Verletzungen und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft war ein Gutachter an der Unfallstelle im Einsatz.

 
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 14.09.21

Beim Rückwärtsfahren Kind über Fuß gefahren

Bretzenheim, Martin-Kirchner-Straße, Beim rückwärts Ausparken ist am Montagnachmittag, gegen 17:45 Uhr eine 42-jährige Autofahrerin einem 13-jährigen Jungen über den Fuß gefahren und hat diesen verletzt. Der Junge musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Frau parkte mit ihrem PKW in einer Parklücke in Queraufstellung in der Martin-Kirchner-Straße im Bretzenheimer Ortskern und fährt rückwärts aus dieser heraus. Dabei überfährt sie mit dem rechten Hinterrad einen Fuß des hinter dem Auto entlanggehenden Jungen, wird durch dessen Aufschrei darauf aufmerksam und fährt wieder nach vorne. Der Junge erleidet zumindest Prellungen und wird noch am Unfallort durch Rettungskräfte versorgt und später in ein Krankenhaus gebracht. Der Vater des Jungen war ebenfalls an der Unfallstelle und betreute seinen Sohn.

Mehrere beschädigte Autos bei Alkoholfahrt - Hoher Sachschaden

Finthen, Zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden und unter Alkoholeinfluss, kam es am Dienstagabend gegen 21:00 Uhr in Finthen. Ein 68-jähriger Mainzer möchte dort mit seinem Audi rückwärts in eine Parklücke einfahren, touchiert hierbei zunächst den Bordstein und beschädigt anschließend einen angrenzenden Gartenzaun. Er kollidiert zeitgleich mit dem dahinter parkenden Auto und schiebt dieses sowie zwei weitere Fahrzeuge aufeinander. An allen drei geparkten PKW sowie dem Audi des Unfallverursachers entsteht ein erheblicher Schaden. Dennoch legt der 68-Fahrer anschließend den Vorwärtsgang ein und stößt gegen das vor ihm parkende Auto. Aufgrund der Wucht des Aufpralls, schiebt er auch bei diesem Fahrmanöver den vor ihm parkenden Wagen auf ein weiteres Fahrzeug. Aufmerksam geworden durch den Lärm, begibt sich eine 78-jährige Anwohnerin direkt zum Wagen des 68-jährigen Unfallverursachers und hindert ihn an der Weiterfahrt. Durch die verständigte Polizeistreife vom Mainzer Lerchenberg kann der Mann, noch kurz vor seine Haustür angetroffen werden. Ein Atemalkoholtest bestätigt den ersten Eindruck der Polizeistreife, der 68-Jährige erreicht einen Wert von über einem Promille. Er wird anschließend für eine Blutentnahme zur Polizeiinspektion Mainz 3 gebracht. Bilanz der Alkoholfahrt: insgesamt sechs beschädigte Autos sowie ein beschädigter Gartenzaun. Die Polizei schätzt den Schaden nach ersten Erkenntnissen im mittleren bis hohen fünfstelligen Bereich. Den 68-jährige Fahrer des Audis erwartet neben dem Entzug der Fahrerlaubnis nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Trickdiebstahl auf Juwelier und Handyshop

Mainz, Unter dem Vorwand Schmuck erwerben zu wollen, begaben sich am 07.07.2021 gegen 15 Uhr zwei unbekannte männliche Täter in ein Juweliergeschäft der Mainzer Altstadt. Während sie sich mehrere Goldketten und Uhren vom Juwelier zeigen ließen, nahm einer der Täter unbemerkt eine Goldkette im Wert von mehreren Tausend Euro an sich. Mit der Begründung Bargeld für die Bezahlung abheben zu wollen, verließen beide Täter das Juweliergeschäft. Eine Stunde zuvor waren die beiden Männer bereits mit einem dritten Täter in einem Handyshop in Mainz und versuchten dort zwei Mobiltelefone zu entwenden. Der Verkäufer bemerkte dies jedoch und forderte die Mobiltelefone von den Männern zurück. Nach der Rückgabe verließen die drei Täter den Laden.

12-Jähriger von Duo geschlagen

Wiesbaden, Bahnhofstraße, Montag, 13.09.2021, 18:40 Uhr - (he) Gestern Abend wurde in der Bahnhofstraße in Wiesbaden ein 12-Jähriger von zwei unbekannten Tätern angegangen und durch Schläge und Tritte verletzt. Gegen 18:40 Uhr wurde der Junge auf dem Gehweg von den zwei Angreifern angesprochen, ob er Geld bei sich habe. Als das spätere Opfer dies verneinte und weitergehen wollte, hielten ihn die Unbekannten fest und versetzten ihm Schläge und Tritte. Anschließend flüchteten die Täter in Richtung Dernsches Gelände. Beide Täter hatten nach Angaben des Opfers ein "südländisches Erscheinungsbild" und mit einem Akzent gesprochen.

