Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
Sonstiges


E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 14.11.2018

Unseriöser Schlüßeldienst

Marienborn, Schleichengarten, Dienstag, 13.11.2018, 17:50 Uhr bis 20:55 Uhr - Eine 53-Jährige zieht ihre Wohnungstür "Im Schleichengarten" zu und stellt dann fest, dass sie den Wohnungsschlüssel in der Wohnung vergessen hat. Über das Internet findet sie die Kontaktdaten eines Schlüsseldienstes. Sie kontaktiert die angegebene Handynummer. Der Mann kommt zu ihr und gibt an, das Schloss ausbauen zu müssen. Die 53-Jährige weiß aus vorherigen Vorfällen dieser Art, dass die Tür sich mittels Blech oder Karte leicht öffnen lassen müsste und weist den Mann darauf hin. Tatsächlich öffnet dieser die Tür innerhalb weniger Sekunden mittels eines Bleches. Anschließend verlangt er 319,-- Euro. Aus den zurückliegenden Anlässen weiß die 53-Jährige, dass eine derartige Leistung in der Regel zwischen 60 und 80 Euro liegt und teilt dies dem Mann mit. Er setzt sie jedoch so unter Druck, dass sie letztlich 240,-- Euro in bar bezahlt.

Handwerkertrick gelingt

Biebrich, Riehlstraße, 13.11.2018, 09:30 Uhr - 10:00 Uhr - (He) Gestern Morgen waren Trickdiebe in der Riehlstraße in Biebrich unterwegs und stahlen aus der Wohnung einer 86-jährigen Seniorin Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Mutmaßlich zwei Täter schlugen zwischen 09:30 Uhr und 10:00 Uhr zu. Hierbei war das Vorgehen klassisch, so wie es leider zuvor tausendfach schon vollzogen wurde. Ein Täter klingelt an der Wohnung, gibt sich als Handwerker aus und gelangt so in die Wohnung. Beim Betreten der Wohnung lehnt der falsche Handwerker die Wohnungstür nur an und ermöglich so einem zweiten Täter oder einer Täterin, in die Wohnung zu gelangen. Damit dies unbemerkt von der Wohnungsinhaberin geschehen kann, wird diese in der Zwischenzeit von dem ersten Täter durch verschiedenste Spielarten abgelenkt. "Hätten sie ein Glas Wasser für mich? Gehen Sie bitte mal in das Bad und drehen den Wasserhahn auf. In ihrer Küche ist ja der Abfluss undicht; schauen sie sich das mal an. Wir müssten mal in den Keller an die Wasseruhr." usw. Den Varianten sind keine Grenzen gesetzt. Hauptsache, der zweite Täter kann in Ruhe die Wohnung nach Diebesgut durchsuchen. Ist dieser dann fündig geworden und hat die Wohnung wieder verlassen, sucht der "Handwerker" dann auch wieder ganz plötzlich das Weite. In diesem Fall sei der Täter 30-40 Jahre alt, 1,80 - 1,85 Meter groß und habe dunkles lichtes Haar gehabt. Weiterhin habe der Täter nach Auskunft der Geschädigten ein gepflegtes Erscheinungsbild gehabt, gut Deutsch gesprochen und sei von ausländischer Herkunft, "arabisch aussehend", gewesen. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Einbrecherinnen flüchten und bauen Verkehrsunfall

Wiesbaden, Humboldtstraße, 13.11.2018, 14:15 -14:25 Uhr - (He) Gestern kam es in der Humboldtstraße in Wiesbaden zu einer filmreifen Flucht zweier Einbrecherinnen, bei der die Flüchtigen einen Verkehrsunfall verursachten, schlussendlich jedoch leider flüchten konnten. Die Täterinnen klingelten gegen 14:15 Uhr von der Straße aus bei einem in einer Dachgeschosswohnung lebenden 22-Jährigen und dessen Vater. Da auf das Klingeln zunächst nicht reagiert wurde, verschafften sich die Zwei auf unbekannte Art und Weise Zugang zum Treppenhaus und begaben sich zur Dachgeschosswohnung. Hier öffneten sie mit einem unbekannten Werkzeug die Eingangstür und betraten den Flur der Wohnung. Zwischenzeitlich war jedoch der 22-jährige Mieter von dem vorherigen Klingeln aufgewacht und ging in den Wohnungsflur. Dort überraschte er nun die Einbrecherinnen, welche sofort flüchteten. Der Mieter folgte ihnen in den Bereich Humboldtstraße/Blumenstraße, wo sie in einen schwarzen Opel Corsa stiegen und losfuhren. Die Täterinnen hatten jedoch erhebliche Probleme beim Ausparken und beschädigten hierbei ein LKW sowie ihren Corsa. Es gelang jedoch die Flucht in Richtung Innenstadt. Eine unmittelbar eingeleitete Fahndung führte nicht zum Auffinden des Fluchtfahrzeuges. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zu dem Fahrzeug und dem abgelesenen Kennzeichen sind im Gange. Die Täterinnen werden wie folgt beschrieben: 25-30 Jahre, circa 1,70 Meter groß, laut dem Zeugen "südländisches Aussehen", beide trugen schwarze lange Haare und hatten Taschen bei sich. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

