Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
Sonstiges


E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 15.04.2020

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Mainz, Kaiser-Karl-Ring, Dienstag, 14.04.2020, 16:30 Uhr - Ein 38-jähriger Autofahrer befährt den Kaiser-Karl-Ring in Richtung Rheinallee und hält an einer roten Ampel. Ein hinter ihm fahrender 47-Jähriger versucht zu bremsen, fährt jedoch auf, sodass es zur Kollision kommt. Es entstehen Sachschäden an den Fahrzeugen. Der 47-Jährige ist zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert. Ihm wird eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein wird sichergestellt.

Verkehrsunfall mit Verletzten

Mainz, Rheinallee, Dienstag, 14.04.2020, 20:47 Uhr - Am Dienstagabend befährt ein 19-Jähriger mit seinem Auto die Rheinallee vom Mombacher Kreisel kommend in Richtung Innenstadt. Nach Zeugenangaben bremst der Fahrer auf Höhe der Tankstelle (kurz vor dem Kaiser-Karl-Ring) abrupt ab und fährt nach links über einen erhöhten Bordstein gegen eine Bahnschranke. Der 19-Jährige und sein Beifahrer werden dabei verletzt und in ein Krankenhaus verbracht. Das Auto ist nicht mehr fahrbereit. Die Polizeibeamten stellen bei beiden Insassen Alkoholgeruch fest. Des Weiteren wird kurz vor dem Unfall durch einen Zeugen eine Verkehrsunfallflucht mit dem gleichen Auto-Kennzeichen in der Boppstraße gemeldet. Hier habe der Fahrer einen Bauzaun touchiert. Der Führerschein des 19-Jährigen wird beschlagnahmt und ihm wird eine Blutprobe entnommen. Zudem wird ein Verfahren wegen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet.

Diebstahl aus Transporter

Mainz, Schneckenburgerstraße, Samstag, 11.04.2020, 14:30 Uhr bis Dienstag, 14.04.2020, 07:30 Uhr - Zwischen Samstagnachmittag und Dienstagmorgen brechen unbekannte Täter in einen Transporter in der Schneckenburgerstraße ein. Sie hebeln ein Fenster an der Fahrerseite auf und entwenden mehrere Elektrowerkzeuge aus dem Fahrzeug.

Handyraub am Bahnhof - Zeugen gesucht

Heidesheim, Bahnhof, Dienstag, 14.04.2020, 19:44 Uhr - Handy und Wertgegenstände wurden einem 20-Jährigen am Dienstagabend im Bereich des Heidesheimer Bahnhofs geraubt. Wie der 20-jährige Geschädigte später der Mainzer Kriminalpolizei zu Protokoll gibt, traf er sich gegen 19:44 Uhr mit flüchtigen Bekannten in der Nähe des Bahnhofs in Heidesheim, um gemeinsam eine Zigarette zu rauchen. Hierbei sei er von er männlichen Person ins Gesicht geschlagen worden. Unter Androhung weiterer Gewalt habe er dem Angreifer sein Handy und sämtliche Wertgegenstände aushändigen müssen. Der Angreifer sei dann mit zwei weiteren männlichen Personen ein einen Pkw eingestiegen und davongefahren.

Wildtiere verletzt

Lerchenberg/Finthen, In jüngster Zeit kommt es zu polizeilichen Einsätzen anlässlich verletzter oder gar gerissener Wildtiere. In vielen Fällen handelt es sich um das Problem freilaufender Hunde in unseren wald- und feldreichen Gemarkungen. In der aktuellen Brut- u. Setzzeit sind die Wildtiere besonders gefährdet, da sie aufgrund Trächtigkeit nicht die notwendige Energie haben, vor freilaufenden Hunden erfolgreich zu flüchten. In der Folge kommt es oft zu schwerwiegenden Verletzungen durch Bisse oder durch Knochenbrüche, die sich die Tiere auf der Flucht zuziehen. Hundebesitzer sind angehalten, ihre Hunde in den beschriebenen Gebieten anzuleinen und ständig unter Kontrolle zu haben. Halten sich Hundehalter nicht an die geltenden Vorschriften, kann dies auch Geldbußen nach sich ziehen. Unter anderem greifen in solchen Fällen Vorschriften nach dem Landesjagdgesetz, dem Landeshundegesetz und dem Tierschutzgesetz.

