Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
E-Mail PDF

St. Rochus Mittagstisch - Vorbildliches Engagement in AKK

Seit 8 Jahren findet alle 4 Wochen am zweiten Mittwoch im Monat im St. Rochus-Zentrum ein „Ökumenischer Mittagstisch“ statt.

Serviert wird ein schmackhaftes 3-Gänge-Menue, inkl. Getränke, für einen Unkostenbeitrag in Höhe von 2,00 €. Ein besonderes Angebot für alleinstehende und nicht auf der Sonnenseite lebende Menschen. Sie haben hier die Möglichkeit, sehr preiswert zu speisen und miteinander zu kommunizieren.

Am 12.Dezember wurde vom St.-Rochus-Gemeindereferenten Bardo Frosch eine stattliche Gästeschar willkommen geheißen.

In seinem Rückblick stellte Frosch besonders diese „gelebte Ökumene“ heraus, die seit Beginn mit 300 Mahlzeiten von 10 ehrenamtlichen Personen gestemmt werde und eine große Resonanz bei den dankbaren Menschen bewirke.

Weiterlesen...
 
E-Mail PDF

Schüße auf "Fußgänger" ?

Mainz, Johann-Joachim-Becher-Weg, Fr, 15.12.2017

Durch einen unbekannten Täter wird das Verkehrszeichen "Zebrastreifen" so beschädigt, daß dort drei "Einschußlöcher" zu erkennen sind.

Im näheren Umfeld können keine Hülsen oder dergleichen festgestellt werden.

Wann und auch wie genau das Verkehrszeichen beschädigt wurde, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Mainz 1 (Tel.: 06131 - 65 4110)

 
E-Mail PDF

Gemeldetes Feuer im Werkstatthof

Kostheim, Am Gückelsberg, 15. Dezember 2017 – 21:41 Uhr

Die Kostheimer Feuerwehr wurde am Freitagabend zu einem Brandverdacht im Bereich eines Werkstattbetriebes im Gückelsberg alarmiert.

Per Notruf waren Meldungen über ein Feuer sowie eine Rauchentwicklung in der Leitstelle eingegangen.

Neben den freiwilligen Kameraden, die gerade zur letzten Übung im laufenden Jahr im Gerätehaus versammelt waren, rückte auch der Löschzug der Berufsfeuerwehr mit aus.

Nach Eintreffen des ersten Löschfahrzeuges ging der Gruppenführer auf Erkundung und stellte im Hof des Werkstattgeländes ein stark qualmendes Blechfaß fest.

Den kokelnden Inhalt löschte ein Kamerad unter Atemschutz mittels eines Strahlrohres ab. Die Kollegen der Berufsfeuerwehr konnten ihre Anfahrt abbrechen und wieder einrücken.

Der Einsatz für die Feuerwehr Kostheim war nach einer halben Stunde beendet. Das Gelände war zum Zeitpunkt des Einsatzes frei zugänglich aber verlassen.

(Michael Stark) - Foto: Freiwillige Feuerwehr Kostheim

 
E-Mail PDF

Ortsbeirat Kastel tagt

Dienstag, 19. Dezember, 18.30 Uhr, Ortsverwaltung Kastel/Kostheim, St. Veiter Platz 1:

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Sachstandsberichte zum „Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzept Wiesbadener Straße“ und „Kies Menz Gelände“ sowie das Thema „Gustav-Stresemann-Schule – Neubau einer Mensa“.

Anträge der Fraktionen liegen zu „Ver- und Entsorgungskanälen Boelckestraße“ und „Verkehrssicherheit in der Straße "An der Helling“ vor.

 
E-Mail PDF

Frau und Katze gerettet – Rauchmelder verhindert Schlimmeres

Um kurz nach Mitternacht hatte der Hausmeister eines Mehrfamilienhauses in der Nackstraße die Feuerwehr alarmiert. In der Wohnung im zweiten Obergeschoß des Hauses war der Alarmton eines Wohnungsrauchmelders zu hören. Auf heftiges Klingeln und Klopfen hatte niemand reagiert.