79-Jährige beklaut

Wiesbaden, Friedrichstraße, 13.11.2018, 11:15 Uhr - (He) Einer gewissenlosen Diebin fiel gestern eine 79-jährige Wiesbadenerin zum Opfer, als die Täterin ihre körperliche Eingeschränktheit ausnutzte und ihr in einer Drogerie während des Einkaufes das Portmonee samt mehreren Hundert Euro Bargeld entwendete. Die Seniorin war gegen 11:15 Uhr zum Einkaufen in der Friedrichstraße unterwegs. In der Drogerie war das Opfer mit seinem Rollator unterwegs, als es von der Täterin angerempelt wurde. In diesem Moment der Ablenkung wurde die Geldbörse aus der Jackentasche entwendet. Täterbeschreibung: weiblich, circa 45 Jahre, circa 1,75 Meter, kräftige Gestalt, dunkelbraune Haare, an der Seite nach oben gekämmt und oben zu einem Dutt gesteckt, roter Mantel/Jacke. Kurz vor der Tat habe die Täterin mit einer anderen Person in einer ausländischen Sprache gesprochen. Das 1. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2140 zu melden.

 
E-Mail PDF

Achtung: Gauner im Internet! - Vorsicht vor Fake-Shops!

In der Advents- und Vorweihnachtszeit hat das Einkaufen im Internet Hochsaison. Aber Vorsicht: Hinter manchem supergünstigen Online-Angebot verbergen sich Betrüger, die mit gefälschten Internet-Verkaufsplattformen, auch Fake-Shops genannt, Einkäufer abzocken wollen.

Wie Bürger Fake-Shops erkennen können und wie man sich vor Betrug beim vorweihnachtlichen Onlinekauf schützen kann, zeigen Landeskriminalamt und Verbraucherzentrale im Rahmen der Präventionskampagne "Genug Betrug".

   Fake-Shops sind auf den ersten Blick schwer von seriösen Online-Verkaufsplattformen zu unterscheiden. Betrüger kopieren real existierende Websites. Der Internetauftritt wirkt dadurch auf den ersten Blick seriös.

Mit gut kopierten Produktbildern und Informationen aus dem Internet sowie einem professionellen Erscheinungsbild gewinnen Fake-Shops das Vertrauen der Online-Käufer und verleiten sie zum Kauf.

Ein weiteres Lockmittel ist der scheinbar unschlagbar günstige Preis. Die Bezahlung erfolgt in der Regel über die riskante Bezahlmethode der Vorauskasse. Nach der Bezahlung wird nicht selten minderwertige Ware oder auch gar nichts geliefert. Oft täuschen die Händler sogar Lieferschwierigkeiten vor und vertrösten Betroffene wochenlang, um sie daran zu hindern, weitere Schritte einzuleiten.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 13.11.2018

Straßenraub zum Nachteil einer älteren Dame

Ebersheim, Zornheimer Straße, Montag, 12.11.2018, 23:30 Uhr - In der Nacht zum Dienstag steigt die 74-jährige Geschädigte In Ebersheim an der Haltestelle Zornheimer Straße aus dem Bus der Linie 66. Nach ca. 20 Meter Heimweg raubt ihr ein bislang unbekannter Täter durch entreißen überraschend von hinten die Handtasche und flüchtet mitsamt Beute in Richtung des Ortskerns von Ebersheim. Zur genauen Sachschadenshöhe können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

80-Jährige vertreibt Einbrecher

Mainz-Hartenberg, Starenweg, Montag, 12.11.2018, 12:45 Uhr - Ein Unbekannter steigt im Starenweg durch ein geöffnetes Fenster in das Schlafzimmer ein. Die 80-jährige Bewohnerin befindet sich zu dieser Zeit in der Wohnung. Sie hält sich in der Küche auf und bemerkt im Augenwinkel eine ihr unbekannte Person. Sofort schreit sie um Hilfe. Der Unbekannte ergreift die Flucht. Dazu benutzt er das bereits beim Einsteigen geöffnete Fenster im Schlafzimmer.