Hochwertige Werkzeuge geklaut

Biebrich, 11.04.2020 bis 14.04.2020 - (ho) Im Verlauf des Osterwochenendes haben Unbekannte aus zwei Klein-Lkw in Wiesbaden-Biebrich hochwertige Werkzeuge gestohlen. Die beiden betroffenen Fahrzeuge waren in der Wörther-See-Straße und der Pörtschacher Straße abgestellt und wurden bei den Diebstählen beschädigt. Den Spuren zufolge näherten sich die Täter den Fahrzeugen und brachen die Aufbauten auf, um an ihre Beute zu gelangen. In den Innenräumen wurden sie fündig und flüchteten mit den entwendeten Werkzeugen. Der Schaden beträgt rund 1.800 Euro. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

Dreiste Taschendiebe bestehlen Seniorin

Bierstadt, Rostocker Straße, 11.04.2020, gg. 08.00 Uhr - (ho) Ein 78-jährige Frau ist am Samstagmorgen Opfer dreister Taschendiebe geworden. Die Frau befand sich gerade beim Einkaufen in einem Einkaufsmarkt in Bierstadt und hatte die Handtasche an ihren Rollator gehängt. In einem unbeobachteten Moment griffen die Täter zu und entwendeten die Geldbörse aus ihrer Tasche, in der sich auch ihre EC-Karte befand. Mit dieser Karte hoben die Täter nach dem Diebstahl noch mehrere Hundert Euro Bargeld vom Konto der Frau ab.

Geparkte Fahrzeuge angefahren und geflüchtet

Nordenstadt/Frauenstein, 14.04.2020 - (ho) Im Verlauf des gestrigen Dienstags sind in Nordenstadt und Frauenstein zwei geparkte Fahrzeuge bei Verkehrsunfällen erheblich beschädigt worden. In beiden Fällen verließen die Verursacher den Unfallort, ohne ihre Personalien zu hinterlassen. Im Zeitraum zwischen 06.10 Uhr und 13.00 Uhr war in der Borsigstraße in Nordenstadt ein Seat in einer Parkbucht abgestellt. Als die Besitzerin des Wagens diesen wieder benutzen wollte, stellte er frische Beschädigungen auf der Fahrerseite fest. Der Schaden an dem Seat beträgt rund 4.500 Euro. Bei einer weiteren Unfallflucht wurde in der Kirschblütenstraße in Frauenstein ein VW Polo in Mitleidenschaft gezogen. Der Wagen war innerhalb einer markierten Parkfläche am Fahrbahnrand abgestellt und wurde durch ein anderes Fahrzeug im Bereich des vorderen, linken Radkastens beschädigt. Der Schaden an dem Polo beträgt mindestens 2.000 Euro.

Achtung falsche Polizisten rufen an

Wiesbaden, 14.04.2020 - (ho) Im Verlauf des Dienstages haben in Wiesbaden erneut falsche Polizisten versucht, mit unterschiedlichen Tricks Bargeld zu erbeuten. In einem Fall in Erbenheim meldete sich sogar einer der Täter beim Marktleiter eines Einkaufsmarktes und forderte diesen auf, das Bargeld aus dem Tresor an einen "Kollegen" zu übergeben, da ein Überfall unmittelbar bevorstünde. Ansonsten ähneln sich die Tricks der Täter. Ein Polizist meldet sich meist mit seinem Namen und macht den Angerufenen durch Hinweise auf skrupellose Verbrecher Angst. Die Opfer sollen ihr Bargeld oder ihre Wertsachen aushändigen, da sie sonst den Tätern in die Hände fallen würden. Gestern durchschauten jedoch die Angerufen die Masche und beendeten die Gespräche. Richtig so! Denn einfach aufzulegen ist die beste Maßnahme, um solche Betrüger loszuwerden. Lassen Sie sich daher niemals auf Gespräche ein, vor allem dann nicht, wenn der Anrufer nach Bargeld oder anderen Wertsachen fragt. Sollten Sie unsicher sein, weihen Sie eine Person ihres Vertrauens ein oder rufen sie die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110 an.