Einbruch in Beautysalon

Wiesbaden, Albrechtstraße, Samstag, 11.09.2021, 17:30 Uhr - Montag, 13.09.2021, 08:45 Uhr - (he) Gestern Morgen wurde der Polizei aus der Albrechtstraße ein Einbruch gemeldet, bei dem unbekannte Täter in einen Beautysalon eingedrungen waren und einen Gesamtschaden von circa 500 Euro verursacht hatten. Zwischen Samstagabend und Montagmorgen stiegen der oder die Täter durch ein gewaltsam geöffnetes Oberlicht des im Erdgeschoss eins Mehrfamilienhauses gelegenen Salons. Aus dem Innenraum wurden dann circa 250 Euro Bargeld sowie ein Sparschwein mit etwas Trinkgeld entwendet. An der Eingangstür entstand Sachschaden.

Person mit Messer festgenommen

Wiesbaden, Bahnhofstraße, Dienstag, 14.09.2021, 04:40 Uhr - (he) Heute Morgen konnte die Wiesbadener Polizei nach einer Fahndung einen Mann festnehmen, welcher den ersten Erkenntnissen zufolge kurz zuvor in mindestens zwei Fällen Passanten ein Messer gezeigt und damit für entsprechende Schrecksituationen gesorgt hatte. Gegen 04:40 Uhr wurden aus dem Bereich des Hauptbahnhofes und der Reisinger Anlage entsprechende Vorfälle gemeldet. Unmittelbar wurden mehrere Funkwagen in den Bereich entsandt und intensiv nach der Person gefahndet. In der Adolfsallee konnte der Verdächtige, welcher kurz versuchte sich zwischen geparkten PKW zu verstecken, festgenommen werden. Im Laufe der ersten Befragungen der Mitteiler stellte sich heraus, dass keine Personen aktiv bedroht oder angegriffen wurden; entsprechend wurde niemand verletzt. Mutmaßlich liegt der Grund für das Vorzeigen des Messer in der Alkoholisierung des 22-Jährigen. Er wurde auf ein Polizeirevier gebracht und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen zur Ausnüchterung in das Polizeigewahrsam eingeliefert.

Wasserkästen und Gartengeräte aus PKW entwendet

Erbenheim, Am Hochfeld, Sonntag, 12.09.2021, 19:00 Uhr - Montag, 13.09.2021, 10:30 Uhr - (he) In der Nacht von Sonntag auf Montag entwendeten unbekannte Täter aus einem in Erbenheim "Am Hochfeld" abgestellten PKW verschiedene Gegenstände und verursachten dadurch einen Schaden von mehreren Hundert Euro. Der Suzuki "Splash" wurde am Sonntag gegen 19:00 Uhr auf einem Parkplatz abgestellt. Gestern, gegen 10:30 Uhr stand eine Fahrzeugtür dann offen und aus dem Innern fehlten mehrere Gartengeräte, 12 Kästen Wasser sowie ein mobiles Navigationsgerät. Täterhinweise liegen nicht vor.

 
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 13.09.21

Hoher Schaden durch unseriöse Handwerker

Drais, Im Zeitraum vom 08.09.21 bis zum 10.09.21 wird ein Ehepaar aus Drais Opfer von unseriösen Handwerkern. Über ein Zeitungsinserat wird das Ehepaar auf eine vermeintliche Garten - und Baufirma aus Darmstadt aufmerksam. Sie beauftragen die Firma mit unterschiedlichen Leistungen, z.B. dem Anstrich des Hauses. An insgesamt drei Tagen erscheinen die angeblichen Handwerker in unterschiedlicher Anzahl und beginnen teilweise mit den Arbeiten, stellen jedoch nichts fertig. Nachdem das Ehepaar den bislang unbekannten Männern über mehrere Tage eine 5-stellige Summe in Bar aushändigt, verlassen diese die unfertige Baustelle und sind im Anschluss nicht mehr erreichbar. Die Firma ist nicht an der Adresse in Darmstadt gemeldet. Die Ermittlungen dauern an und man geht nach aktuellem Kenntnisstand davon aus, dass die Firma tatsächlich nicht existent ist.

