Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 25.05.2018

Sachbeschädigung an Fahrzeugen geklärt

Mombach, Am Suderbrunnen, - Am Freitag, 25.05.2018, melden gegen 02:30 Uhr Zeugen der Polizei eine weibliche Person, die im Bereich der Straße "Am Suderbrunnen" PKWs zerstören würde. Durch die eintreffende Streife kann vor Ort ein stark beschädigter Mercedes vorgefunden werden. Neben dem PKW liegt zudem das offensichtliche Tatmittel, ein abgetrennter Metallpfosten. Durch die Streife kann zudem in der Nähe der Tatörtlichkeit auch die Täterin der Sachbeschädigung festgenommen werden. Es handelt sich um eine 41-jährige Mainzerin, welche sich sofort zur Tat bekennt. Wieso die Frau an dem Wagen alle Scheiben sowie die Scheinwerfer eingeschlagen hat, bleibt den Ermittlern jedoch ein Rätsel.

Rentenbetrüger unterwegs!

Lerchenberg/Finthen, Donnerstag, 24.05.2018, 16:55 Uhr - Eine 67-jährige Frau aus Lerchenberg erhielt einen Anruf eines ihr nicht bekannten Mannes. Dieser gab vor, von einer Beratungsfirma zu sein. Er fragte die Angerufene, ob sie nicht wüße, daß ihr mehr Rente zustehen würde. Ein Herr Nicolai würde einmal vorbeikommen um einen Blick in ihre Unterlagen zu werfen. Die 66-Jährige gab dem Anrufer zu verstehen, dies nicht zu wollen.

Auch in Finthen versuchte es ein unbekannter Anrufer mit dieser Masche. Er versuchte hier in gutem Hochdeutsch einer 83-jährigen Seniorin zu erklären, dass sie zu wenig Rente bekäme und ihr noch mehrere Tausend Euro zustehen würden. Die Seniorin war schlagfertig und erwiderte dem Anrufer, dass ihre Rente angemessen sei und beendete das Gespräch. In beiden Fällen kam es zu keinem Schaden.

Trickdiebe unterwegs

Wiesbaden, Bürgelstraße/Breitenbachstraße, 24.05.2018 - (He) Gestern kam es in Wiesbaden zu mindestens zwei Trickdiebstählen zum Nachteil älterer Menschen, bei denen in einem Fall Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro entwendet wurde. Gegen 11:30 Uhr klingelte eine Täterin in der Bürgelstraße an der Wohnungstür einer über 90-jährigen Seniorin und gab an, einen Zettel und einen Stift zu benötigen. Man müsse für eine andere Hausbewohnerin eine Nachricht hinterlassen. Das ausgesuchte Opfer ging mit der fremden Frau in die Küche und plötzlich tauchte noch eine zweite Unbekannte auf. Diese habe sie zuvor weder in die Wohnung gelassen noch bewusst gesehen. Als die zwei fremden Frauen die Wohnung wieder verlassen hatten überkam die ältere Dame ein ungutes Gefühl und dieses sollte sie nicht täuschen. Bei ihrer Nachschau stellte sie das Abhandenkommen von Schmuck fest.  Die Täterinnen seien Mitte 40 gewesen und hätten Deutsch mit Akzent gesprochen. In der Breitenbachstraße forderte eine Täterin ebenfalls an der Tür einer Seniorin Stift und Zettel. In diesem Fall gaukelte man jedoch vor, dass man von der Apotheke sei und Medikamente bei der Nachbarin abgeben wolle. Diese sei jedoch nicht zu Hause. Auch hier gelangten schlussendlich zwei fremde Frauen in die Wohnung. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wurde nichts entwendet. Beschreibung der Täterinnen: 1.: circa 40 Jahre alt, circa 1,58 Meter, korpulent, mittelblonde, kurze Haare, dunkle Strickjacke. 2.: 25-40 Jahre, schlanke Gestalt, dunkle Haare, Brille. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Zwei 19-Jährige durch 25-Jährigen verletzt

Wiesbaden, Kasteler Straße, 24.05.2018, 18:30 Uhr - (He) Gestern kam es gegen 18:30 Uhr in einem Linienbus in der Kasteler Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei 19-Jährigen und einem 25-jährigen Mainzer, bei dem die zwei 19-Jährigen durch Schläge und Tritte des 25-Jährigen verletzt wurden. Ersten Angaben der Geschädigten zufolge, griff der Mainzer die zwei Mitfahrer auf Höhe der Haltestelle "Wiesbaden Ost" völlig grundlos an, verletzte diese und flüchtete anschließend aus dem Bus. Im Rahmen der unmittelbar eingeleiteten Fahndung konnte der mutmaßliche Täter dann festgenommen werden. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei dem 5. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345-2540 zu melden.