 
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 14.04.2020

Unfallfluchten mit hohen Sachschäden

Wiesbaden, 11.04.2020 - (ho) Im Verlauf des vergangenen Samstags hat die Wiesbadener Polizei zwei Unfallfluchten registriert, bei denen an geparkten Fahrzeugen erhebliche Sachschäden entstanden sind. Am Samstagmorgen war auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Kasteler Boelckestraße, zwischen 09.00 Uhr und 10.30 Uhr ein Kleinbus der Marke Renault abgestellt. Als der Besitzer des Wagens nach dem Einkaufen wieder zu seinem Fahrzeug zurückkam, stellt er hinten rechts einen erheblichen Unfallschaden fest. Der Verursacher hatte sich von der Unfallstelle entfernt und den Schaden in Höhe von rund 2.000 Euro hinterlassen. Im Zeitraum zwischen 19.00 Uhr und 19.30 Uhr war, ebenfalls auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes, in der Rostocker Straße in Bierstadt, ein weißer Audi A 5 geparkt. Auch dieses Fahrzeug wurde vermutlich beim Ein - oder Ausparken von einem anderen Fahrzeug angefahren und auf der Fahrerseite beschädigt. Der Verursacher flüchtete ohne sich um den Schaden in Höhe von rund 2.500 Euro zu kümmern.

Mehrere Pkw beschädigt

Biebrich, Kasteler Straße, 14.04.2020, gg. 04.10 Uhr - (ho) Auf einem Parkstreifen der Kasteler Straße in Biebrich sind am frühen Dienstagmorgen mindestens 7 geparkte Fahrzeuge beschädigt worden. Die Pkw wurden teilweise zerkratzt und die Spiegel abgetreten. Dabei entstand ein erheblicher Sachschaden, der bisher jedoch noch nicht beziffert werden konnte. Nach der Mitteilung an die Polizei, konnten im Rahmen der Fahndung drei weibliche Jugendliche im Alter von 15, 18 und 19 Jahren angetroffen werden, die verdächtig sind, an den Sachbeschädigungen zumindest beteiligt gewesen zu sein. Gegen die drei jungen Frauen wurde Strafanzeige erstattet.

Sachbeschädigungen durch Farbschmierereien

Wiesbaden, Murnaustraße, 12.04.2020 bis 14.04.2020 - (ho) Im Verlauf des Osterwochenendes haben Unbekannte im Bereich des Kulturzentrums Schlachthof mehrere Farbschmierereien hinterlassen. Die Täter besprühten einen Bauwagen und einen Gebäudeeingang mit mehreren Schriftzügen und Symbolen. Die Höhe des Sachschadens steht bisher noch nicht genau fest.

Mit gestohlenem Motorroller geflüchtet

Biebrich, Gerlitzenstraße, 13.04.2020, gg. 22.00 Uhr - Zwei unbekannte Männer sind am Montagabend mit einem gestohlenen Motorroller vor der Polizei geflüchtet. Das Duo war gegen 22.00 Uhr auf der Erich-Ollenhauer-Straße unterwegs und fiel einer Streifenwagenbesatzung des 5. Polizeireviers durch die unsichere Fahrweise auf. Als die Beamten die beiden Männer überprüfen wollte, gab der Fahrer Gas und flüchtete. Aufgrund der Wendigkeit der Vespa gelang dem Duo die Flucht. Die Vespa konnte bei der Fahndung schließlich in einem Verbindungsweg zwischen der Erich-Ollenhauer-Straße und dem Klagenfurter Ring aufgefunden werden. Es wurde festgestellt, dass der Motorroller zuvor in der Gerlitzenstraße geklaut worden war.