Sachbeschädigungsserie an PKW im Frühjahr - Ermittlungsergebnisse

Mainz, Seit Sonntag, dem 07. März 2021, ist es im Stadtteil Hechtsheim zu einer großen Anzahl von Sachbeschädigungen durch vorsätzliches Zerkratzen von PKW gekommen. Zunächst wurden der Polizei in der ersten Nacht 19 zerkratzte Autos gemeldet. Diese Zahl erhöhte sich durch Nachmeldungen bis zum Montag, 15. März 2021, auf damals 107 Fahrzeuge. Bis zum heutigen Tag hat die Polizeiinspektion Mainz 3 auf dem Mainzer Lerchenberg, 142 Einzeltaten registriert. Von 31 geschädigten Fahrzeugbesitzern sind die Autos sogar mehrfach und an verschiedenen Tagen beschädigt worden. Aufgrund mittlerweile vorliegender Kostenschätzungen für einen großen Teil der Fahrzeuge, beläuft sich der durchschnittliche Schaden auf ca. 2000,-- EUR. Der Gesamtschaden wird vorläufig auf über 250.000,-- EUR geschätzt. Die Polizei Lerchenberg reagierte umgehend mit zahlreichen Einsatzmaßnahmen auf diese Serie, bildete unter anderem eine Ermittlungsgruppe und setzte über einen längeren Zeitraum Zivilkräfte ein. Zur Erstellung eines Täterprofils setzte die Polizei auf einen Austausch mit Betroffenen und weiteren Bürgern in der unmittelbaren Umgebung zu den Taten. Auch ein spezieller Fragebogen wurde zur Informationsgewinnung verteilt. Eine aufmerksame Zeugin erbrachte letztendlich einen für die Ermittlungen wesentlichen Hinweis. Sie konnte am späten Abend des 16. März 2021 Kratzgeräusche hören und die Polizei an die richtige Stelle lotsen. Polizeibeamte konnten im Anschluss einen Tatverdächtigen vorläufig festnehmen und auch das Tatwerkzeug sicherstellen. In seiner Vernehmung machte der damals 64-jährige Hechtsheimer keine Angaben. Aufgrund weiterer Erkenntnisse aus den Ermittlungen, sowie der Ergebnisse der kriminaltechnischen Untersuchungen an den beschädigten Fahrzeugen und weiterer Spurenträger, liegen der Polizei mittlerweile ausreichend Hinweise vor, dass der bislang polizeilich nicht in Erscheinung getretene Mann als Tatverdächtiger zumindest für einen Teil der Sachbeschädigungen in Frage kommt. Für die Untersuchungen der Spuren setzte die Polizei damals Kriminaltechniker der Kriminaldirektion Mainz, sowie Chemiker und Biologen des Landeskriminalamtes Mainz ein. Für den nächtlichen Einsatz von Zivilkräften wurde die Polizei Lerchenberg durch Einsatzkräfte des PP Einsatz, Logistik und Technik und anderer Mainzer Dienststellen unterstützt. Die mittlerweile sehr umfassende Ermittlungsakte wurde an die Staatsanwaltschaft Mainz übersandt.

52-Jähriger löst Polizeieinsatz aus

Frauenstein, 12.09.2021, 00.50 Uhr - (pl) In der Nacht zum Sonntag sorgte ein 52-jähriger Mann in Frauenstein für einen größeren Polizeieinsatz. Der Polizei wurde gegen 00.50 Uhr von einem Zeugen mitgeteilt, dass er soeben aus dem Bereich seines Nachbarhauses Schussgeräusche wahrgenommen habe. Da auf den im Nachbarhaus wohnenden 52-jährigen Mann mehrere Schusswaffen registriert sind und eine Gefahr nicht ausgeschlossen werden konnte, begaben sich mehrere Polizeifahrzeuge vor Ort und umstellten das betroffene Anwesen bis zum Eintreffen der verständigten Spezialeinheiten. Nach Aufklärungsmaßnahmen konnte der 52-Jährige schließlich gegen 04.30 Uhr aus dem Haus gesprochen und widerstandlos sowie unverletzt festgenommen werden. Der Festgenommene gab an, dass er zuvor in seinem Garten mit seinem Luftgewehr geschossen habe. Hierbei bestand ersten Erkenntnissen zufolge keine Gefahr für andere Personen. Nach der Festnahme erfolgte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft noch eine Durchsuchung des Wohnhauses. Hierbei wurden mehrere Schusswaffen aufgefunden. Da bei der Durchsuchung auch noch eine geringe Menge Betäubungsmittel aufgefunden wurde und der 52-Jährige angab, unter Betäubungsmitteleinfluss zu stehen, wurden die aufgefundenen Waffen zwecks einer Prüfung durch die Waffenbehörde präventiv sichergestellt.

