Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Über den Tellerrand geschaut
E-Mail PDF

Tödlicher Unfall am Taunus-Wunderland - PKW kracht frontal in Krankenwagen

(pl) Bei einem schweren Verkehrsunfallunfall auf der L 3037 im Bereich des Taunuswunderlandes ist am Freitagmittag eine Autofahrerin getötet worden.

Den bisherigen Erkenntnissen zufolge war die Autofahrerin gegen 13.20 Uhr vom Taunusswunderland kommend auf der Landesstraße in Richtung Kreisel "Roter Stein" unterwegs, als sie in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn geriet, ein anderes Auto streifte und dann frontal mit einem entgegenkommenden Krankenwagen zusammenstieß.

Nach dem Aufprall kam der Pkw der Autofahrerin nach links von der Straße ab und krachte dort gegen einen Baum. Die Autofahrerin erlitt bei dem Unfall tödliche Verletzungen.

Die drei Insassen des Krankenwagens (Fahrer, Beifahrer sowie transportierte Person) wurden bei dem Unfall so schwer verletzt, daß sie zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden mußten.

Die Beifahrerin des touchierten Fahrzeugs erlitt leichte Verletzungen, der Fahrer blieb unverletzt. Weitere Informationen zur Identität der verunglückten Personen liegen derzeit noch nicht vor.

Zur genauen Erforschung des Unfallherganges wurde ein Sachverständiger angefordert. Ein Polizeihubschrauber fertigt Luftaufnahmen.

Die Landesstraße ist für die Zeit der Unfallaufnahme und der Rettungs- sowie Bergungsarbeiten bis auf weiteres voll gesperrt.

 
E-Mail PDF

Zwei Tote Männer in Wohnhaus aufgefunden

Taunusstein-Seitzenhahn, Hubertusweg, 02.02.2017, gg. 17.45 Uhr

Zwei tote Handwerker sind im Keller eines Einfamilienhauses in Taunusstein entdeckt worden. Es gebe Anzeichen für eine Gewalteinwirkung, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Wiesbaden, ohne Einzelheiten zu nennen.

Eine Hausbewohnerin eines Einfamilienhauses hat am Donnerstag Abend im Keller ihres Anwesens zwei Tote Handwerker aufgefunden, nachdem sie ihr Haus für mehrere Stunden verlassen hatte.

Die Männer waren ersten Erkenntnissen zufolge mit Bauarbeiten in den Kellerräumen des Hauses beschäftigt. Nachdem die Frau den Rettungsdienst alarmiert hatte, konnte nur noch der Tod der beiden Betroffenen festgestellt werden.

Beide Männer in Alter von 52 und 38 Jahren wiesen Verletzungen auf, deren Herkunft bisher noch nicht geklärt werden konnte.

Die Umstände des Todes der beiden Opfer liegen derzeit noch im Dunklen und müssen nun von der Wiesbadener Kriminalpolizei aufgeklärt werden.

Wie der hr mitteilte sind Explosion oder Unfall ausgeschlossen

Beide wiesen nach Angaben der Polizei Verletzungen auf, deren Herkunft bislang noch nicht geklärt werden konnte. Hinweise auf eine Explosion oder einen Unfall gebe es nicht.

Ob die Männer im Streit aufeinander losgingen, oder einer den anderen und anschließend sich selbst tötete, war zunächst unklar. "Wir schließen nichts aus", sagte der Staatsanwalt.

Eine Obduktion soll noch am Freitag die genaue Todesursache klären. Ein Polizeisprecher bezeichnete den Fall als "dubios".

Experten des Erkennungsdienstes des Polizeipräsidium Westhessen waren mehrere Stunden mit der Spurensicherung am Tatort beschäftigt.

 
E-Mail PDF

Gefährlich überrladen...

Eigentlich wollten die Autobahnpolizisten aus Gau-Bickelheim den Fahrer (22) eines Kleintransporters in der Nacht auf der A61 nur darauf aufmerksam machen, daß seine Kennzeichen falsch montiert waren.