Frau auf dem Heimweg sexuell Belästigt - Verdächtiger leistet Widerstand

Mainz, Samstag, 11.04.2020, 23:11 Uhr - In der Nacht zum Sonntag wird eine 28-Jährige Mainzerin auf dem Nachhauseweg verfolgt und belästigt. Die junge Frau steigt am Samstagabend gegen 23:00 Uhr am Mainzer Hauptbahnhof in den Bus der Linie 91 in Richtung Wackernheim. Im Bus wird sie von einem jungen Mann angesprochen und ausgefragt. Auch als die 28-Jährige dem jungen Mann zu verstehen gibt, dass sie ihre Ruhe und nichts mit ihm zu tun haben will, redet er weiter auf sie ein und macht unsittliche und eindeutige Bemerkungen. An der Haltestelle "Kisselberg" steigt die 28-Jährige aus dem Bus und will nach Hause gehen. Der junge Mann verfolgt die 28-Jährige und versucht sie mehrfach unsittlich zu berühren und festzuhalten. Daraufhin rennt die 28-jährige los und kann im Bereich der Saarstraße, in Höhe des Europakreisels, ein vorbeifahrendes Fahrzeug anhalten und den Fahrer um Hilfe bitten. Der 29-Jährige Autofahrer setzt sofort einen Notruf ab, worauf der Täter zunächst in unbekannte Richtung flüchtet. Laut der 28-Jährigen soll es sich um einen jungen Mann, ca. 175cm groß, mit normaler Statur gehandelt haben, der einen rotes Oberteil und eine blaue Hose getragen hätte. Gegen 23:15 Uhr fällt einer Funkstreife des Altstadtreviers im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen, in der Isaac-Fulda-Allee ein junger Mann auf, der auf die Personenbeschreibung passt. Als dieser die Polizeibeamten sieht flüchtet er in den Feldbereich. Von den Beamten wird sofort die Verfolgung aufgenommen. Während der Verfolgung versucht der junge Mann immer wieder die Polizeibeamten anzugreifen und sich mit Gewalt vor einer Festnahme zu entziehen. Letztlich kann der junge Mann von vier Funkstreifen des Altstadtreviers gestellt und vorläufig festgenommen werden. Hierbei stellen die Beamten fest, dass der junge Mann noch minderjährig ist, weshalb er nach den polizeilichen Maßnahmen einer Jugendeinrichtung zugeführt wird. Es muss nun anhand von Spurenauswertungen und Zeugenaussagen geklärt werden, ob der junge Mann auch tatsächlich der Täter des Sittlichkeitsdelikts ist. Die Mainzer Kriminalpolizei hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen. Zudem muss sich der Jugendliche wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung verantworten.

Fahren ohne Fahrerlaubnis

Mainz, Am Ostermontag, kurz nach 19 Uhr wird der Polizei eine sich im alten Jobcenter unberechtigt aufhaltende und lärmende Person gemeldet. Vor der Tür des Gebäudes stehe weiterhin ein Quad. Auf der Anfahrt, unweit des Objektes, kommt der Funkstreife des Altstadtrevieres vom Rodelberg ein Quad entgegen. Die Kollegen geben dem Fahrer Haltezeichen, die dieser jedoch ignoriert und stattdessen über einen unbefestigten Weg in Richtung Geschwister-Scholl-Straße (Höhe Kleingartensiedlung) weiterfährt. Über Funk wird eine ebenfalls anfahrende Streifenwagenbesatzung über die Flucht informiert. Der Quadfahrer bleibt beim Versuch das Gleisbett zu überqueren stecken und wird durch die beiden Streifen widerstandslos festgenommen sowie überprüft. Es stellt sich heraus, dass der Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und das Versicherungskennzeichen des Quads (50 ccm) aus dem Jahr 2018 ist. Nach Rücksprache mit dem Halter des Fahrzeuges führt der Kontrollierte das Fahrzeug weiterhin unberechtigterweise. Der 35-jährige, auf den nun diverse Strafverfahren zukommen, wird nach Durchsuchung auf der Dienststelle entlassen und das Quad dem Besitzer zugeführt.

