Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Tragische Unfälle auf der A 63 fordern zwei Todesopfer
E-Mail PDF

Tragische Unfälle auf der A 63 fordern zwei Todesopfer

Gegen 11.50 Uhr kam es auf der BAB A 63 kurz vor dem Autobahnkreuz Alzey, in Fahrtrichtung Mainz, zu einem schweren Lkw-Unfall.

Das Fahrzeug kam aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß gegen die Leitplanken und den Pfosten der dortigen Beschilderungsbrücke und durchbrach dann die Leitplanken. Der Lkw stürzte auf die Seite, wobei der geladene grobe Abraum aus einem Steinbruch auf der Fahrbahn verteilt wurde.

Die Schilderbrücke in der Ausfahrt brach zusammen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Berufskraftfahrers (55), der aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis stammt, feststellen.

Infolge dieses Unfall bildete sich ein Rückstau des Verkehrs. Ein Lkw-Fahrer (62) aus Bad Kreuznach fuhr auf einen weiteren Lastwagen am Stauende auf und wurde in seinem stark deformierten Führerhaus eingeklemmt.

Die Leiche des Mannes mußte von der Feuerwehr mit schwerem Gerät geborgen werden. Der andere beteiligte Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt. Die Sachschäden werden von der Polizei auf insgesamt 100.000 Euro geschätzt.

Zur Klärung der Unfallursachen wurden alle beteiligten Fahrzeuge als Beweismittel beschlagnahmt und ein Gutachten in Auftrag gegeben. Zur Fertigung von Beweisbildern und zur Bewältigung der Gefahren durch den Stau war auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

Die Autobahn war bis nach 18.00 Uhr in Richtung Kreuz Alzey gesperrt. Bis zur Reparatur der Straßeneinrichtung wurde im Bereich der Unfallstelle eine Geschwindigkeitsbeschränkung angeordnet.

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)