 
E-Mail PDF

Algerische Taschendiebe geschnappt - Zur Ausweisung ausgeschrieben - Wohnsitz unbekannt

Nordenstadt, Ostring, 23.05.2018,

Am Mittwoch konnte die Wiesbadener Polizei, mit Unterstützung einer sich in ihrer Freizeit befindlichen Kollegin, zwei Trickdiebe festnehmen, von denen einer nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen zur Abschiebehaft in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde.

Die aufmerksame Beamtin war in ihrer Freizeit in einem Lebensmittelmarkt im Ostring Einkaufen und wurde auf zwei, sich verdächtig verhaltende, Männer aufmerksam. Im Weiteren konnte dann beobachtet werden, wie die späteren Festgenommenen versuchten andere Besucher des Marktes zu bestehlen.

Dies scheiterte nur, weil in den Entsprechenden Einkaufs - und Jackentaschen, in denen die Täter schon ihre Hände stecken hatten, keine Wertgegenstände aufgefunden werden konnten.

Die Zeugin verständigte die "Polizei-Kollegen" und die zwei Männer wurden festgenommen. Es handelte sich um zwei 23- und 27-jährige algerische Staatsangehörige, deren Wohnsitz ungeklärt ist. Beide waren in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten.

Die Männer wurden in das Polizeigewahrsam eingeliefert und weitere Ermittlungen getätigt. Es stellte sich heraus, daß das Regierungspräsidium Darmstadt den 27-Jährigen zur Ausweisung ausgeschrieben hatte. Aus diesem Grund wurde der Festgenommene in Wiesbaden einem Richter vorgeführt, welcher einen entsprechenden Haftbefehl erließ.

Der 23-ährige durfte nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen das Polizeigewahrsam wieder verlaßen... (Foto: Symbolfoto)

Wir meinen: ...kein Kommentar!

 
E-Mail PDF

Toter Mann aus Rhein geborgen

Mainz, Rhein - Höhe Rathaus, 24.05.2018, gegen 21:30 Uhr

Am 24.05.2018, gegen 21:30 Uhr wurde in Höhe des Rathauses eine leblose im Rhein treibende männliche Person gemeldet.

Kräfte der Wasserschutzpolizei können gemeinsam mit Kräften von Feuerwehr, Rettungsdienst und unter dem Einsatz von Tauchern, eine verstorbene männliche Person aus dem Rhein bergen.

Ermittlungen ergeben, daß es sich bei der Person um einen am 20.05.2019 als vermißt gemeldeten Mainzer (79) handelt. (Wir berichteten)

Zu den Gesamtumständen können zur Zeit keine Angaben gemacht werden. (Foto: Symbolfoto)

 
E-Mail PDF

63-Jährige aus Taunusstein-Hahn vermißt - Wer hat sie gesehen?

Taunusstein-Hahn, Zum Schwimmbad, - Vermisst seit 23.05.2018, gg. 07.00 Uhr

( ho) Seit Mittwoch Morgen wird Roswitha Böhm (63) aus Taunusstein-Hahn vermißt. Frau Böhm verließ gegen 07.00 Uhr die eheliche Wohnung in der Straße "Am Schwimmbad", ohne ihren Ehemann zu informieren.

Möglicherweise ist sie derzeit mit ihrem silber-beigefarbenen Pkw der Marke Skoda Yeti unterwegs, an dem zuletzt die Kennzeichen SWA-PB 137 angebracht waren. Der Wagen ist seit dem Verschwinden von Frau Böhm ebenfalls nicht auffindbar.

Hinweise auf den Aufenthaltsort der 63-Jährigen liegen derzeit nicht vor.  Aufgrund gesundheitlicher Probleme ist eine Gefahr für ihre Person nicht auszuschließen. Alle bisher durchgeführten Maßnahmen der Wiesbadener Kriminalpolizei haben nicht zum Auffinden der Vermißten geführt.

Frau Böhm ist ca. 1,68 Meter groß, schlank, hat hellbraune, kinnlange Haare (Pagenschnitt) und war zuletzt bekleidet mit einer blauen Jeans und einer hellen Bluse mit Blumenmotiv.