Einbruchsdiebstahl

Mainz, Nackstraße, Montag, 13.04.2020, 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr - Am Montagnachmittag brechen unbekannte Täter in eine Wohnung in der Nackstraße ein. Während des Tatzeitraums schläft die Bewohnerin im Schlafzimmer. Später stellt sie fest, dass drei Handtaschen, in denen sich Bargeld in Höhe eines zweistelligen Betrages sowie Bankkarte und Ausweispapiere befanden, aus dem Wohnzimmer entwendet wurden. Es liegen keine Täterhinweise vor.

Einbruch in Mehrfamilienhaus

Mainz, Rochusstraße, In der Zeit von Samstagmorgen bis zum Morgen des Ostermontages wird durch bislang unbekannte Täter in zwei Kellerabteile eines Mehrfamilienhauses in der Rochusstraße in Mainz eingebrochen. Es ist nicht klar, wie der bislang unbekannte Täter in das Anwesen selbst gelangte. Bei der Anzeigenaufnahme und Spurensuche der Beamten des Altstadtrevieres stellen diese fest, dass bei einem Kellerabteil der Schließmechanismus gebrochen, das Kellerabteil betreten und Wein gestohlen wurde. Weiterhin fehlt das Vorhängeschloss dieses Abteils. Ein in diesem Abteil aufbewahrter Schraubenzieher verwendet der Täter, um ein daneben befindliches Abteil aufzubrechen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde in diesem jedoch nichts gestohlen und weiterhin kein anderes Abteil angegangen. Der tatorteigene Schraubenzieher wird spurenschonend sichergestellt und der kriminaltechnischen Auswertung zugeführt.

 
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 13.04.2020

Verstoß gegen Waffengesetz

Hechtsheim, Mühldreieck, Um 20:30 Uhr am Sonntag erhält die Polizei Nachricht über drei männliche Jugendliche, welche sich im Bereich Mühldreieck aufhalten und hierbei mit einer Schusswaffe hantieren sollen. Es sei eventuell zu einer Schussabgabe gekommen. Vor Ort können die drei Personen angetroffen und kontrolliert werden. Bei der Durchsuchung wird in der rechten Hosentasche eines 15-jährigen ein Schreckschussrevolver aufgefunden und sichergestellt. Zunächst ist der Verdacht gegeben, dass es sich um die Person handeln könnte, die gegen 19 Uhr in Ebersheim an einer Haltestelle mit einer Schreckschusswaffe schoss. Die Abklärung ergibt jedoch, dass es sich weder um die gesuchte Person noch um das gleiche Waffenkaliber handelt. Zwei der Jugendlichen sind vermisst gemeldet und werden in das Jugendheim zurückgebracht. Der dritte Jugendliche wird dem erziehungsberechtigten Vater übergeben.

Einbruchsdiebstahl

Mainz, Sertoriusring, Donnerstag, 09.04.2020, 22:00 Uhr bis Freitag, 10.04.2020, 09:00 Uhr - In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brechen unbekannte Täter in ein Haus im Sertoriusring ein. Sie entfernen von der Terrasse aus die Abdeckung und das Gitter eines Kellerschachtes und hebeln das Kellerfenster auf. Im Innern des Hauses entwenden sie einen Tresor aus einem Schrank, in dem sich Wertgegenstände befinden. Es liegen keine Täterhinweise vor.