Trickdiebin wiedererkannt und festgenommen,

Wiesbaden, August-Bebel-Straße, 12.11.2018, 17:15 Uhr - (He) Frechheit siegt nicht immer! Dies musste eine 42-jährige Wiesbadenerin feststellen, welche in der Vergangenheit als Trickdiebin in Erscheinung getreten war, nun jedoch von einem Opfer wiedererkannt und festgenommen werden konnte. Der Reihe nach. Am Samstagabend klingelte ein unbekanntes Pärchen in der August-Bebel-Straße an der Wohnungstür einer 58-jährigen Mieterin. Man erklärte von einer Wohnungsbaugesellschaft zu sein und die "Heizung ablesen" zu müssen. Trotz Intervenierens seitens der 58-Jährigen traten die zwei Personen in die Wohnung und bewegten sich in verschiedenen Räumen. Mit der Frage nach einem Glas Wasser wurde die Wohnungsinhaberin dann abgelenkt, und nachdem das Pärchen wieder verschwunden war, fehlte Bargeld aus der Handtasche der Geschädigten. Es wurden sogar noch 30 Euro für das Ablesen der Heizkörper verlangt, was von der 58-Jährigen jedoch abgelehnt wurde. Gestern, gegen 18:45 Uhr meldete sich dann die Mieterin bei der Polizei, dass das Pärchen schon wieder vor ihrer Wohnung stehen würde und die schon am Samstag geforderten 30 Euro verlange! Eine sofort entsandte Streife konnte die Frau im Treppenhaus antreffen. Der Mann war nicht mehr vor Ort. Bei einer Durchsuchung der 42-Jährigen konnte nicht nur Diebesgut aus einem zurückliegenden Diebstahl, sondern auch zum Aufbruch von Türen geeignetes Werkzeug aufgefunden werden. Bei einer Nachschau in dem betroffenen Mehrfamilienhaus konnten an einer Wohnungstür frische Hebelspuren eines versuchten Einbruchs festgestellt werden. Ein Zusammenhang wird überprüft und ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Hinweise auf den Begleiter der Festgenommenen konnten ebenfalls erlangt werden, sodass dessen Personalien zwischenzeitlich ermittelt werden konnten. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung konnte Diebesgut aus zwei zurückliegenden Diebstählen aus Arztpraxen aufgefunden werden. Bei einem Diebstahl wurde auch ein Schlüssel entwendet, mit dem ein Einbruch in eine Wohnung begangen wurde. Somit konnte dem Pärchen schon nach den ersten Ermittlungen mehrere Straftaten nachgewiesen werden. Frechheit siegt zum Glück nicht immer...

Festgehalten und mit Messer bedroht

Wiesbaden, Hellmundstraße, 09.11.2018, 02:30 Uhr - (He) Wie der Polizei erst gestern mitgeteilt wurde, kam es bereits in der Nacht vom vergangenen Donnerstag auf Freitag in der Hellmundstraße zu einer Bedrohung mit Messer, bei der eine 31-jährige Wiesbadenerin angegangen worden sein soll. Den eigenen Angaben zufolge lief sie gegen 02:30 Uhr über die Dotzheimer Straße, aus Richtung 1. Ring in Richtung Schwalbacher Straße. Kurz vor der Hellmundstraße habe sie ein Mann von hinten gepackt, mit einem Messer bedroht und in die Hellmundstraße gezerrt. Der Mann habe nichts gesagt, die 31-Jährige habe ihn jedoch laut verbal angegangen und sich aus seinem Griff befreien können. Daraufhin sei sie wieder auf die Dotzheimer und von dort weiter in Richtung Schwalbacher Straße gelaufen. Der Unbekannte sei ihr noch kurz gefolgt, nachdem sie ihn jedoch abermals laut angeschrien habe, sei er in die Hellmundstraße geflüchtet. Der Mann sei 1,75 - 1,80 Meter groß, habe schwarze, nach hinten gegelte Haare, sei mit einer schwarzen Jacke und einer schwarzen Hose bekleidet und von gepflegtem Äußeren gewesen. Insgesamt habe er ein gepflegtes Äußeres gehabt. Nach Angaben der Geschädigten habe der Mann ein "südländisches Erscheinungsbild" gehabt. Das 1. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2140 zu melden.

