Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
E-Mail PDF

Streit um Parkplatz endet im Krankenhaus

Samstag, 11.01.2014, 11:25 Uhr

Am Samstag kam es in der Poststraße zu einem zunächst rein verbalen Streit zwischen zwei Autofahrern (60 und 76 Jahre) um einen Parkplatz.

Dieser Streit zog sich allerdings hin bis in die Eingangstür zu einer dortigen Reinigung. Im Laufe der weiteren Diskussion schlug dann einer der Kontrahenten die Tür der Reinigung zu. Dumm war nur, dass sein Gegenüber die Finger im Türrahmen hatte...

Der linke Zeigefinger wurde hierbei derart eingeklemmt, dass er im Krankenhaus genäht werden musste.

 
E-Mail PDF

Bitte um pietätvollen Umgang mit dem Tod von Deniz Sengezer

Appell an die Vertreterinnen und Vertreter der Medien zum pietätvollen Umgang mit dem Tod von Deniz Sengezer

Polizeipräsidium Westhessen 13.01.2014

Nach dem Auffinden des Leichnams des vermissten Deniz Sengezer bitten die Eltern des verstorbenen Jungen, Schulpsychologen sowie die Polizei um einen pietätvollen Umgang mit dem Tod von Deniz.

In Absprache mit den Eltern bitten diese, von weiteren Anrufen und Anfragen abzusehen. Darüber hinaus appellieren Schulpsychologen an die Vertreterinnen und Vertreter der Medien, von einer Berichterstattung an der Albrecht-Dürer-Schule, sowie auf Befragungen der Mitschülerinnen und Mitschüler zu verzichten.

Diese werden ab heute Morgen durch Fachpersonal psychologisch betreut. Gemäß Pressekodex wird auch die Pressestelle des Polizeipräsidiums Westhessen keinen weiteren Kommentar und O-Töne zum Tod von Deniz Sengezer abgeben.

Die AKK-Zeitung hat bisher, und wird auch zukünftig, nur die Polizeimeldungen veröffentlichen, welche zur Unterrichtung der Öffentlichkeit nötig sind. Weitere zusätzliche Berichte oder eigene Beiträge usw. wird es deshalb nicht bei uns geben, Sensationsberichte, welche nur die Neugier befriedigen lehnen auch wir strikt ab!

 
E-Mail PDF

Alkohol und Drogen bei Verkehrskontrollen

Rheinstraße, 08.01.2014, 22:35 Uhr

Bei einer Verkehrskontrolle nach äußerst rasanter Fahrweise in der Innenstadt wurde bei einem Fahrzeugführer (27) Atemalkoholgeruch festgestellt. Ein Atemalkoholtest ergab 1,38 Promille.

Die Beamten sorgten dafür, dass sein Wagen vor Ort verblieb, ihm eine Blutprobe entnommen wurde und -bis zur Übergabe an den Vater- der Führerschein sowie der Fahrzeugschlüssel - in den Händen der Polizei verblieb. Eine Anzeige wird noch folgen.

Am Gutenbergplatz wurde am 09.01.2014, 04:45 Uhr, eine randalierende Personengruppe gemeldet, die durch die Innenstadt zog. Im Rahmen der Sachverhaltsabklärung wurden zwei junge Männer (beide 19) angetroffen und wegen ihrer Alkoholisierung und eines mitgeschobenen Fahrrades kontrolliert.

Einer der beiden „blies“ 1,49 Promille, der andere 2,38 Promille. Das Fahrrad wurde sicherheitshalber sichergestellt.


Im Rahmen einer Streife wurde in der Boppstraße am 09.01.2013 kurz nach Mitternacht ein Kleinkraftrad mit einem Mann (20) wahrgenommen, der mit überhöhter Geschwindigkeit durch die 30-km-Zone in Richtung Karl-Wilhelm-Ring fuhr.

Er wurde in der Osteinstraße angehalten und kontrolliert. Da er bereits mehrfach wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz polizeilich in Erscheinung getreten war und drogentypische Ausfallerscheinungen zeigte (gerötete Bindehäute, wässrige Augen, Zittern der Hände, Lidflattern, wankender Stand etc.), sollte er einem Drogenschnelltest unterzogen werden, den er allerdings verweigerte.