Mit Schreckschußwaffe in Tarnkleidung

Ebersheim, Am Sonntagabend um 19 Uhr erhält die Polizei eine Mitteilung über einen jungen Mann in Tarnkleidung, welcher an der Bushaltestelle Töngeshof mit einer Schreckschusswaffe auf Personen geschossen habe. Der Mann sei in den Bus der Linie 66 in Richtung Mainz eingestiegen. Zuvor soll es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen sein. Am gemeldeten Ort der Auseinandersetzung können unmittelbar an der Bushaltestelle sowie auf der Fahrbahn insgesamt 4 Patronenhülsen für Schreckschusswaffen aufgefunden und sichergestellt werden. Vor Ort sind keine weiteren Zeugen. Die Ermittlungen laufen.

Am 13.04.2020 stellte sich der 19-jährige Schütze bei der Polizeiinspektion Mainz 2. Als Grund für die Schussabgabe nannte der junge Mann, dass er sich durch mehrere Personen bedroht gefühlt habe und sich nicht anders zu helfen wusste. Die Pistole wurde inklusive Munition durch die Polizei sichergestellt.

Auto zerkratzt

Mainz, Mombacher Straße, Sonntag, 12.04.2020, 08:00 Uhr bis 14:30 Uhr - Am Sonntag zerkratzen unbekannte Täter zwischen 08:00 Uhr und 14:30 Uhr ein in der Mombacher Straße geparktes Auto mit einem spitzen Gegenstand. Es liegen keine Täterhinweise vor.

 
E-Mail PDF

Verdächtige Personen machen sich an Autos zu schaffen

Gonsenheim, Samstag, 11.04.2020 23:19 Uhr Sonntag, 12.04.2020 00:02 Uhr

In der Nacht zum Sonntag werden der Mainzer Polizei gleich zwei Mal verdächtige Personen gemeldet, die sich in Gonsenheim an geparkten Autos zu schaffen machen.

Am späten Samstagabend können Zeugen in der der Kirchstraße beobachten, wie gegen 23:19 Uhr, drei Personen an geparkten Fahrzeugen vorbeigehen und an jedem Fahrzeug probieren ob es verschloßen ist. Ein Anwohner (22) spricht die Personen an, worauf diese die Flucht ergreifen.

Die verständigten Funkstreifen der Polizeiinspektion Mainz 2 können im Umfeld zunächst auch keine verdächtigen Personen mehr antreffen. Keine Dreiviertelstunde später wird die verdächtige Personengruppe erneut gemeldet.

Diesmal im Bereich der Elsa-Brändström-Straße und des Wildparks. Letztlich können ein 20-Jähriger und ein 16-Jähriger von den Polizeibeamten kontrolliert werden. Beide wurden zuvor von den Zeugen eindeutig beschrieben. Die dritte Person kann nicht mehr angetroffen werden.

Bislang konnten keine Fahrzeuge festgestellt werden, aus denen tatsächlich etwas gestohlen wurde. Eventuelle Geschädigte werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. an die Polizei übermittelt werden.

 
E-Mail PDF

...aus dem Polizeibericht vom 11.04.2020

In einer Nacht gleich drei Täter beim Graffiti sprühen erwischt

Mainz, Freitag, 10.04.2020; 00:51 Uhr, Kaiserstraße Freitag, 10.04.2020; 02:33 Uhr, Saarstraße - Gleich zwei Mal musste die Mainzer Polizei in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wegen illegalen Farbschmierereien ausrücken und konnte jeweils auch die Haupttäter stellen. Zunächst werden die Beamten des Neustadtreviers um kurz vor eins von einem Zeugen alarmiert. Die Wand eines Hotels in der Kaiserstraße sei mit Farbe beschmiert worden und vier Personen würden nun fußläufig flüchten. Von den Funkstreifen der Mainzer Polizei können die beschriebenen Personen schnell festgestellt und kontrolliert werden. Zudem stellen die Ermittler tatsächlich frische Farbschmierereien fest. Ein Briefkasten in der Kaiserstraße, eine Ampelanlage, ein Kiosk und ein Toilettenhäuschen sind bemalt. Bei der Kontrolle erkennen die Beamten dann frische Farbe an den Fingern einiger Personen. Ein 21-Jähriger Mainzer und 21-Jähriger aus Bodenheim müssen sich nun wegen Sachbeschädigung strafrechtlich verantworten.