 
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 12.11.2018

Räuberischer Diebstahl

Mainz, Schusterstraße, Samstag, 10.11.2018, 19:45 Uhr - Am Samstagabend ist es in einem Einkaufsgeschäft in der Schusterstraße zu einem räuberischen Diebstahl gekommen. Der Beschuldigte steckt zwei Herrenjacken in seine mitgeführte Papiertüte und verlässt danach das Geschäft ohne die Ware zu bezahlen. Der Ladendetektiv verfolgt ihn, spricht ihn an und fordert ihn auf, stehen zu bleiben. Doch der Beschuldigte läuft weiter. Der Ladendetektiv hält den Beschuldigten an der Jacke fest und es kommt zum Gerangel zwischen den beiden Personen. Als der Ladendetektiv nach der Papiertüte des Beschuldigten greift, stürzen beide zu Boden. Der Beschuldigte bekommt erneut die Papiertüte zu fassen, doch sie reißt, sodass die beiden entwendeten Herrenjacken auf die Straße fallen. Der Beschuldigte greift die Jacken und flüchtet in Richtung Tritonplatz. Der Ladendetektiv erleidet durch die Auseinandersetzung leichte Hautabschürfungen. Der Ladendetektiv hat den Mann erkannt. Es soll sich um einen 36-Jährigen Mann handeln. Er konnte jedoch im Rahmen der Nahbereichsfahndung nicht angetroffen werden. Die Ermittlungen dauern an.

Versuchtes "Love-/Romancescamming" (Liebesbetrug) im Internet

Mainz-Neustadt, Freitag, 09.11.2018, 19:57 Uhr - Eine 49-Jährige aus der Neustadt lernt einen, angeblich aus England stammenden, Mann in einem Dating-Portal kennen. Sie unterhält über etwa zwei bis drei Wochen einen intensiven Kontakt über einen Messenger-Dienst mit dem Mann. Laut seinen Aussagen ist er durch eine Berufsreise in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Er bittet die 49-Jährige deshalb fortwährend um Geld. Dem kommt die 49-Jährige nicht nach und stellt stattdessen Nachforschungen über die Bekanntschaft im Internet an. Dabei kann sie in Erfahrung bringen, dass es sich bei seinem Bild im Dating-Portal um das Foto eines amerikanischen Countrysängers handelt. Die 49-Jährige bricht den Kontakt zu ihm sofort ab und erstattet Strafanzeige. Hinweis: Mittlerweile werden Personen auch über Tierverkaufsportale in dieser Weise angesprochen. Die Polizei bittet deshalb um erhöhte Aufmerksamkeit.

Betrugsversuch durch Gewinnspielversprechen

Ebersheim, Freitag, 09.11.2018, 15:00 Uhr - Bei einer 73-Jährigen meldet sich ein angeblicher Rechtsanwalt. Er nennt sich dabei Herr "Schubert" von der Deutschen Rentenversicherung. Er behauptet, anhand eines vor einigen Jahren vertraglich abgeschlossenen Gewinnspieles gibt es nun einen Pfändungsbeschluss in Höhe von 3.570 Euro. Er will diesen Umstand der Pensionskasse mitteilen, um eine Kürzung der Rente zu erwirken. Damit dies angeblich vermieden wird, fragt er die 73-Jährige nach den Daten ihres Personalausweises. Die Seniorin schöpft jedoch Verdacht, beendet das Gespräch und geht auf den Betrugsversuch nicht ein.

Polizeistreife mit Messer bedroht

Wiesbaden, Wilhelmstraße, 11.11.2018, 03:10 Uhr - (He) Am frühen Sonntagmorgen kam es auf der Wilhelmstraße zu einem Polizeieinsatz, bei dem ein 37-Jähriger aus dem Rheingau-Taunus-Kreis eine Polizeistreife mit einem Messer bedrohte. Durch das umsichtige Verhalten der eingesetzten Beamten konnte Schlimmeres verhindert und der Aggressor festgenommen werden. Die Polizei wurde gegen 03:10 Uhr darüber informiert, dass sich drei Männer auf der Wilhelmstraße im Bereich einer Diskothek schlagen würden. Vor Ort konnte eine Rangelei zwischen den Männern festgestellt werden. Nach einer entsprechenden Ansprache beendeten die Männer ihr Scharmützel, zwei von ihnen richteten nun jedoch ihre Aggressionen, nach Angaben der eingesetzten Beamten, gegen die eintreffende Streife. Mit erhobenen Fäusten sei eine Person auf die Einsatzkräfte zugelaufen.
Plötzlich hielt eine zweite Person ein Messer in der Hand, sei auf die Beamten zugelaufen und habe dies auch trotz mehrmaliger Aufforderung nicht niedergelegt. Nachdem durch die Beamten Pfefferspray eingesetzt worden war und noch mehrere Aufforderungen zum Weglegen des Messers ergingen, wurde das Messer fallengelassen und beide Männer, 22 und 37 Jahre alt, festgenommen. Im weiteren Verlauf ergaben sich Hinweise, dass die Festgenommenen zuvor von dem Sicherheitsdienst der Diskothek vor Ort aus dieser entfernt wurden. Hierbei soll es, nach Angaben der Festgenommenen, zu Schlägen seitens des Sicherheitspersonals gekommen sein. Ermittlungen vor Ort ergaben Hinweise, dass man das Messer vor dem Eintreffen der Polizei aus einem PKW geholt hatte, um seinerseits eine erneute Konfrontation mit dem Sicherheitsdienst zu suchen. Die Festgenommenen waren alkoholisiert, eine Blutentnahme wurde durchgeführt.