Hinweise zum Aufenthaltsort von Frau Böhm nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0, oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

 
E-Mail PDF

Sexuelle Belästigung im Bus Richtung Mainz

23.05.2018, 20:20 - 20:40 Uhr
(He) Mittwqoch Abend kam es in einem Bus der Linie 6 in Richtung Theodor-Heuss-Brücke zu einer sexuellen Belästigung einer Wiesbadenerin (24).

Die junge Frau stieg um 20:20 Uhr in der Wiesbadener Innenstadt in den Bus in Richtung Mainz. An der Haltestelle "Welfenstraße" sei dann der spätere Täter eingestiegen.

Dieser sei dann zu ihr gekommen und habe sie verbal sexuell belästigt. Weiterhin habe er sie absichtlich berührt. Am "ESWE-Hallenbad" sei der Mann dann ausgestiegen und die 24-Jährige mit dem Bus weitergefahren.

Die verständigte Polizei leitete sofort eine Fahndung ein und suchte auch mehrere im Umfeld des Hallenbades gelegene Lokalitäten auf. Der Tätern konnte nicht festgestellt werden.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 24.05.2018

Verkehrsunfall mit 16-jährigem Jungen - Zeugen gesucht!

Gonsenheim, Mainzer Straße, Mittwoch, 23.05.2018, 07:10 Uhr - In der Mainzer Straße aus Richtung Philipp-Wasserburg-Straße lief ein 16-Jähriger auf dem Gehweg. Er hatte es eilig, zu dem auf der gegenüberliegenden Seite befindlichen Bus an der Haltestelle im Kreuzungsbereich Mainzer Straße/Koblenzer Straße zu kommen. Um die Straße zu überqueren, trat er unvermittelt auf die Fahrbahn. Eine zu diesem Zeitpunkt in Richtung Kurt-Schumacher-Straße vorbeifahrende 54-Jährige erfasste dabei mit ihrem PKW VW Polo den Jungen. Durch den Aufprall wurde dieser zu Boden gestoßen. Er rollte  sich dabei mehrfach ab und erlitt diverse Schürfwunden, Nackenschmerzen, eine leichte Benommenheit sowie einen Schock. Der Vorfall erregte die Aufmerksamkeit einer Passantin, welche dem Jungen riet, sich ärztlich untersuchen zu lassen. Diese Passantin als auch Personen, welche den Unfall beobachtet haben, werden gebeten sich zu melden. Sachdienliche Hinweise bitte an die zuständige Polizeiinspektion 2, Valenciaplatz. Ansprechpartner ist Herr PHK Brauner, Tel. 06131-654210

Warnung! Anrufe von Betrügern die sich als Polizeibeamte ausgeben

Mainz, Donnerstag, 24.05.2018, 14.00 Uhr - Die Polizei Mainz erreichen am Donnerstagmittag, seit ca. 13:30 Uhr viele Anrufe älterer Mitbürger. Diese sind in den Minuten zuvor von Betrügern angerufen worden, die sich als Polizeibeamte ausgeben und Wertsachen und Geld von den Angerufenen erlangen wollen. Wir nutzen diesen Weg und bitten die Medien, Hinweise zu veröffentlichen, dass die Polizei am Telefon niemals nach Wertgegenständen fragt oder die Angerufenen auffordert, z.B. Bargeld von einem Bankkonto abzuheben. Die Angerufenen sollen die Gespräche schnellstmöglich beenden und keine Angaben zu persönlichen Fragen machen. Bei Fragen können diese sich an die örtliche Polizeidienststelle oder den Notruf der Polizei wenden.

Erneuter Versuch eines Trickbetruges wegen angeblicher Rentenerstattung

Lerchenberg, Mittwoch, 23.05.2018, 17:05 Uhr - Nachdem am Vortag bereits eine 77-jährige Seniorin in Finthen einen Anruf in dieser Art bekam, erhielt nun ein älteres Ehepaar im Alter von 89 und 82 Jahren ebenfalls einen ähnlichen Anruf eines unbekannten Mannes. Dieser erklärte, dass der Ehemann eine Rentenerstattung erhalten würde. Dafür sollten sie zunächst ihre Unterlagen sortieren. Der Anrufer wollte sich am nächsten Morgen wegen einer Terminvereinbarung nochmals melden. Dies kam den beiden jedoch seltsam vor und sie sprachen darüber mit ihrer Tochter. Diese erstattete umgehend Anzeige bei der Polizei. Sollten auch sie sich unschlüssig sein, ob es sich hierbei um betrügerische Absichten handelt, ziehen sie, wie hier geschehen, eine Person ihres Vertrauens hinzu.

 


Seite 138 von 486
Regionale Werbung
Banner