Außerdem konnte er keine Fahrerlaubnis vorzeigen, da er keine mehr besaß. Bei seiner Durchsuchung wurden geringe Mengen einer grünen Pflanzensubstanz aufgefunden und sichergestellt (vermutlich Marihuana). Das Motorrad verblieb verschlossen vor Ort. Die Entnahme einer Blutprobe durch einen Arzt erfolgte auf der Dienststelle. Das Ergebnis steht noch aus.

 
E-Mail PDF

Knöllchen für ungesicherte Schulkinder

In Mombach wurde am Mittwochmorgen zum Schulbeginn eine Kontrollstelle an der Lemmchen Schule eingerichtet, um die Kindersicherung in den Pkw zu überprüfen.

In dem kurzen Zeitfenster vor Schulbeginn wurden 13 Fahrzeuge mit Kindern als Insassen kontrolliert, in fünf Fällen wurden Verstöße festgestellt und geahndet.

 
E-Mail PDF

Achtung - Einbrecher mit neuem Gaunertrick!

In den vergangenen Tagen stellte die Polizei eine neue Masche bei Vorbereitungshandlungen zu Wohnungseinbrüchen fest. Bei mehreren Einfamilienhäusern, deren Bewohner teilweise verreist waren, wurden kleine Plastikteilchen (siehe Foto) festgestellt, die in Zugangstüren zum Haus oder den Grundstücken eingeklemmt waren.

Vorgehensweise:
Die Täter klemmen die Plastikteile in die Zugangstüren zu den Grundstücken. Ein oder zwei Tage später kontrollieren sie, ob die Teile immer noch eingeklemmt sind.

Wurde die Tür mittlerweile geöffnet, sind die Plastikteilchen auf den Boden gefallen oder ganz verschwunden und signalisieren den Tätern, dass die Bewohner nicht verreist sind.

Sollte das Plastikteil hingegen noch eingeklemmt sein, bedeutet dies, dass die Bewohner nicht zu Hause sind; der Einbruch kann verübt werden.

Da die Teile sehr klein und durchsichtig sind, fällt es den Hausbewohnern nicht auf, wenn diese auf den Boden fallen. Und selbst wenn, denkt sich niemand, dass dies zur Vorbereitung eines Einbruches dienen sollte.

 
E-Mail PDF

Nächtlicher Umzug - Ladung verloren

Dienstag, 03.01.2014, 01:00 Uhr

Zunächst wird der Polizei mitgeteilt, dass ein Fahrzeugführer in der Rheinallee, Höhe Kaisertor, Müll entsorgt habe. Hierbei seien auch Autoradios und andere Elektrosachen.

Eine Polizeistreife eilte sofort vor Ort und konnte den Mitteiler noch antreffen, der angab, die Gegenstände auf der Fahrbahn liegen gesehen und weggeräumt zu haben. Nach Begutachtung der Gegenstände durch die Polizisten stellte sich sehr schnell heraus, dass es sich offensichtlich weder um Müll, noch um Diebesgut, sondern vielmehr um Umzugsgegenstände handelte.

Kurze Zeit später kam dann auch der „Verlierer“ (28) mit seinem Kastenwagen angefahren und gab an, dass sich beim Abbiegen die Seitentür geöffnet habe und die Sachen aus seinem Auto gefallen seien.

Nachdem er auch noch Rechnungen für die Elektronikgeräte im Wert von rund 5.000 Euro vorlegte, konnte der 28-Jährige  die Sachen wieder einladen und mit -diesmal verriegelter- Seitentür seinen nächtlichen Umzug fortsetzen.

 


Seite 441 von 549
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Richter: "Sie geben also zu der Vater des Kindes zu sein. Dann müßen wir ja nur noch die Bezahlung regeln."
Angeklagter: "Aber ich bitte Sie. Dafür nehme ich doch kein Geld an!"

Banner