Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Kaum aus der U-Haft nächster Straßenraub - Passant kascht den Kerl
E-Mail PDF

Kaum aus der U-Haft nächster Straßenraub - Passant kascht den Kerl

Frankfurt, (as) Ein couragierter Fußgänger hat am späten Montagabend einen Straßenräuber (28) direkt nach einem Überfall auf einen Rentner gestellt und der Polizei übergeben.

Zuvor war kurz nach 22.00 Uhr in der Freiherr-vom-Stein-Straße ein Frankfurter (72) nach einem Bankbesuch von dem polizeibekannten Räuber von hinten attackiert und zu Boden gerißen worden. Dabei erlitt der ältere Mann leichte Verletzungen.

In seiner Angst händigte der Rentner die gerade am Automaten abgehobene Barschaft von 40 Euro aus. Der Räuber rannte um die Ecke davon und lief nun dem mit seinem Hund spazierengehenden Fußgänger über den Weg.

Währenddessen schreckten diesen, die Hilferufe des betagten Opfers auf. Kurz entschloßen nahm er die Verfolgung auf, weit kam der Täter dann allerdings nicht mehr.

Wenige Meter weiter packte ihn der trainierte Fußgänger am Schlafittchen und fixierte ihn bis zum Eintreffen der Polizei. Der Festgenommene wird dem Haftrichter vorgeführt.

Bemerkenswert: Der Kerl war erst am gleichen Tag am Morgen aus der U-Haft entlassen worden, viel Freizeit hat er sich also nicht gegönnt....

Lesen Sie dazu auch den Leserbrief HIER

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)