Kurze Zeit später traf die Löscheinheit der Feuerwache 2 ein. Von außen konnte man sehen, daß Licht in der Wohnung brannte. Der Hausmeister war vor Ort und wies die Feuerwehr ein. Die Wohnungstür konnte von der Feuerwehr schnell geöffnet werden, die Wohnung war aber mittlerweile so stark verraucht, daß der Trupp nur mit Atemschutz vorgehen konnte.

Sie fand die Mieterin stark eingetrübt im Wohnzimmer, brachte sie ins Treppenhaus, wo sie dann vom Rettungsdienst behandelt wurde. Kurz danach war sie auch wieder ansprechbar. Sie wurde untersucht, verweigerte aber die Mitnahme in eine Klinik.

Außerdem konnte eine Katze gerettet werden.

Ursache für die Melderauslösung: Die Frau hatte eine Pfanne auf der eingeschalteten Herdplatte vergeßen und war wohl  im Wohnzimmer eingenickt. Den Alarmton des Rauchmelders hatte sie nicht wahrgenommen.

Ohne Wohnungsrauchmelder hätte dieser Vorfall wesentlich schlimmer ausgehen können und hat einmal mehr gezeigt,  wie wichtig sie sind und daßsie Lebensretter sein können!

Außerdem lobt die Feuerwehr das umsichtige Verhalten des Hausmeisters und der Mitbewohner.


...und unser Redaktionskater "Willow" sagt Lob und Dank an die Feuerwehr für die Katzenrettung...!

 
E-Mail PDF

Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten auf der Äppelallee

Durch ein Wendemanöver kam es auf der Äppelallee unter der Autobahnbrücke zu einem Verkehrsunfall mit drei Verletzten.

Um kurz nach 14 Uhr wurde der Berufsfeuerwehr Wiesbaden ein Verkehrsunfall in Höhe der Autobahnbrücke A 643 auf der Äppelallee gemeldet.

Da der Anrufer keine genaueren Angaben zu der Zahl der Verletzten oder über eingeklemmte Personen machen konnte wurde jeweils ein Löschfahrzeug von den Feuerwachen 1 und 2, die Freiwillige Feuerwehr Schierstein, der Einsatzleitdienst, der Rettungsdienst und die Polizei entsandt.

Vor Ort waren zwei PKW verunfallt. In einem PKW saßen noch zwei Personen, die aus medizinischen Gründen durch die Feuerwehr befreit werden mußten.

Der Fahrer des zweiten PKW konnte sich selbst aus seinem Fahrzeug befreien. Insgesamt wurde eine Person leicht, eine mittelschwer und eine schwer verletzt.

Der Einsatz des Rettungsdiensts und der Feuerwehr konnte gegen 15 Uhr beendet werden. Die Polizei hat die weitere Klärung der Unfallursache übernommen.

Fotos: Berufsfeuerwehr Wiesbaden

 
E-Mail PDF

Falscher Polizeibeamter - clevere Seniorin hält dagegen

Mainz, Mittwoch, 13.12.2017, 14:10 Uhr

Mittwoch Mittag erhielt eine Seniorin (88) einen Telefonanruf von einem angeblichen Polizeibeamten mit folgendem Inhalt: "Hier spricht die Polizei. Wir kommen gleich mal bei Ihnen vorbei."

Die clevere Seniorin erkannte sofort, daß dies ein Betrugsversuch war und entgegnete dem Anrufer unwahrheitsgemäß aber schlagfertig: "Draußen steht gerade ein Polizeiauto, ich melde mich gleich bei denen."

Daraufhin wurde das Gespräch von der anderen Seite kommentarlos beendet. - Fazit: Alles richtig gemacht!

 


Seite 1 von 2
Regionale Werbung
Banner

Lesselallee...

Diese Frage stellt sich

Hat der Papst die Email-Adresse urbi @ orbi?

Banner