In der selben Nacht, gegen halb drei, wird ein Diensthundeführer der Mainzer Polizei während seiner Streife auf zwei Personen in der Saarstraße aufmerksam. Die Personen sind gerade dabei unterhalb der Brücke zum Dr.-Martin-Luther-King-Weg ein Graffito zu sprühen. Beim Erblicken des Streifenwagens ergreifen beide umgehend die Flucht und rennen weg. Der Hundeführer nimmt mit weiteren Funkstreifen der Mainzer Stadtinspektionen die Verfolgung auf, wobei einer der Personen von Beamten des Altstadtreviers gestellt werden kann. Der 24-Jährige aus Finthen hatte während der Flucht noch versucht Farbdosen wegzuwerfen, diese können von den Polizeibeamten aber sichergestellt und untersucht werden. Letztlich stellen die Beamten im Bereich der Saarstraße insgesamt vier frisch aufgesprühte Graffiti fest. Diese ziehen sich über eine Länge von ungefähr vierzehn Metern und sind fast zweieinhalb Meter hoch. Der zweite Täter ist weiterhin flüchtig. Der 24-Jährige muss sich nun wegen Sachbeschädigung strafrechtlich verantworten.

Die Nacht endet in der Gewahrsamszelle

Mainz, Hauptbahnhof, Samstag, 11.04.2020, 00:53 Uhr - Für drei Männer endete die Nacht zum Samstag in den Gewahrsamszellen des Mainzer Polizeipräsidiums. Bereits am Freitagabend gegen halb elf fielen ein 56-Jähriger aus Gonsenheim, ein 21-Jähriger aus Ingelheim und ein 29-Jähriger aus Bretzenheim, im Bereich des Bahnhofsvorplatzes negativ auf. Sie belästigten Passanten und hatten wiederholt gegen das Kontaktverbot verstoßen. Weshalb von Vollzugsbeamten des Mainzer Ordnungsamts bereits Platzverweise für den Bahnhofsbereich ausgesprochen und Verstöße gegen das Kontaktverbot geahndet worden waren. Ungefähr zweieinhalb Stunden später fallen einer Funkstreife der Polizeiinspektion Mainz 2, die drei deutlich alkoholisierten Personen abermals im Bereich des Hauptbahnhofs auf. Wieder wurden unbeteiligte Passanten belästigt. Bei der folgenden Ansprache der Polizeibeamten, zeigen sich die Personen uneinsichtig und gereizt. Erneut ausgesprochene Platzverweise werden ignoriert, weshalb alle drei in polizeiliches Gewahrsam genommen werden und die Nacht in der Zelle verbringen müssen. Zudem müssen sich die drei Männer nun wegen Nichtbefolgen der Platzverweise und Verstößen gegen das Kontaktverbot verantworten.

Motorradfahrer beschädigt Verkehrsinsel

Mainz, Salvatorstraße, Freitag, 10.04.2020, 11:58 Uhr - Am Freitagmittag, kurz vor Zwölf Uhr wird eine Verkehrsinsel in der Oberstadt teilweise erheblich Beschädigt. Ein bislang unbekannter Motorradfahrer ist am Freitagmittag gegen die Verkehrsinsel in der Salvatorstraße gefahren. Nach Zeugenaussagen, war der Motorradfahrer nicht verletzt und hat noch an der Unfallstelle telefoniert. Letztlich entfernte er sich fahrenderweise, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Bodenplatte der Insel ist komplett aus der Verankerung gerissen und die Verkehrsschilder verbogen.

 


Seite 36 von 666
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Gast: "Die Rechnung bitte! Übrigens war mein Kaffee kalt!"
Kellner: "Gut, daß Sie es erwähnen. Eiskaffee kostet nämlich einen Euro mehr!"

Banner

Neueste Nachrichten