Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Totalschaden auf der Autobahn
E-Mail PDF

Totalschaden auf der Autobahn

Auf der A 61 kam es am Samstagnachmittag gegen 16 Uhr kurz hinter der Anschlußstelle Bornheim in Fahrtrichtung Norden zu einem Verkehrsunfall mit drei leichtverletzen Personen.

Nach ersten Erkenntnissen verlor eine belgische Fahrerin (61) eines Audi aus bislang ungeklärten Gründen die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab.

Sie fuhr dabei auf den Anfang der Schutzplanke, hob einige Meter ab und landete auf allen vier Rädern im Grünstreifen rechts neben der Leitplanke.

Dort durchbrach sie eine Buschgruppe fuhr ca. 100 Meter hinter dieser auf dem Feld parallel zur A61 weiter und steuerte wieder zurück in Richtung Fahrbahn.

Die Fahrerin stieß frontal mit ihrem PKW gegen die Innenseite der Schutzplanke, wo das Fahrzeug letztlich zum Stillstand kam. In dem Fahrzeug befanden sich noch ihr Sohn (33) sowie ihre Enkelin (3), ebenfalls beide belgische Staatsbürger.

Der ADAC-Rettungshubschrauber landete auf der Fahrbahn, die für einen Zeitraum von 45 Minuten in Fahrtrichtung Norden vollgesperrt werden mußte. Alle drei Insassen wurden leicht verletzt und wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht, wobei das Kleinkind und dessen Vater mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert wurden.

Es entstand Sachschaden von insgesamt rund 36.500 Euro, wobei an dem Fahrzeug wirtschaftlicher Totalschaden entstand. Neben der Polizei waren noch die freiwillige Feuerwehr und der Rettungsdienst im Einsatz. Die Einhaltung der Rettungsgasse in dem sich auf rund 10 km gebildeten Stau wurde unterdessen durch einen Motoradpolizisten überprüft. Es kam lediglich zu vereinzelten Verstößen, ansonsten verhielten sich die Verkehrsteilnehmer vorbildlich.

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)