Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
E-Mail PDF

Zwei Damenringe aufgefunden

Wiesbaden, Mainzer Straße, 11.12.2011,

(pl) Am Sonntag wurden in dem Freizeitbad in der Mainzer Straße zwei Damenringe aufgefunden und befinden sich mittlerweile in Obhut der Wiesbadener Polizei. Es handelt sich um einen silbernen Ring mit einem weißen Stein und um einen bicolor Ehering. Die Eigentümerin der beiden Ringe wird gebeten, sich mit der Tatortkommissariat der Wiesbadener Polizei unter der Telefonnummer (0611) 345-3201 in Verbindung zu setzen.
 
E-Mail PDF

Bombendrohung gegen das Finanzministerium

Mittwoch, 14.12.2011, 12:35 Uhr

Kurz nach 12:30 Uhr ging heute Mittag beim rheinland-pfälzischen Finanzministerium telefonisch eine Bombendrohung ein. Ein bisher unbekannter Anrufer gab den Hinweis auf eine im Gebäude befindliche Bombe. Daraufhin wurde der gesamte Komplex rund um die Kaiser-Friedrich-Straße / Bauhofstraße von Polizeikräften umstellt und abgesperrt. Die etwa 300 Mitarbeiter des Finanz- und des benachbarten Integrationsministeriums wurden aufgefordert, das Gebäude zu verlassen. Diese Maßnahme wurde gegen 13:10 Uhr abgeschlossen und die Gebäude waren komplett geräumt.

Anschließend durchsuchten Spezialkräfte des Landeskriminalamtes und Diensthundeführer des Polizeipräsidiums Mainz die Räumlichkeiten nach verdächtigen Gegenständen ab. Gegen 14:45 Uhr konnten die Durchsuchungsmaßnahmen beendet werden. Das Ergebnis war negativ. Es wurden keine verdächtigen Gegenstände aufgefunden. Durch die polizeilichen Absperrmaßnahmen kam es rund um das Bleichenviertel zu Beeinträchtigungen des Verkehrs.

 
E-Mail PDF

Verdächtiger Pkw vor dem Justizgebäude sorgt für Großeinsatz der Polizei

Wiesbaden, Mainzer Straße, 14.12.2011, 08.38 Uhr bis 10.40 Uhr,

(pl) Am Morgen von 08.50 Uhr bis 10.40 Uhr war die Mainzer Straße im Bereich des Landgerichtes weiträumig wegen eines verdächtigen Fahrzeugs gesperrt. Bei dem, vor dem Justizgebäude abgestellten, Pkw handelte es sich um einen angemieteten Audi A1, der am Donnerstag von einer 46-jährigen Wiesbadenerin nicht wieder zurückgegeben wurde.

Da nicht auszuschließen war, dass von dem Auto eine Gefahr ausgehen könnte, wurde die Mainzer Straße in beide Richtungen gesperrt und das Justizgebäude sowie umliegende Gebäude und Firmen geräumt. Fachkräfte des Hessischen Landeskriminalamtes untersuchten das Fahrzeug und stellten fest dass keine Gefährdung besteht. Daraufhin wurde die Straße wieder freigegeben und das Auto abgeschleppt. Die Untersuchung des Autos hatte sich verzögert, da sich die Öffnung des modernen Audis als schwierig erwies. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Unterschlagung dauern an.

 
E-Mail PDF

Polizeibekannter Mann mit Schußwaffe in Discothek - Festgenmommen

Am Samstagmorgen, 10.12.2012, 01:35 Uhr, teilte ein Zeuge der Polizei mit, dass ihm ein junger Mann auf der Herrentoilette einer Diskothek in Mainz, Dagobertstraße, eine scharfe Schusswaffe gezeigt habe. Da der Zeuge sich mit Waffen auskennt, war er sich seiner Sache sehr sicher.

Die Polizei mobilisierte sofort starke Kräfte, darunter auch Zivilkräfte. Während uniformierte Kräfte das Kulturzentrum umstellten, begaben sich Zivilkräfte mit dem Zeugen in die Discothek, um den bewaffneten Mann in den vollen Räumlichkeiten zu suchen. Noch bevor die Beamten den Waffenträger identifiziert hatten und ohne dass er die Zivilbeamten erkannt hatte, zog er unvermittelt und ohne erkennbaren Grund die Schusswaffe, hielt sie über den Kopf und lud sie deutlich erkennbar vor den Augen vieler Gäste durch.

Die Kriminalbeamten reagierten äußerst schnell, professionell und besonnen, wie der Leiter der Zentralen Kriminalpolizei Mainz, Hans Kästner ausdrücklich betonte, brachten den Täter zu Boden und fixierten ihn dort. Dadurch konnte sowohl eine Schussabgabe des Täters, die wohl unmittelbar bevorstand, als auch ein Schusswechsel mit beteiligten Beamten verhindert werden. Im Extremfall wäre dieser zwingend nötig gewesen, um einen Amoklauf des Täters zu verhindern und das Leben der Diskothekenbesucher zu retten.

De facto konnte der Mann blitzschnell und zeitgleich von zwei Kriminalbeamten entwaffnet und zu Boden gebracht werden. Dadurch konnte mutmaßlich eine Massenpanik verhindert werden, die wahrscheinlich aufgrund der hohen Besucherzahl zu zahlreichen Verletzten geführt hätte. Der 21-jährige aus Hessen wurde in Gewahrsam genommen. Er war deutlich alkoholisiert (über zwei Promille) und ist bereits Polizei bekannt. Bei der Waffe handelt es sich um eine Gaspistole, einem täuschend echten Nachbau einer scharfen Schusswaffe.
 
E-Mail PDF

Frau legt sich zum Aufwärmen ins Wasser

Hausbewohner in der Werrastraße teilten mit, dass Wasser aus dem oberen Geschoß laufen würde. Vor Ort konnte die Polizei feststellen, dass die 58-jährige Mieterin der Wohnung seit zwei Jahren ohne Strom und Heizung lebte und sie sich daher, zum Aufwärmen, in die Badewanne legte. Da sie immer wieder Wasser hinzu laufen ließ, lief dieses in die Geschosse darunter. Die Frau wurde ins Krankenhaus verbracht.
 
E-Mail PDF

Müllhaufen abgefackelt, auch Mülltonne beschädigt

Brennender Müllhaufen, Biebrich, Baumstraße, 07.12.2011, 23.37 Uhr,

(pl) Am späten Mittwochabend kam es beim Brand eines Müllhaufens in der Baumstraße zu einem Sachschaden von rund 300 Euro. Das Feuer breitete sich auch auf eine in der Nähe stehende Mülltonne aus, die ebenfalls beschädigt wurde. Der Brand wurde von der Wiesbadener Berufsfeuerwehr gelöscht.
 


Seite 432 von 455
Regionale Werbung
Banner