Als der Mann aus Krefeld jedoch seine Autotür öffnete, zeigte sich schnell, daß es damit nicht getan war.

Er hatte Paletten und Kartons mit Getränken geladen, die kreuz und quer vollkommen ungesichert auf der Ladefläche standen.

Damit nicht genug, lag bei der Menge Getränke auch der Verdacht nahe, daß der Transporter überladen war.

Eine Wiegung ergab dann auch, daß der Sprinter statt der erlaubten 3,5 Tonnen sage und schreibe 5,1 Tonnen wog.

Der 22-Jährige mußte den Rest der Nacht auf einem Parkplatz verbringen bis aus Krefeld ein weiteres Fahrzeug kam, um die Ladung zu teilen und sicher verzurrt weitertransportieren zu können.

 
E-Mail PDF

Polizeilicher Einsatz in Asylbewerberunterkunft

Taunusstein - Bleidenstadt, Kurt-Schumacher-Straße, 24.01.2017, 01.10 Uhr bis 03.30 Uhr,

(pl) Drei randalierende Asylbewerber in einer Asylbewerberunterkunft in Taunusstein-Bleidenstadt haben in der Nacht zum Dienstag zu einem größeren Polizeieinsatz geführt.

Die drei alkoholisierten Asylbewerber im Alter zwischen 21 und 23 Jahren hatten gegen 01:10 Uhr in der Unterkunft randaliert.

Da sich sowohl die Mitbewohner als auch der Betreuer nicht in der Lage sahen, die drei Personen zu beruhigen und daraufhin die Polizei verständigten, suchten mehrere Funkwagen die Örtlichkeit auf.

Den Beamten gelang es schließlich, die Situation zu beruhigen. Bei dem Einsatz wurden zwei Randalierer über Nacht in polizeiliches Gewahrsam genommen.

(Foto: Symbolfoto)

 
E-Mail PDF

Mit Blaulicht über die Autobahn...

Einmal im Leben Polizist sein, davon träumte wohl ein Koblenzer (19). Seinen VW Golf hatte er mit einem Blaulicht ausgestattet und raste damit über die A61 Richtung Süden.

Andere Fahrer, die ihm nicht rechtzeitig Platz machten, blendete er mit der Lichthupe und fuhr dabei so gefährlich dicht auf, daß sich einige erschrockene Autofahrer bei der richtigen Polizei meldeten.

Bei Gau-Bickelheim wurde der Mann von einer leistungsstarken Zivilstreife der Autobahnpolizei bereits erwartet und nach einer kurzen Verfolgungsfahrt angehalten.

Erboste Autofahrer blieben ebenfalls stehen, um sich über den Raser zu beschweren. Sein Blaulicht wurde beschlagnahmt und es droht ihm für dieses kurze Vergnügen nun neben diversen Strafanzeigen auch der Verlust des Führerscheins.

 
E-Mail PDF

Tödlicher Verkehrsunfall bei Alzey

Am Montag, den 16.01.2017,  befuhr ein Mann (21) aus dem Landkreis Alzey-Worms die L409 aus Wendelsheim kommend in Richtung Alzey.

Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam der Fahrzeugführer und alleinige Fahrzeuginsasse nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr frontal gegen zwei Bäume.

Von diesen prallte er ab und wurde seitlich gegen ein Geländer und die Stirnseite einer Bruchsteinmauer geschleudert.

Durch den Aufprall wurde der 21-Jährige im Fahrzeug eingeklemmt und tödlich verletzt. Für die Unfallaufnahme mußte die L 409 für ca. 3,5 Stunden in beide Richtungen voll gesperrt werden.

 


Seite 16 von 82
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

WIE schwer mein Morgen.
Bin ich es wert, mein Bett zu verlaßen;
So liege ich doch wie gefesselt.
Des Tages Geräusche, sie locken mich nicht.
Nur ich halte mich im Arm.
Gebe mir Wärme und Zuversicht.

(Stefan Simon)