In Wohnung randaliert und anschließend Widerstand geleistet,

Wiesbaden, Adelheidstraße, 10.09.2021, 15.15 Uhr - (pl) Ein 48-jähriger Mann hat am Freitagnachmittag in seiner Wohnung in der Adelheidstraße randaliert und anschließend Widerstand geleistet. Mehrere Personen verständigten gegen 15.15 Uhr die Polizei und teilten mit, dass der 48-Jährige in seiner Wohnung randalieren und hierbei auch Gegenstände aus dem Fenster werfen würde. Beim Eintreffen der verständigten Polizeikräfte verlagerte sich das Geschehen in den Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses, wo der Randalierer nicht auf die Anweisungen der eingesetzten Streifen reagierte und davonlaufen wollte. Als er daraufhin von einem der Beamten festgehalten wurde, setzte sich der 48-Jährige zur Wehr und versuchte die anschließende Festnahme zu verhindern. Hierdurch entwickelte sich eine körperliche Auseinandersetzung, bei welcher der sich offensichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand befindliche 48-Jährige sowie ein Polizist leicht verletzt wurden. Der Festgenommene wurde vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht und im Anschluss zur Überprüfung seines Gesundheitszustandes einer Klinik überstellt.

21-Jährige verletzt

Dotzheim, August-Bebel-Straße, 10.09.2021, 17.15 Uhr - (pl) Am Freitag erlitt eine 21-jährige Frau aus Dotzheim eine leichte Schnittverletzung. Nach Angaben der 21-Jährigen sei sie gegen 17.15 Uhr vor ihrem Wohnhaus in der August-Bebel-Straße in Dotzheim von einem ihr unbekannten Mann angegriffen und mit einem Messer in den Oberkörper gestochen worden. Im Anschluss habe sie sich zunächst zurück ins Haus begeben. Erst etwa zwei Stunden später wurde dann die Polizei verständigt, welche nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Mit Pfefferspray gesprüht

Wiesbaden, Wilhelmstraße, 10.09.2021, 23.20 Uhr - (pl) In der Parkanlage "Warmer Damm" hat eine unbekannte Person am Freitagabend mit Pfefferspray gesprüht und hierdurch zwei junge Männer leicht verletzt. Der Sprühstoß wurde gegen 23.20 Uhr in der gut besuchten Parkanlage abgegeben. Bislang liegen keine weiteren Erkenntnisse vor.

Fahrausweisprüferinnen bedroht und beleidigt

Wiesbaden, Dotzheimer Straße, 12.09.2021, gg. 13.10 Uhr - (pa) Am Sonntag wurden in Wiesbaden zwei Fahrausweisprüferinnen bei ihrer Arbeit beleidigt und bedroht. Ein Bus der Linie 27 befand sich gegen 13.10 Uhr in der Dotzheimer Straße an der Bushaltestelle "Loreleiring", als die Kontrolleurinnen das Ticket eines Fahrgasts überprüfen wollten. Der Mann konnte keinen Fahrschein vorzeigen. Stattdessen soll er die beiden Frauen beleidigt und ihnen körperliche Gewalt angedroht haben. Bevor die Polizei zur Feststellung seiner Personalien hinzugezogen werden konnte, ergriff der Unbekannte die Flucht.

Bierstadt, Schultheißstraße, 11.09.2021, 18.00 Uhr - (pl) Zwei Trickdiebe entwendeten am Samstagabend in der Schultheißstraße in Bierstadt unbemerkt die Geldbörse einer Seniorin. Nach Angaben der Geschädigten habe das Duo ihr gegen 18.00 Uhr beim Hochtragen der Einkäufe in die Wohnung helfen wollen. Als die Seniorin diese Hilfe annahm und die beiden Männer ihre Wohnung betreten ließ, musste sie später feststellen, dass ihre Geldbörse sowie eine Geldkassette verschwunden waren.

 
E-Mail PDF

Auseinandersetzung zwischen Jugendgruppen

Kastel, Am Königsfloß, 12.09.2021, gg. 19.45 Uhr

Am Sonntagabend kam es in Kastel zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen von Kindern und Jugendlichen.

Gegen 19.45 Uhr gerieten im Bereich der Straße "Am Königsfloß" mehrere Jungen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren in Streit. In dessen Verlauf soll es zu gegenseitigen Schlägen gekommen sein.

Ein 14-Jähriger soll die Gruppe der Kontrahenten zudem mit einem Messer bedroht haben. Zum Hintergrund sowie dem genaueren Ablauf des Tatgeschehens ermittelt das Wiesbadener Haus des Jugendrechts.

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0611) 345 - 0 zu melden. (Foto: Symbolfoto)

 
Weitere Beiträge...


Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

MAGISCHER Rhein; bist
magisch geblieben.
gezähmt, gezwängt, gesprengt
Blikeb der Zauber uingebrochen.

Der Frühnebel steigt und die
Sonne senkt Gold in die Tiefe.
In Ferne liegt die Ahnung
des hohen Domes.

Im Wunschland des Wintgerkönigs
Schroffe Ruine auf hohem Felsen
Das Drachenschloß Liebesgeträumt;
Geträumt an den heiligen Fluß.

Und der Bilderschrein zu Füßen
Bewahrt des Klangzaubers
Weltendrama; unberührt von
Unsrer Dämmerung.

(Stefan Simon)