90-Jähriger von Trickdiebin bestohlen

Wiesbaden, Mosbacher Straße/Biebricher Allee, 09.11.2018, 15:40 Uhr - (He) Eine gewissenlose Diebin war am Freitagnachmittag im Bereich der Biebricher Allee unterwegs und stahl einem 90-jährigen Bewohner eines Seniorenheimes seine Armbanduhr im Wert von mehreren Tausend Euro vom Handgelenk. Der Senior hielt sich, gegen 15:40 Uhr, im Außenbereich des Seniorenzentrums auf, als sich die Täterin näherte und ihn um Geld anbettelte. Nachdem der Bewohner dies mehrfach ablehnte, begann die Täterin ihr Opfer zu betatschen und massiv körperlich zu bedrängen. Dies ging bis zu einem Küssen der Hände. Dies alles war natürlich Teil ihrer Masche. Das Opfer wurde überrumpelt, abgelenkt und bemerkte nicht, wie ihm währenddessen die Uhr vom Arm genommen wurde. Die Täterin verschwand nun mit ihrer Beute schnellen Schrittes in Richtung Mosbacher Straße. Die Täterin sei circa 25-30 Jahre alt, von schlanker Figur und von "südosteuropäischem Erscheinungsbild". Sie habe kinnlange, dunkle Haare und eine graue Jacke getragen. Weiterhin habe die Flüchtige gebrochen Deutsch gesprochen.

Geschlagen und verletzt

Dotzheim, Carl-von-Linde-Straße, 11.11.2018, 15:50 Uhr - (He) In einer Sportwetten-Bar kam es am Sonntagnachmittag zu einem Angriff auf einen 24-jährigen Gast, welcher dadurch eine Gesichtsverletzung davontrug. Eigenen Angaben zufolge habe er sich gegen 15:50 Uhr in der Bar aufgehalten, als es plötzlich zu einem Streit mit seiner Beteiligung gekommen sei. Man habe ihm vorgehalten, "randaliert" zu haben. Den eigenen Angaben zufolge wird ein Randalieren verneint. Der unbekannte Täter sei 40 bis 50 Jahre alt, "dick", 1,78 m - 1,80 m groß und habe eine weiße Weste getragen. Weiterhin sei er nach Angaben des Geschädigten, welcher selbst türkischer Staatsangehöriger ist, Türke.

 
E-Mail PDF

Verkehrsunfallflucht in Mainz

Mainz, Göttelmannstraße, Samstag, 10.11.2018, 18:26 Uhr

Am frühen Samstagabend befährt ein bislang unbekannter Fahrzeugführer mit seinem schwarzen BMW die Göttelmannstraße in Mainz in Richtung Weisenau.

Beim Abbiegen nach links in den Heiligkreuzweg in Richtung Hohlstraße müßen die vor dem BMW fahrenden Fahrzeuge verkehrsbedingt anhalten. Der unbekannte Fahrzeugführer kommt jedoch nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und schiebt bei dem Zusammenstoß die vor ihm stehenden beiden Fahrzeugen aufeinander.

Anschließend wendet der Fahrzeugführer und entfernt sich, ohne sich weiter um den entstandenen Schaden zu kümmern, unerlaubt von der Unfallörtlichkeit. Die Schadenshöhe beträgt ca. 1.000 EUR.

Durch den Fahrer eines Taxis wird der Hinweis auf ein Kennzeichen des beteiligten Fahrzeuges gegeben. Leider führten die Ermittlungen mit diesem Kennzeichen bisher noch nicht zum Erfolg.

Der hinweisgebende Taxifahrer, der leider beim Eintreffen der Polizei nicht mehr vor Ort war, sowie weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der zuständigen Polizeiinspektion Mainz 1 unter Tel.: 06131 / 65-4110 zu melden.

 


Seite 32 von 510
Regionale Werbung
Banner